.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Primal Fear
CD Review: Primal Fear - Rulebreaker

Primal Fear
Rulebreaker


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ein kleines Bisschen Sicherheit"
CD Review: Primal Fear - Delivering The Black

Primal Fear
Delivering The Black


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Geliefert wie bestellt"
CD Review: Primal Fear - Unbreakable

Primal Fear
Unbreakable


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Unkaputtbar mit kleinen Schönheitsfehlern"
CD Review: Primal Fear - Live In The USA [Live]

Primal Fear
Live In The USA [Live]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Das wurde auch Zeit!"
CD Review: Primal Fear - 16.6 [Before the Devil Knows You’re Dead]

Primal Fear
16.6 [Before the Devil Knows You’re Dead]


Power Metal, Teutonic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Der Adler ist zurück"
Live-Berichte über Primal Fear
Mehr aus den Genres
CD Review: Brainstorm - Downburst

Brainstorm
Downburst


Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Sie stürmen wieder!"
CD Review: Huntress - Spell Eater

Huntress
Spell Eater


Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Die Schonzeit ist vorbei"
CD Review: Serious Black - As Daylight Breaks

Serious Black
As Daylight Breaks


Heavy Metal, Melodic Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Grundsolider Allstar-Metal"
CD Review: SilentRain - Wrong Way To Salvation

SilentRain
Wrong Way To Salvation


Gothic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Erinnerungen werden wach"
CD Review: Venomous Maximus - Beg Upon The Light

Venomous Maximus
Beg Upon The Light


Doom Metal, Heavy Metal, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Okkulte Texaner"
CD Review: Me And That man - Songs Of Love And Death

Me And That man
Songs Of Love And Death


Country Rock, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Nergal auf Experimentierkurs"
CD Review: Invidia - As The Sun Sleeps

Invidia
As The Sun Sleeps


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine Supergroup macht automatisch kein super Album"
CD Review: Iced Earth - Incorruptible

Iced Earth
Incorruptible


Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnt und doch ganz anders"
CD Review: Antichrist - Sinful Birth

Antichrist
Sinful Birth


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Räudig, ranzig, rabiat"
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
Cover von Primal Fear -- Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]
Band: Primal Fear Homepage Primal Fear bei Facebook Metalnews nach 'Primal Fear' durchsuchenPrimal Fear
Album:Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]
Genre:Heavy Metal
Label:Frontiers Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:02.06.17
CD kaufen:'Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Heimspiel mit Stolpersteinen"

PRIMAL FEAR sind zweifelsohne eine von Deutschlands hochkarätigsten Heavy Metal-Maschinen. Mit stoischer Regelmäßigkeit veröffentlichen die Schwaben seit fast 20 Jahren neue Alben und halten dabei durchgehend ein erschreckend hohes Niveau. Mit ihrem neuesten Album „Rulebreaker“ begab sich die Truppe einmal mehr auf umfassende Welttournee und filmte das Konzert in ihrer Beinahe-Heimatstadt Stuttgart für eine neue Live-CD inklusive DVD. Dieses Package ist nun unter dem Titel „Angels Of Mercy – Live in Germany“ via Frontiers Music erschienen.

„Angels Of Mercy – Live In Germany“ ist ein recht gutes Beispiel dafür, warum Live-Mitschnitte vor allem inklusive Bild heutzutage ein zweischneidiges Schwert sind. Vor etwa zehn Jahren machte die Technologie einen Sprung und seither ist es möglich, mit recht geringem Mehraufwand komplette Konzerte mitzuschneiden, weil sowieso die gesamte Bühne abgenommen wird und da noch eine Festplatte mit dranzuhängen, ist ein Kinderspiel. Auch Kameras, die ein halbwegs vernünftiges HD-Bild aufzeichnen, sind heute nicht mehr sonderlich teuer und schon kann jede Band ihre eigenen hochwertigen Konzert-Mitschnitte anfertigen. Sollte man meinen. Leider ist dem nicht so. Die genannten Eckdaten stimmen auch auf „Angels Of Mercy – Live in Germany“, denn PRIMAL FEAR sind hier in bester Bild- und Tonqualität eingefangen, wobei auch der Schnitt weitgehend in Ordnung geht, wobei vielleicht das Publikum etwas zu selten im Bild ist, aber daran stört sich kein großer Geist – dafür kann man den beiden Gitarrenhexern Tom Naumann und Alex Beyrodt immer im richtigen Moment auf die Finger gucken und das sollte insbesondere Fans eindrucksvoller Gitarrenarbeit großen Spaß machen. Wie das aber mit Mitschnitten über die Bühnenmikrofonierung oft so ist, klingen PRIMAL FEAR auf „Angels Of Mercy – Live In Germany“ leider fast gar nicht live. Sicherlich nicht zuletzt dank gekonnter Nachbearbeitung im Studio kommt die band hier ähnlich fett wie auf ihren Alben aus den Boxen und das Publikum ist auf dann, wenn Frontmann Ralf Scheepers während eines Songs um Mitarbeit bittet, nicht zu hören und wird allenfalls zwischen den Songs mal lauter gedreht. Kurz: Live-Atmosphäre sucht der Betrachter hier weithin vergebens. Das ist schade, denn PRIMAL FEAR agieren beim hier eingefangenen Heimspiel in Stuttgart mit offenkundigem Enthusiasmus, die Setlist umfasst mit Klassikern wie „Final Embrace“, „Nuclear Fire“ oder „Metal Is Forever“ und neuerem Material wie „Rulbreaker“, „Angels Of Mercy“ und „In Metal We Trust“ das Beste aus der jüngeren wie älteren Schaffensgeschichte der Band und auch das Publikum hat – so man es denn zu sehen bekommt – mächtig Spaß. Nur wurde hier eben bei den Aufnahmen mit vergleichsweise simplen [und vermutlich kostengünstigen] Mitteln gearbeitet, was in Sache Sound leider das nötige Live-Gefühl vermissen lässt und so mutet „Angels Of Mercy – Live In Germany“ oft eher wie ein Musikvideo denn ein Konzert-Mitschnitt an. Hier und da scheint auch das Bild nicht 100% mit dem Ton synchron zu sein und da setzen die Gitarristen dann schon mal zu einem flinken Lauf an ehe man ihn hört – stört nicht wirklich, wird aufmerksamen Zuschauern aber auffallen. Etwas befremdlich mutet es auch an, dass Frontmann Scheepers ausgerechnet in Stuttgart nur englischsprachige Ansagen macht, allerdings kann das noch darauf zurückzuführen sein, dass „Angels Of Mercy – Live In Germany“ international vertrieben werden soll – andererseits haben HAMMERFALL einst eine Live-CD in ihrer Heimatstadt Göteborg aufgenommen und dass Joacim Cans da nur schwedisch sprach, störte auch niemanden. Über die sonstige Ausstattung dieser DVD gibt es nichts negatives zu sagen, denn hier gibt es sämtliche Videoclips der Truppe seit „Unbreakable“ und zusätzlich noch einen Performance-Clip vom „Masters Of Rock“-Festival in Tschechien. Die beigefügte CD enthält das Konzert in vergleichbart guter [und unpersönlicher] Audioqualität, wobei neben dem Drumsolo auch die Bandvorstellung sowie – unverständlich – das abschließende „Running In The Dust“ entfernt wurden.

PRIMAL FEAR sind eine fantastische Live-Band und das sieht man auch auf „Angels Of Mercy – Live In Germany“ in aller Deutlichkeit. Hören kann man es auf diesem Mitschnitt leider nicht so gut, denn nach der Audiospur zu urteilen könnte das Dargebotene auch im Studio eingespielt worden sein. Mit dieser Problematik stehen PRIMAL FEAR wahrlich nicht alleine da und Auftritt und Setlist des Stuttgarter Konzertes lassen keinerlei Wünsche offen, allerdings verfehlt es „Angels Of Mercy – Live In Germany“ leider, die Magie eines Live-Konzertes, welche vor Ort mit Sicherheit spürbar war, erfolgreich zu transportieren.

Trackliste:
DVD:

01. Countdown To Insanity
02. Final Embrace
03. In Metal We Trust
04. Angel In Black
05. Rulebreaker
06. Sign Of Fear
07. Seven Seals
08. Let There Be Drums
09. Angels Of Mercy
10. The End Is Near
11. Rollercoaster
12. The Sky Is Burning
13. Nuclear Fire
14. When Death Comes Knocking
15. Band Introduction
16. Metal Is Forever
17. Fighing The Darkness
18. Running In The Dust

Videoclips:

- The End Is Near
- Angels Of Mercy
- When Death Comes Knocking
- King For A Day
- Strike
- Chainbreaker [Live At "Masters Of Rock"]

CD:

01. Countdown To Insanity
02. Final Embrace
03. In Metal We Trust
04. Angel In Black
05. Rulebreaker
06. Sign Of Fear
07. Seven Seals
08. Angels Of Mercy
09. The End Is Near
10. Rollercoaster
11. The Sky Is Burning
12. Nuclear Fire
13. When Death Comes Knocking
14. Metal Is Forever
15. Fighing The Darkness
Spielzeit: 01:24:31

Line-Up:
Ralf Scheepers - Vocals
Alex Beyrodt - Guitar
Tom Naumann - Guitar
Mat Sinner - Bass
Francesco Jovino - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
10.06.2017 | 22:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin