.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Pretty Maids
CD Review: Pretty Maids - Louder Than Ever

Pretty Maids
Louder Than Ever


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Frischzellenkur für die Riffwand"
CD Review: Pretty Maids - It Comes Alive

Pretty Maids
It Comes Alive


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Die Riffwand fürs Handgepäck"
Live-Berichte über Pretty Maids
Mehr aus den Genres
CD Review: Pegazus - In Metal We Trust

Pegazus
In Metal We Trust


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Auf Metal kannste dich verlassen..."
CD Review: Rage - The Soundchaser Archives

Rage
The Soundchaser Archives


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"30 Jahre und kein bisschen leise"
CD Review: Annihilator - Metal

Annihilator
Metal


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
4.5 von 7 Punkten
"Starparade"
CD Review: Children Of Bodom - Halo Of Blood

Children Of Bodom
Halo Of Blood


Heavy Metal, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Finnische Qualitätsware"
CD Review: Shameless - Famous 4 Madness

Shameless
Famous 4 Madness


Hard Rock
3 von 7 Punkten
"Kein Plädoyer für die 80er"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Pretty Maids -- Pandemonium
Band: Pretty Maids bei Facebook Metalnews nach 'Pretty Maids' durchsuchenPretty Maids
Album:Pandemonium
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:Frontiers Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:14.05.10
CD kaufen:'Pretty Maids - Pandemonium' bei amazon.de kaufen
Share:

"Durchschnittswerk"

Auch wenn die dänischen Hard Rocker PRETTY MAIDS seit Alben wie „Red, Hot And Heavy“ und „Future World“ nicht mehr wirklich im Licht der Öffentlichkeit standen, so haben sie doch nie aufgehört, Platten zu veröffentlichen. Neuester Beweis dafür ist deren zwölfter Langspieler „Pandemonium“

Auf ihrer neuen Platte machen die PRETTY MAIDS es dem Fan traditioneller Härte nicht gerade leicht, wandeln sie auf „Pandemonium“ doch auf dem schmalen Grad zwischen klassischem Heavy Metal und schwülstigstem Schlager-Rock. Wie die Platte zeigt, führt das dann zu Ausrutschern in beide Richtungen: Einerseits finden sich auf diesem Album Songs wie der Titeltrack oder auch „Cielo Drive“, die mit treibendem Riffing und hymnischen Refrains als überraschend harte Metal-Songs daher kommen – hier trägt insbesondere die rauchige Stimme von Sänger Ronnie Atkins sehr zur Atmosphäre bei. Andererseits bietet „Pandemonium“ jedoch auch Nummern wie „Little Drops Of Heaven“, die den Kitsch geradezu meterdick auftragen und selbst Formationen wie die BACKSTREET BOYS vor Neid erblassen lassen würden. Gleiches gilt leider auch für „Old Enough To Know“. Dazwischen birgt das Album dann noch charakterlos dahinplätschernde Hard Rock-Versatzstücke der Marke „Final Day Of Innocence“ und „Breathless“, die weder richtig schlecht noch richtig gut, dafür aber absolut belanglos sind. Natürlich haben die PRETTY MAIDS in fast 30 Jahren Schaffensgeschichte genug Professionalität im Songwriting erreicht, damit alle auf diesem Album enthaltenen Songs an sich funktionieren, dennoch lässt „Pandemonium“ nur selten wirklich aufhorchen. Auch als Musiker sind die Dänen selbstverständlich alles andere als unfähig und so warten Songs wie „Beautiful Madness“ mit durchaus schmackhaften Riffs auf und auch die Leadgitarren-Arbeit kann sich von jeder Seite sehen lassen, jedoch können all diese positiven Aspekte das arg durchwachsene Liedgut auf dieser CD nicht rehabilitieren.

Ein Album, das keinen echten Höhepunkt und mehr als einen Tiefpunkt hat, ist nicht wirklich gut – dieses Schicksal wird leider auch dem neuen Werk der PRETTY MAIDS zuteil, denn hier stehen ganz wenig gute Songs neben vielen belanglosen und ein paar richtig schlechten. Schade. Anspieltipps: „Pandemonium“, „Cielo Drive“, „Beautiful Madness“.

Trackliste:
01. Pandemonium
02. I.N.V.U.
03. Little Drops Of Heaven
04. One World One Truth
05. Final Day Of Innocence
06. Cielo Drive
07. It Comes At Night
08. Old Enough To Know
09. Beautiful Madness
10. Breathless
11. It Comes At Night [Remix]
Spielzeit: 00:49:46

Line-Up:
Ronnie Atkins - Vocals
Ken Hammer – Guitars
Kenn Jackson – Bass
Allan Tschicaja - Drums
Morten Sandager - Keyboards
Thomas Meyns [Metalviech]
11.05.2010 | 14:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin