.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Powerwolf
CD Review: Powerwolf - Blessed & Possessed

Powerwolf
Blessed & Possessed


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Solides Erfolgsrezept"
CD Review: Powerwolf - The History Of Heresy - Part 2 [Boxset]

Powerwolf
The History Of Heresy - Part 2 [Boxset]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Wertige Werkschau, Teil 2"
CD Review: Powerwolf - The History Of Heresy - Part 1 [Boxset]

Powerwolf
The History Of Heresy - Part 1 [Boxset]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Fette Werkschau"
CD Review: Powerwolf - Preachers Of The Night

Powerwolf
Preachers Of The Night


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Heul mit den Wölfen!"
CD Review: Powerwolf - Bible Of The Beast

Powerwolf
Bible Of The Beast


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aufstand der Zuckerguss-Satanisten"
Mehr aus den Genres
CD Review: Skull Fist - Chasing The Dream

Skull Fist
Chasing The Dream


Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Wahrlich traumhaft."
CD Review: Eyefear - 9 Elements Of Inner Vision

Eyefear
9 Elements Of Inner Vision


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Aus Australien kommt diese bereits seit 1994 existierende Band. Dort machten EYEFEAR als P... [mehr]"
CD Review: Evil Invaders - Pulses Of Pleasure

Evil Invaders
Pulses Of Pleasure


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Heavy Metal pur"
CD Review: Cage - Science Of Annihilation

Cage
Science Of Annihilation


Power Metal, US-Metal
7 von 7 Punkten
"American Power Metal Kings"
CD Review: Decoy - Call Of The Wild

Decoy
Call Of The Wild


Hard Rock, Heavy Metal
2 von 7 Punkten
"Musik ohne Anspruch"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Powerwolf -- Blood Of The Saints
Band: Powerwolf Homepage Powerwolf bei Facebook Metalnews nach 'Powerwolf' durchsuchenPowerwolf
Album:Blood Of The Saints
Genre:Power Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:29.07.11
CD kaufen:'Powerwolf - Blood Of The Saints' bei amazon.de kaufen
Share:

"Hymnen über Hymnen"

Nach dem Kraftwolf kann man die Uhr stellen. Im zwei-Jahres-Takt erscheint ein neues Album, die Qualität steigt jedes Mal deutlich und der Bekanntheitsgrad der einst belächelten Spaß-inne-Backen-Kombo ebenso.

„Blood Of The Saints“ schießt als viertes Album der Bandgeschichte vorerst den Vogel ab - wie alle anderen Alben der Saarbrücker zuvor. Allerdings haben sich die Gebrüder Greywolf seit dem etwas überladen wirkenden „Bible Of The Beast“ [2009] wieder mehr aufs Wesentliche besonnen und den Effekthebel in Ausgangsstellung gebracht; was selbstredend nicht heißen soll, POWERWOLF hätten ihren sakralen, höchste epischen Power Metal gegen Fahrstuhl Rock getauscht. Alle Trademarks, die Melodien, Chöre, der markige Cocktail aus Heavy und Power Metal, die MAIDEN-Anleihen und natürlich der Pomp sind weiterhin erhalten und ausgeprägt, nur eben nicht mehr so dick aufgetragen wie zuvor, was den neuen Songs extrem gut steht. Zudem hat man die Hitdichte ein weiteres Mal aufstocken können. Von hymnisch über schelmisch spaßig bis knochig trocken nach vorne ist 2011 alles am start und kann am besten als Mix aus den letzten beiden Alben beschrieben werden.

POWERWOLF legen das unumwunden beste Album ihrer Karriere vor und bringen den Spaß zurück in den Metal, ohne dabei Slapstick-Charakter zu haben. Eine rundum superbe Platte, die den Status dieser Ausnahme-Band weiter untermauern wird. Ganz klare Empfehlung!

Trackliste:
01. Agnus Dei [Intro]
02. Sanctified With Dynamite
03. We Drink Your Blood
04. Murder At Midnight
05. All We Need Is Blood
06. Dead Boys Don‘t Cry
07. Son Of A Wolf
08. Night Of The Werewolves
09. Phantom Of The Funeral
10. Die, Die, Crucified
11. Ira Sancti [When The Saints Are Going Wild]
Spielzeit: 00:41:46

Line-Up:
Charles Greywolf - bass, guitars,
Matthew Greywolf - guitars
Falk Maria Schlegel - keys
Attila Dorn - vocals
Roel van Helden - drums [live]
Markus Jakob [shilrak]
25.07.2011 | 00:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin