.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Prey For Nothing
Reviews von Prey For Nothing
CD Review: Prey For Nothing - Against All Good And Evil

Prey For Nothing
Against All Good And Evil


Melodic Death Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"At The Gates wird progressiv"
Mehr aus den Genres
CD Review: Dead To Fall - Are You Serious?

Dead To Fall
Are You Serious?


Metalcore, Progressive, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Überraschung!"
CD Review: Headspace - All That You Fear Is Gone

Headspace
All That You Fear Is Gone


Prog Rock, Progressive
5 von 7 Punkten
"Gestraffte Prog Metal-Feinkost"
CD Review: Mentha Piperita - Zappycommando

Mentha Piperita
Zappycommando


Crossover, Progressive, Rock'n'Roll
6 von 7 Punkten
"Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz!"
CD Review: Poverty's No Crime - Save My Soul

Poverty's No Crime
Save My Soul


Melodic Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Es wächst und wächst..."
CD Review: [Sic]monic - Somnambulist

[Sic]monic
Somnambulist


Experimental, Melodic Metal, Progressive
4 von 7 Punkten
"Progressive für Reingefallene"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Prey For Nothing -- Violence Divine
Band: Prey For Nothing bei Facebook Metalnews nach 'Prey For Nothing' durchsuchenPrey For Nothing
Album:Violence Divine
Genre:Melodic Death Metal, Progressive
Label:Rusty Cage
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:12.09.08
Share:

"Vorbildsdebüt!"

Mit PREY FOR NOTHINGs „Violence Divine“ begegnet uns dieser Tage zur Abwechslung wieder einmal ein Debüt-Album, was an sich zumindest in dem Punkt gut ist, dass man frei drauf los hören und nicht mit einem Eindruck der Enttäuschung oder Verbesserung zu kämpfen hat, was Vorgänger angeht. Die Israelis haben sich den Melodic Death auf die Fahne geschrieben und liefern zumindest bei mir eine vorzeigbare Platte ab…

Mit langen Intros wird jedenfalls keine Zeit verschwendet und der Opener „Cowardice“ spielt sich direkt ins Herz des geneigten Genre-Fans, der vielleicht sogar von bekannten Eigenkopien und mutierten Pop-Death-Metallern so langsam die Schnauze voll hat. PREY FOR NOTHING haben trotz ihrer Herkunft einen gewissen skandinavischen Touch, zerfließen allerdings nicht eine Sekunde lang in ausgelutschtem Göteborg-08/15-Stil. Man hangelt sich [semi]progressiv von Riff zu Riff, thrasht ordentlich vom Leder und liefert allein gitarrentechnisch ein solides Grundgerüst ab. Wer übrigens der Progressivität im Ansatz zugeneigt ist, wird mit den Verspieltheiten und Taktakrobatiken von Songs wie „Breach“ seine helle Freude haben. Aber klappt das auch mit dem Sound? Zugunsten dessen war hier übrigens Jacob Hansen [unter anderem und aktuell für den Sound von VOLBEAT verantwortlich] als Produzent am Werk, was man der Scheibe an mancher Stelle durchaus anhört. Ein großes Stück Dänemark in israelischem Melo-Death eben. Zwar trübt so mancher, übermäßig getriggerte Drumpart ein wenig das Freudenbild [man nehme als Beispiel „Overture Of Dust“, was allerdings ansonsten als sehr feine, vertrackte Komposition durchgeht], aber alles in allem werden PREY FOR NOTHING sicher mehr als nur dem ein oder anderen ein abwechslungsreiches, mühevoll erarbeitetes und sehr schön umgesetztes Hörerlebnis bieten, wenn man ihnen denn die Chance auf einen CD-Player-Platz bieten möchte.

Ich mach’s kurz: Persönlich hatte ich den Melodic Death Metal für mich schon mehr oder weniger abgeschrieben, doch nicht zuletzt durch Bands wie INTO ETERNITY kam die alte Leidenschaft immer mal wieder auf. PREY FOR NOTHING sind weitere, eindeutig Schuldige in der Liste der Newcomer, die dafür sorgen, dass das Genre nicht ausgelutscht in der Ecke verwest. Feine Scheibe und als Debüt mehr als nur respektabel.

Trackliste:
01. Cowardice
02. The Maw
03. Overture Of Dust
04. Breach
05. Dead Man’s Dream
06. Summoning Sickness
07. Tearing The Fabric
08. Averting Our Eyes
09. Bestowed Upon The Void
10. The Deadliest Rain
11. Blend Into The Darkness
12. Violence Divine
Spielzeit: 00:53:09

Line-Up:
Yotam "Defiler" Avni – Gesang
Yaniv Aboudi – Gitarre
Amir Salomon – Bass
Iftah Levy – Schlagzeug
Eyal Glottman – Gitarre
Patrick Franken [Border]
25.10.2008 | 03:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin