.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: The Last Vegas - Bad Decisions

The Last Vegas
Bad Decisions


Hard Rock, Sleaze Rock
3.5 von 7 Punkten
"Zahnloses Abziehbild ihrer Idole"
CD Review: Sister Sin - Now And Forever

Sister Sin
Now And Forever


Sleaze Rock
6 von 7 Punkten
"Auf ganzer Linie überzeugend"
CD Review: Santa Cruz - Santa Cruz

Santa Cruz
Santa Cruz


Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Entwicklung in die falsche Richtung?"
CD Review: Santa Cruz - Screaming For Adrenaline

Santa Cruz
Screaming For Adrenaline


Heavy Metal, Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Gelungene Sleaze-Umschau"
CD Review: Maryann Cotton - Free Falling Angels

Maryann Cotton
Free Falling Angels


AOR, Glam Rock, Rock, Sleaze Rock
3.5 von 7 Punkten
"Freier Fall mit Promi-Bonus"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Pretty Boy Floyd -- Public Enemies
Band: Pretty Boy Floyd Homepage Pretty Boy Floyd bei Facebook Metalnews nach 'Pretty Boy Floyd' durchsuchenPretty Boy Floyd
Album:Public Enemies
Genre:Glam Rock, Sleaze Rock
Label:Frontiers Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:01.12.17
CD kaufen:'Pretty Boy Floyd - Public Enemies' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wenn die Spandex spannt..."

Früher hieß es mal “Manchmal kommen sie wieder,“ aber so wirklich akkurat ist diese Aussage nicht mehr, denn heutzutage kommen sie ja alle wieder. So auch PRETTY BOY FLOYD, die seit 1987 den Sunset Strip in L.A. Unsicher machen und mit dem fantastisch betitelten „Leather Boyz With Electric Toyz“ mal sowas ähnliches wie ein Hit-Album hatten, seitdem aber eigentlich nichts nennenswertes mehr produzieren konnten. Das hält Frontiers Records nur in den seltensten Fällen von irgendetwas ab, weshalb das italienische Label mit „Public Enemies“ nun das erste PRETTY BOY FLOYD-Album seit knapp 15 Jahren veröffentlichen.

Das 1989 erschienene PRETTY BOY FLOYD-Album über die Jungs mit den elektrischen Spielzeugen ist tatsächlich eine überaus gelungene Platte, die man auch knapp drei Jahrzehnte nach ihrer Veröffentlichung noch gut hören kann. Wer nun hofft, dass die Truppe aus Los Angeles mit ihrem neuen Album auch nur ansatzweise ähnliche Qualität erreicht, der wird enttäuscht. Abseits dieser Erwartungshaltung ist „Public Enemies“ aber ein immerhin solides Glam Rock- bzw. -Metal-Album geworden. Auf satten 14 Songs – wobei zwei Cover-Versionen mit dabei sind – bieten PRETTY BOY FLOYD hier rotzigen Sleaze Rock, der etwa im eröffnenden „Feel The Heat“ mit einem gehörigen Einschlag Punk versehen wurde und oszillieren so irgendwo zwischen BRITNY FOX auf „Boys In Heat“ und stilbildenden MÖTLEY CRÜE-Songs. Das klappt in Nummern wie „American Dream“, „Do Ya Wanna Rock“, „Paint It On“ oder „Star Chaser“ auch ziemlich gut und macht durchaus Spaß, wenngleich es kaum zu überhören ist, dass die Truppe hier schlicht sämtliche Versatzstücke des Genres zusammenpappt. Das tut sie aber mit entsprechender Routine sowie dem gebotenen Selbstbewusstsein und das ist schon etwas wert. Mit „Girls All Over The World“ huldigen PRETTY BOY FLOYD ihren „großen Brüdern“ MÖTLEY CRÜE dann recht offensichtlich und mit „Run For Your Life“ haben die Herren dann noch einen recht unbekannten weil auf keinem regulären Album enthaltenen Song derselben gecovert – dank des sonstigen Gebarens der Band passt natürlich auch diese Nummer bestens auf „Public Enemies“. Das andere Cover stammt ursprünglich von der in den späten 70ern aktiven Band STARZ und da die von so ziemlich jeder kalifornischen Sleaze-Band als maßgeblicher Einfluss zitiert werden, bedeutet auch dieser Song kaum einen Stilbruch. Insgesamt machen PRETTY BOY FLOYD auf dieser Platte einen anständigen Job und leisten sich keinerlei nennenswerte Ausrutscher nach oben oder unten, allerdings klingt vor allem Frontmann Steve Summers stets etwas angestrengt – ironischerweise funktioniert eine Stimme ausgerechnet in der Ballade „We Can`t Bring Back Yesterday“ am besten. Was wirklich stört, sind neben der amateurhaften Produktion, die zwar auf fett und laut getrimmt wurde, jedoch mit völlig indiskutablem Mix enttäuscht, die permanent schief klingenden Leadgitarren. Gerade im Glam Metal ist es nicht wirklich vonnöten, dass der Gitarrist mit technisch irrwitzigen Frickel-Orgien vom Leder zieht, aber jede noch so unbedarfte Schülerband kriegt es hin, ihre Instrumente zu stimmen, weshalb das wohl erst recht von einem erfahrenen Musiker wie Kristy Majors erwartet werden darf. Davon abgesehen ist „Public Enemies“ sicherlich kein schlechtes, aber auch nicht mehr als ein solides Glam Metal-Album, das mal eben zwischendurch schon Spaß machen kann.

Einst die heißesten Hengste auf dem Sunset Strip werden PRETTY BOY FLOYD heute von Bands wie HARDCORE SUPERSTAR oder CRASHDIET eiskalt an die Wand gespielt. Das ist nicht mehr als der natürliche Lauf der Dinge und soll einem Album wie „Public Enemies“ auch mitnichten die Existenzberechtigung entziehen. PRETTY BOY FLOYD liefern hier keinesfalls ein schlechtes, aber doch ein etwas angestrengt und stellenweise gewollt klingendes Glam Metal-Album ab, das zweifelsohne Spaß macht, aber wohl kaum bleibenden Eindruck hinterlassen wird. Und nächstes Mal bitte die Gitarren stimmen. BITTE!

Trackliste:
01. S.A.T.A.
02. Feel The Heat
03. High School Queen
04. Girls All Over The World
05. American Dream
06. We Can`t Bring Back Yesterday
07. We Got The Power
08. Do Ya Wanna Rock
09. Run For Your Life [MÖTLEY CRÜE-Cover]
10. Shock The World
11. Paint It On
12. 7 Minutes In Heaven
13. Star Chaser
14. So Young So Bad [STARZ-Cover]
Spielzeit: 00:48:17

Line-Up:
Steve Summers - Vocals
Kristy Majors - Guitar
JK Famous - Bass
Ben Graves - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
03.12.2017 | 13:11
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin