.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Powerwolf
CD Review: Powerwolf - Blessed & Possessed

Powerwolf
Blessed & Possessed


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Solides Erfolgsrezept"
CD Review: Powerwolf - The History Of Heresy - Part 2 [Boxset]

Powerwolf
The History Of Heresy - Part 2 [Boxset]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Wertige Werkschau, Teil 2"
CD Review: Powerwolf - The History Of Heresy - Part 1 [Boxset]

Powerwolf
The History Of Heresy - Part 1 [Boxset]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Fette Werkschau"
CD Review: Powerwolf - Preachers Of The Night

Powerwolf
Preachers Of The Night


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Heul mit den Wölfen!"
CD Review: Powerwolf - Blood Of The Saints

Powerwolf
Blood Of The Saints


Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hymnen über Hymnen"
Mehr aus den Genres
CD Review: Gamma Ray - Land Of The Free II

Gamma Ray
Land Of The Free II


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das Land der Freiheit ruft..."
CD Review: Dragonland - Under The Grey Banner

Dragonland
Under The Grey Banner


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Fünf Jahre zum Reifen"
CD Review: Iron Fire - Voyage Of The Damned

Iron Fire
Voyage Of The Damned


Modern Metal, Power Metal
3.5 von 7 Punkten
"Dem Durchschnitt verpflichtet"
CD Review: Iced Earth - Plagues Of Babylon

Iced Earth
Plagues Of Babylon


Heavy Metal, Power Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Ein kleines Bisschen Horror Show"
CD Review: Bloodbound - In The Name Of Metal

Bloodbound
In The Name Of Metal


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Im Namen des Stahls"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Powerwolf -- Bible Of The Beast
Band: Powerwolf Homepage Powerwolf bei Facebook Metalnews nach 'Powerwolf' durchsuchenPowerwolf
Album:Bible Of The Beast
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:24.04.09
CD kaufen:'Powerwolf - Bible Of The Beast' bei amazon.de kaufen
Share:

"Aufstand der Zuckerguss-Satanisten"

Man sagt, der Erfolg des dritten Albums einer Band entscheide über deren Fortbestehen in der Musikszene. Damit dabei auch nichts schief geht, arbeiteten POWERWOLF für ihren dritten Streich gar mit der Musikhochschule Saarbrücken zusammen. Wie der Volksmund weiß, können zu viele Köche dem Endergebnis jedoch durchaus auch schadhaft sein.

Im Prinzip fabrizieren POWERWOLF auf „Bible Of The Beast“ dasselbe, was sie auch schon in den Jahren davor überaus erfolgreich vom Stapel gelassen haben und kombinieren erneut geisterbahntauglichen Horrorpathos im Fahrwasser von ALICE COOPER mit mächtigen Metalriffs. Schon der Opener „Raise Your Fist, Evangelist“ zeigt, dass das auch nach wie vor ganz ausgezeichnet klappt und auch Sänger Attila Dorns in diversen Interviews bereits angedeutete Hinwendung zu härteren Gesangsstilen ist nur zu begrüßen. Kurz: So gut klang der Mann noch nie. Auch Lieder wie „Panic In The Pentagram“. „Catholic In The Mornig, Satanist At Night“ oder auch „Seven Deadly Saints“ sind im Grunde hervorragende Metalsongs im oberen Tempobereich. Obendrein hat sich die Formation offenbar auch technisch in die richtige Richtung weiterentwickelt, denn die im Vorangegangenen aufgezählten Songs wissen neben eingängigen Melodien und Mitgröl-Refrains auch mit durchaus vorzeigbarer Gitarrenarbeit zu punkten. Betrachtet man also die Metal-Anteile der Songs, so gibt es an „Bible Of The Beast“ absolut nichts auszusetzen. Was stört ist jedoch der bereits erwähnte Pathos: Songs wie „Moscow After Dark“, das bereits erwähnte „Catholic In The Morning, Satanist At Night“ oder auch bereits das pompöse, in Latein abgefasste Intro wirken dank ausladender Chöre und der von Orgeln und dergleichen unterstützten Instrumentierung einfach zu überladen. Gerade wenn man betrachtet, dass POWERWOLF mit Songtiteln wie „Raise Your Fist, Evangelist“ und „Resurrection By Erection“ eben eine Art Zuckerguss-Satanismus betreiben, wie man ihn in den Spukhäusern jedes Rummelplatzes vermuten mag, scheint es, als seien die Jungs mit einer derart [über]ambitionierten Aufmachung ein wenig über das Ziel hinausgeschossen. Dennoch sei hier noch hinzugefügt, dass „Bible Of The Beast“ mit einer astreinen Produktion glänzt, die Chöre und Band zu einem organischen Ganzen verknüpft.

Dank Breitwand-Instrumentierung und Hollywood-Chören liefern POWERWOLF mit „Bible Of The Beast“ eine kleine Metal-Operette ab, die auf dem Markt sicher ihresgleichen sucht. Guckt man hinter die schillernde Fassade, so bleibt immer noch ein Album, das zwar nicht ganz so gut ist, wie es hätte sein können, aber das Fans der Band lieben werden und das von allen Übrigen zumindest eine Chance verdient hat. Anspieltipps: „Raise Your Fist, Evangelist“, „Catholic In The Morning, Satanist At Night“ und „Resurrection By Erection“.

Trackliste:
01. Opening: Prelude To Purgatory
02. Raise Your Fist, Evangelist
03. Moscow After Dark
04. Panic In The Pentagram
05. Catholic In The Morning, Satanist At Night
06. Seven Deadly Saints
07. Werewolves Of Armenia
08. We Take The Church By Storm
09. Resurrection By Erection
10. Midnight Messiah
11. St.Satan's Day
12. Wolves Against The World
Spielzeit: 00:47:46

Line-Up:
Attila Dorn - Vocals
Matthew Greywolf - Guitars
Stefan Funebre - Drums
Charles Greywolf - Bass
Falk M. Schlegel - Keyboard
Thomas Meyns [Metalviech]
17.04.2009 | 16:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin