.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Primal Fear
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
CD Review: Primal Fear - Rulebreaker

Primal Fear
Rulebreaker


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ein kleines Bisschen Sicherheit"
CD Review: Primal Fear - Delivering The Black

Primal Fear
Delivering The Black


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Geliefert wie bestellt"
CD Review: Primal Fear - Unbreakable

Primal Fear
Unbreakable


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Unkaputtbar mit kleinen Schönheitsfehlern"
CD Review: Primal Fear - 16.6 [Before the Devil Knows You’re Dead]

Primal Fear
16.6 [Before the Devil Knows You’re Dead]


Power Metal, Teutonic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Der Adler ist zurück"
Live-Berichte über Primal Fear
Mehr aus den Genres
CD Review: Bombus - The Poet And The Parrot

Bombus
The Poet And The Parrot


Hard Rock, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Nicht der allerweiteste Sprung"
CD Review: Savage Messiah - Plague Of Conscience

Savage Messiah
Plague Of Conscience


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Volltreffer!"
CD Review: Brainstorm - On The Spur Of The Moment

Brainstorm
On The Spur Of The Moment


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stark wie eh und je"
CD Review: Heel - Evil Days

Heel
Evil Days


Hard Rock, Heavy Metal
3.5 von 7 Punkten
"Nicht Fleisch, nicht Fisch"
CD Review: Various Artists - Trash Can Dance: Talv

Various Artists
Trash Can Dance: Talv


Heavy Metal, Rock
Keine Wertung
"Winter"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Primal Fear -- Live In The USA [Live]
Band: Primal Fear Homepage Primal Fear bei Facebook Metalnews nach 'Primal Fear' durchsuchenPrimal Fear
Album:Live In The USA [Live]
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Frontiers Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:04.06.10
CD kaufen:'Primal Fear - Live In The USA [Live]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das wurde auch Zeit!"

Bei der Fülle an Studioalben und enormen Bühnenpräsenz, welche die Power Metaller PRIMAL FEAR vorzuweisen haben, liegt die Frage nahe, weshalb die Truppe bisher noch keine anständige Live-CD veröffentlicht hat. Das hat jetzt offenbar auch die Band mitbekommen und rückt prompt mit „Live In The USA“ rüber.

Zum Glück haben PRIMAL FEAR mit „Live In The USA“ auch so ziemlich alles richtig gemacht, weshalb daraus ein wirklich amtliches Live-Dokument wurde – zwar ist es ein bisschen schade, dass sich das dargebotene Material aus Aufnahmen von verschiedenen Konzerten der letzten Nordamerika-Tour der Formation zusammensetzt und kein kompletter Club-Gig eingefangen wurde, aber das lässt sich verschmerzen. Die Tracklist entspricht dabei nicht nur dem Set der entsprechenden Tour, sondern enthält obendrein das Beste aus der PRIMAL FEAR-Schaffensgeschichte: Den Anfang machen „Under The Radar“ vom aktuellen Album „16.6 [Before The Devil Knows You’re Dead]“, danach geht’s schon mit „Battalions Of Hate“ ganz an den Anfang zurück. Überhaupt bieten die Jungs über die gesamte Spielzeit schlicht ihre besten Songs und so dürfen Nummern wie das überirdisch dargebotene „Nuclear Fire“ und „Final Embrace“ natürlich nicht fehlen - selbst das schwülstige „Fighting The Darkness“ wurde für den Live-Betrieb bestens umgesetzt. Mit „Metal Is Forever“ endet das reguläre Set, danach folgt, wie von den letzten Konzerten der Truppe gewohnt, die Akustik-Version von „Hands Of Time“, danach wird mit „Chainbreaker“ noch einmal richtig Gas gegeben. Auf sämtlichen Aufnahmen macht die Band eine großartige Figur und so glänzt Sänger Ralf Scheepers mit hervorragender Gesangs-Performance und auch das Gitarren-Duo Wolter und Beyrodt macht einen klasse Job. Schlussendlich sollte noch erwähnt werden, dass Band und Publikum für eine Live-Aufnahme zwar bestens eingefangen wurden, die Truppe zumindest auf diesen Aufnahmen jedoch auf jede Form von Ansage verzichtet, was angesichts der vielen verschiedenen Orte, an denen mitgeschnitten wurde, zwar Sinn ergibt, der Live-Atmosphäre jedoch leider abträglich ist.

Lange haben Fans auf eine vernünftige Live-CD ihrer Helden warten müssen und jetzt, da es sie endlich gibt, dürfte niemand enttäuscht sein: PRIMAL FEAR zementieren mit „Live In The USA“ sowohl ihren Status als eine überragenden Live-Band als auch als eine der professionellsten Metal-Institutionen der Bundesrepublik.

Trackliste:
01. Before The Devil Knows You're Dead [Intro]
02. Under The Radar
03. Battalions Of Hate
04. Killbound
05. Nuclear Fire
06. Six Times Dead [16.6]
07. Angel In Black
08. Sign Of Fear
09. Fighting The Darkness
10. Riding The Eagle
11. Final Embrace
12. Metal Is Forever
13. Hands Of Time
14. Chainbreaker
Spielzeit: 01:10:06

Line-Up:
Ralf Scheepers - Vocals
Mat Sinner - Bass
Randy Black - Drums
Henny Wolter - Guitars
Alex Beyrodt - Guitars
Thomas Meyns [Metalviech]
29.05.2010 | 10:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin