.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Powerwolf
CD Review: Powerwolf - Blessed & Possessed

Powerwolf
Blessed & Possessed


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Solides Erfolgsrezept"
CD Review: Powerwolf - The History Of Heresy - Part 2 [Boxset]

Powerwolf
The History Of Heresy - Part 2 [Boxset]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Wertige Werkschau, Teil 2"
CD Review: Powerwolf - The History Of Heresy - Part 1 [Boxset]

Powerwolf
The History Of Heresy - Part 1 [Boxset]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Fette Werkschau"
CD Review: Powerwolf - Blood Of The Saints

Powerwolf
Blood Of The Saints


Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hymnen über Hymnen"
CD Review: Powerwolf - Bible Of The Beast

Powerwolf
Bible Of The Beast


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aufstand der Zuckerguss-Satanisten"
Mehr aus den Genres
CD Review: Rage - Seasons Of The Black

Rage
Seasons Of The Black


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schwarz hat immer Saison"
CD Review: Tyr - The Lay Of Thrym

Tyr
The Lay Of Thrym


Heavy Metal, Pagan Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Volle Breitseite mit Thors Hammer!"
CD Review: Reverend Hound - Release The Hounds

Reverend Hound
Release The Hounds


Heavy Metal, Power Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Wer hat die Hunde 'rausgelassen...?"
CD Review: Divinefire - Glory Thy Name

Divinefire
Glory Thy Name


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Musikalisch richtig gelungen. Wenn nur die Texte nicht wären. Das gibt deutlich Punktabzug"
CD Review: Tank - Breath Of The Pit

Tank
Breath Of The Pit


NwobHM
2.5 von 7 Punkten
"Wie schlechter Atem"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Powerwolf -- Preachers Of The Night
Band: Powerwolf Homepage  Metalnews nach 'Powerwolf' durchsuchenPowerwolf
Album:Preachers Of The Night
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:19.07.13
CD kaufen:'Powerwolf - Preachers Of The Night' bei amazon.de kaufen
Share:

"Heul mit den Wölfen!"

Es ist schon fast lächerlich, was für eine Erfolgsgeschichte das Rudel von POWERWOLF in den letzten Jahren hingelegt hat. Vom augenzwinkernden Projekt hin zum Chartstürmer mit stetig wachsender Gefolgschaft, eigener Motto-Tour und einer unfassbaren Eigendynamik. Lächerlich allerdings nur, wenn das Ganze einer logischen und verdienten Grundlage entbehre.

Das tut es aber nicht. Dieser Erfolg ist harter Arbeit, einem eisernen Willen, einem perfekten, konsequent durchgezogenen Konzept und einem schier unglaublichen Gespür für Melodien und damit Hits, geschuldet. Was sich über drei Alben hochschaukelte und im vorläufigen Höhepunkt „Blood Of The Saints“ gipfelte, erfährt nun mit „Preachers Of The Night“ die logische Folge. Verändert hat sich im Hause des Quintetts nichts, außer dem wie gewöhnlich gestiegenen Qualitätslevel. Auch Album Nummer fünf beinhaltet reihenweise Hits der Marke „Amen & Attack“, „Secrets Of The Sacristy“ oder „Sacred & Wild“, die man bereits nach einmaligem Hören so tief im Ohr hat, dass man meinen möchte, man kenne sie bereits seit Ewigkeiten. Hat man sich bereits über die beiden Vorgänger von sämtlichen Vergleichen freischwimmen und seine eigene Duftmarke gekonnt etablieren können, so fügt „Preachers Of The Night“ erneut einen weiteren nicht unerheblichen Teil zum so typischen POWERWOLF-Sound hinzu. Der Pomp, die epische Erhabenheit, die eigentlich obligatorisch zu Massen vorhandenen Mitsing-Strophen & -Refrains, die nach vorne preschenden Gitarren und Rhythmus-Sicherheit und das in lyrischer Hinsicht stets selbstironisch verschmitzte Grinsen - all das macht den so unverkennbaren Stil der wohl erfolgreichsten deutschen Heavy-Metal-Truppe, ja das Gesamtkunstwerkt POWERWOLF, aus.

Wer nun denkt, es sei überaus erstaunlich, dass sich dieses Thema noch nicht überreizt hat, sollte ebenso wie jeder Fan ein Ohr riskieren - rein musikalisch darf diese neue Scheibe neben ihrem direkten Vorgänger wohl ganz klar als der Klimax der Bandgeschichte und vermutlich auch als einer des laufenden Jahres, gewertet werden. Und mal ehrlich, wer „Kreuzfeuer, Kreuzfeuer, Gott hat uns den Wahn gebracht“ singt, hat doch eh schon gewonnen.

Trackliste:
01. Amen & Attack

02. Secrets Of The Sacristy

03. Coleus Sanctus

04. Sacred & Wild

05. Kreuzfeuer

06. Cardinal Sin

07. In The Name Of God [Deus Vult]

08. Nochnoi Dozor

09. Lust For Blood

10. Extatum Et Oratum

11. Last Of The Living Dead

Spielzeit: 00:45:42

Line-Up:
Charles Greywolf - Bass

Matthew Greywolf - Gitarre

Falk-Maria Schlegel - Keyboard

Attila Dorn - Gesang

Roel van Helden - Schlagzeug

Markus Jakob [shilrak]
12.07.2013 | 20:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin