.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Potential Threat SF
Mehr aus den Genres
CD Review: Mortillery - Murder Death Kill

Mortillery
Murder Death Kill


Crossover, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zwiespältiger Schädelspalter"
CD Review: Killer Be Killed - Killer Be Killed

Killer Be Killed
Killer Be Killed


Alternative, Hardcore, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Originelles All-Star-Gerödel"
CD Review: Trivium - The Crusade

Trivium
The Crusade


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Metallica sind zurück!"
CD Review: Essence - Last Night Of Solace

Essence
Last Night Of Solace


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Wuchtige Dänen-Dresche"
CD Review: Mortification - Twenty Years In The Underground [Compilation]

Mortification
Twenty Years In The Underground [Compilation]


Death Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Im Auftrag des Herren"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Potential Threat SF -- A New Threat Level
Band: Potential Threat SF Homepage Potential Threat SF bei Facebook Metalnews nach 'Potential Threat SF' durchsuchenPotential Threat SF
Album:A New Threat Level
Genre:Thrash Metal
Label:Old School Metal Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:11.12.09
CD kaufen:'Potential Threat SF - A New Threat Level' bei amazon.de kaufen
Share:

"Leider nicht von Dauer"

Die Thrasher POTENTIAL THREAT trieben sich bereits 1987 in der kalifornischen Metal-Szene herum, beendeten ihre kurze Karriere jedoch bereits drei Jahre später. Nachdem sich der Rest der Truppe an diversen Nebenprojekten versucht hatte, hängte man nun kurzerhand die Endung „SF“ mit dran und wagt dieser Tage mit „A New Threat Level“ den Neuanfang.

Los geht’s mit dem Intro „00:46“, das mit „Fade To Black“-mäßigen Akustikgitarren und Synthie-Geigen aufwartet. Danach gehen POTENTIAL THREAT SF mit dem Midtempo-Brecher „Remember The Violence“ in die Vollen – hier fällt zunächst die vermutlich beabsichtigte, leicht rumpelige Garagen-Produktion nebst schepperndem Schlagzeug mit Blechtonnen-Sound auf. Während die Gitarren dabei noch sehr organisch und keinesfalls überproduziert rüberkommen nervt die klappernde Schießbude spätestens ab dem folgenden „Watch It Fade Away“ gehörig. Sänger und Gitarrist Mike Nobles stimmliche Nähe zu METALLICA-Frontmann James Hetfield fällt hingegen überaus positiv ins Gewicht. Zwar beraubt der Mann seinen Gesang damit selbst jeglicher Individualität, allerdings passt sein Stil hervorragend zu den tonnenschweren, vornehmlich im mittleren Tempobereich angesiedelten Riffs. Technisch geht es auf „A New Threat Level“ leider eher unspektakulär zu, weshalb Gitarrengourmets und sonstige Instrumenten-Fanatiker hier nur wenig Freude haben werden: Natürlich versteht die Truppe den Umgang mit ihren Instrumenten und spielt entsprechend punktgenau – wie bereits erwähnt gurken die Kalifornier dabei jedoch hauptsächlich in gemäßigten Temporegionen herum und auch Schlagzeugspiel und Gitarrenarbeit fallen mehr zweckmäßig als beeindruckend aus. In Sachen Songwriting hingegen hält „A New Threat Level“ gar die ein oder andere Überraschung bereit und so trumpft das Material wie etwa in „All For Nothing“ mit zahlreichen unerwarteten Wendungen auf und „Turn A Blind Eye“ kann getrost als exzellente DEATH ANGEL-Hommage betrachtet werden.

Im Vergleich zu den meisten aktuellen Thrash Metal-Bands, die sowohl im Punkto Songwriting als auch Produktion so „Old School“ wie möglich klingen möchten, wirkt das Material von POTENTIAL THREAT SF überraschend modern. Einziger Haken dürfte sein, dass auf Dauer keiner der Songs wirklich hängen bleiben will. Anspieltipps: „Second To None“, „Days Of Sorrow“, „Turn A Blind Eye“.

Trackliste:
01. 00:46
02. Remember The Violence
03. Watch It Fade Away
04. Second To None
05. Through Your Eyes
06. All For Nothing
07. Day Of Infamy
08. Days Of Sorrow
09. Turn A Blind Eye
10. Walk Through Fire
11. All The World To See
12. Far From The Truth
13. For Our Nation
Spielzeit: 00:49:34

Line-Up:
Nick Noble - Guitar, Vocals
Kenny Noble - Drums
Damien Sisson - Bass
Thomas Meyns [Metalviech]
04.12.2009 | 11:42
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin