.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Pretty Maids
CD Review: Pretty Maids - It Comes Alive

Pretty Maids
It Comes Alive


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Die Riffwand fürs Handgepäck"
CD Review: Pretty Maids - Pandemonium

Pretty Maids
Pandemonium


Hard Rock, Heavy Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittswerk"
Live-Berichte über Pretty Maids
Mehr aus den Genres
CD Review: Helldorados - Helldorados

Helldorados
Helldorados


Heavy Metal, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Eins, zwei, gude Laune!"
CD Review: Wolfpakk - Cry Wolf

Wolfpakk
Cry Wolf


Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Vom Rocker, der 'Wölfe' rief"
CD Review: Volbeat - Guitar Gangsters & Cadillac Blood

Volbeat
Guitar Gangsters & Cadillac Blood


Heavy Metal, Rock'n'Roll, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Aller guten Dinge..."
CD Review: Fireleaf - Behind The Mask

Fireleaf
Behind The Mask


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Kitschbefreite Riff-Walze"
CD Review: New Device - Takin' Over

New Device
Takin' Over


Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Stadionrock par excellence"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Pretty Maids -- Louder Than Ever
Band: Pretty Maids Homepage Pretty Maids bei Facebook Metalnews nach 'Pretty Maids' durchsuchenPretty Maids
Album:Louder Than Ever
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:Frontiers Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:21.03.14
CD kaufen:'Pretty Maids - Louder Than Ever' bei amazon.de kaufen
Share:

"Frischzellenkur für die Riffwand"

Wer sich für dieses Jahr auf ein neues Album aus dem Hause PRETTY MAIDS gefreut hat, der wird nur mit Einschränkungen zufrieden gestellt. Die Dänen haben für „Louder Than Ever“ vornehmlich bereits bekannte Songs aus ihrer mittleren Schaffensphase neu verarbeitet. Ganz leer gehen Fans aber doch nicht aus, denn auf diese Platte enthält immerhin vier Songs, welche de Truppe eigens für dieses Album geschrieben hat.

Der erste solche hört auf den Namen „Deranged“ und darf „Louder Than Ever“ einleiten und wie das bei PRETTY MAIDS auf deren neueren Alben so ist, wird hier mit druckvoller Härte nicht gegeizt und so fahren die Dänen hier gleich eine ziemlich massive Riffwand auf. Ansonsten handelt es sich bei dem Song um einen modernen, kurzweiligen Hard Rock-Stampfer im Uptempo-Bereich, der sich als Eröffnungstrack recht gut macht. Auch „Nuclear Boomerang“ ist textlich wie musikalisch ein typischer PRETTY MAIDS-Rocker im Stadionformat. Im Gegensatz dazu ist „My Soul To Take“ eine eher gediegene Nummer, die sich als poppiger Radio-Rocker ganz im Stile der 90er entpuppt und vornehmlich auf perlende Gitarren setzt und mit dem abschließenden „Heart Without A Home“ gibt's dann noch eine Ballade nach amerikanischem Vorbild - mit dem neuen Material decken die Dänen als im Kleinformat so ziemlich ich gesamtes Repertoire auf gewohnt hohem Niveau ab und legen nahe, dass ihnen auch für ihre nächste Platte die Puste noch nicht ausgehen dürfte. Wer PRETTY MAIDS in jüngeren Jahren live erlebt hat, weiß, dass die Herren auch im Live-Betrieb stets mit einer Wand aus Verstärkern auflaufen und somit die entsprechende Wucht auf die Bühne bringen. Das tut natürlich auch ihren älteren Songs gut, weshalb Nummern wie „Playing God“, das treibende „Psycho Timebomb Planet Earth“ oder auch das groovende „He Who Never Lived“ sowie das knackige „Wake Up To The Real World“ dank der für „Louder Than Ever“ durchlaufenen Frischzellenkur tatsächlich so laut bzw. modern und metallisch wie noch nie aus den Boxen kommen. Das tut den Songs zum Glück auch richtig gut und macht Spaß, weil sich nicht jedes der in dieser Sammlung enthaltenen Stücke auch im Live-Programm der Dänen wiederfindet. Aus eben jenen Gründen ergibt es durchaus Sinn, dass PRETTY MAIDS für „Louder Than Ever“ vornehmlich stampfende, Riff-lastige Stücke ausgesucht haben, aber auch die Ballade „Wake Up To The Real World“ macht mit fetten, rollenden Bässen und perlenden Breitwand-Gitarren Laune.

Der Titel „Louder Than Ever“ trifft den Nagel tatsächlich auf den Kopf: Die für dieses Album überarbeiteten PRETTY MAIDS-Klassiker kommen dank modernster Produktion tatsächlich so kraftvoll wie noch nie daher und dürften daher selbst für jene interessant sein, die schon alle in Frage stehenden Alben im Regal haben. Was das neue Material angeht, so haben sich die Dänen die richtigen Kracher hoffentlich für ihre nächste reguläre Platte aufgehoben, aber dennoch macht auch das bisher ungehörte Material auf „Louder Than Ever“ einen guten Eindruck.

Trackliste:
01. Deranged
02. Playing God
03. Psycho Time Bomb Planet Earth
04. My Soul To Take
05. He Who Never Lived
06. Virtual Brutality
07. Tortured Spirit
08. With These Eyes
09. Nuclear Boomerang
10. Snakes In Eden
11. Wake Up To The Real World
12. A Heart Without A Home
Spielzeit: 00:52:14

Line-Up:
Ronnie Atkins - Vocals
Ken Hammer - Guitar
Rene Shades - Bass
Allan Tchicaja - Drums
Morten Sandager - Keyboards
Thomas Meyns [Metalviech]
16.03.2014 | 00:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin