.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Powerworld
CD Review: Powerworld - Cybersteria

Powerworld
Cybersteria


Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Steter Tropfen höhlt den Stein"
CD Review: Powerworld - Human Parasite

Powerworld
Human Parasite


Melodic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Auf dem Weg der Besserung"
Mehr aus den Genres
CD Review: Dio - At Donington UK: Live 1983 & 1987

Dio
At Donington UK: Live 1983 & 1987


Heavy Metal
Keine Wertung
"Vermächtnis, Teil 1"
CD Review: Silent Opera - Reflections

Silent Opera
Reflections


Female Fronted, Melodic Metal, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Von wegen leise"
CD Review: Zoroaster - Matador

Zoroaster
Matador


Doom Metal, Heavy Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Schnitzel mit Crémefüllung!"
CD Review: Impellitteri - Venom

Impellitteri
Venom


Heavy Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"U.S. Metal mit Eiern"
CD Review: Trick Or Treat - Rabbits' Hill Pt. 1

Trick Or Treat
Rabbits' Hill Pt. 1


Melodic Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Der Osterhase empfiehlt: Power Metal aus Italien"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Powerworld -- Powerworld
Band: Powerworld Homepage Powerworld bei Facebook Metalnews nach 'Powerworld' durchsuchenPowerworld
Album:Powerworld
Genre:Heavy Metal, Melodic Metal
Label:Metal Heaven
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:28.03.08
CD kaufen:'Powerworld - Powerworld' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kitsch lass nach..."

POWERWORLD heißt die fünfköpfige, um den ehemaligen FREEDOM CALL-Bassisten Ilker Ersin formierte Melodic Metal-Band, die hier ihr gleichnamiges Debüt vorstellt. Ebenfalls mit von der Partie sind der frühere JADED HEART-Gitarrist Barish Kepic und AT VANCE-Schlagzeuger Jürgen Lucas. Das waren jetzt schon mal eine Menge bekannter Namen in einer Einleitung – Zeit, herauszufinden ob das Album mithalten kann.

Los geht’s mit „The Dark“, einem gut eine Minute langen, düsteren Synthie-Intro. Danach eröffnet dann „Creatures“, der erste Song des Albums. Dieser offenbart mit harten Riffs und heulenden Gitarren-Melodien auch gleich die technischen Stärken des Quintetts. Aber leider auch seine songwriterischen Schwächen, denn das Ganze klingt ungefähr so einfallsreich wie SAXON auf dem Wacken-Billing: Irgendwo zwischen EDGUY und METALIUM ballern sich die leider neben den Synthies viel zu schwachbrüstigen Gitarren durch Uptempo-Gefilde, dazu schmalzt ein Chor irgendwas über die „Creatures Of The Night“. Kommt Euch bekannt vor? Überraschung…
Klar, jeder der fünf Musiker beherrscht sein Handwerk einwandfrei und Gitarrist Kepic zockt seine Riffs auf den Punkt und wirft hier und da auch wirklich coole Soli ein, das alles kann aber nichts daran ändern, dass jeder Song auf „Powerworld“ beim Hörer nach wenigen Takten das Gefühl erzeugt, das Alles schon x mal bei anderen Vertretern des Genres gehört zu haben. Mit „I Reach The Light“ gibt’s dann noch was fürs Herz: Stampfende Mid-Tempo-Riffs im Wechselspiel mit der vom Synthie-Klavier getragenen Strophe, gefolgt von einem Herzschmerz-Refrain. Wie gesagt, schon mal gehört. Apropos fürs Herz: Mit „I Died In Your Arms“ befindet sich noch ein gelungenes Cover des CUTTING CREW-Klassikers auf dem Album. Produziert ist die Platte durchaus angenehm: Das Klangbild ist in weiten Teilen ausgewogen, dominiert von Sänger Steffen Brunner. Einzig die Gitarren hätten ruhig etwas fetter abgemischt werden dürfen, denn so treten sie neben dem Keyboard leider nur allzu schwach in Erscheinung, was den oft an sich Headbanging-kompatiblen Riffs zu viel Druck nimmt. Alles in Allem ist das Songmaterial auf „Powerworld“ für sich genommen über weite Strecken sogar richtig gut. Leider ist es in dieser Form aber auch schon so oft da gewesen, dass es keinen noch so begeisterungsfähigen Metaller mehr hinter dem Ofen hervor zu locken vermag.

POWERWORLD machen auf ihrem gleichnamigen Erstling nur einen einzigen, dafür aber auch gravierenden Fehler: Sie kommen zu spät. Knappe 30 Jahre nach der Begründung dieser Musikrichtung kann eine derart erwartbar klingende Platte leider allenfalls noch bei Genre-Puristen Punkte machen. Allen Anderen sei geraten, sich lieber die „Hauptbands“ der beteiligten Akteure anzuhören.

Trackliste:
01. The Dark
02. Creatures
03. Lake Of Eternity
04. Fight Fire With Fire
05. Signs In The Sand
06. I Reach The Light
07. Dancing With Angels
08. Your World Is Not Mine
09. I Died In Your Arms
10. Breaking The Silence
11. Don't Walk On Broken Glass
12. Our Melody
Spielzeit: 00:54:16

Line-Up:
Steffen Brunner - Vocals
Ilker Ersin - Bass
Barish Kepic - Guitar
Nils Neumann - Keyboard
Jürgen Lucas - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
21.03.2008 | 12:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin