.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Primordial
CD Review: Primordial - Where Greater Men Have Fallen

Primordial
Where Greater Men Have Fallen


Black Metal, Heavy Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die irische Horde marschiert weiter"
CD Review: Primordial - Storm Before Calm [CD/DVD-Re-Issue]

Primordial
Storm Before Calm [CD/DVD-Re-Issue]


Dark Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Der Sturm vor der Ruhe!"
CD Review: Primordial - Spirit The Earth Aflame [2CD Re-Issue]

Primordial
Spirit The Earth Aflame [2CD Re-Issue]


Dark Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Immer noch brandaktuell!"
DVD: Review: Primordial - All Empires Fall [2DVD]

Primordial
All Empires Fall [2DVD]


6.5 von 7 Punkten
DVD "Heidenfest!"
CD Review: Primordial - A Journey's End [Re-Issue]

Primordial
A Journey's End [Re-Issue]


Black Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Zum Ende zurück!"
Mehr aus den Genres
CD Review: HolyHell - Apocalypse [EP]

HolyHell
Apocalypse [EP]


Gothic Metal, Heavy Metal
2 von 7 Punkten
"Schwache Leistung"
CD Review: Catamenia - Location:COLD

Catamenia
Location:COLD


Black Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Kommt an"
CD Review: Kursed - In The Labyrinths Of Death

Kursed
In The Labyrinths Of Death


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Das Jesuskind schreit jubelnd auf!"
CD Review: Ever Since - Fright The Elements

Ever Since
Fright The Elements


Dark Metal
5 von 7 Punkten
"Beim Anblick des Covers von „Fright The Elements” muß ich zunächst an Gothic denken. Gefas... [mehr]"
CD Review: Sabaton - Heroes

Sabaton
Heroes


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neue Heldengeschichten"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Primordial -- Redemption At The Puritan's Hand
Band: Primordial Homepage Primordial bei Facebook Metalnews nach 'Primordial' durchsuchenPrimordial
Album:Redemption At The Puritan's Hand
Genre:Dark Metal, Pagan Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:22.04.11
CD kaufen:'Primordial - Redemption At The Puritan's Hand' bei amazon.de kaufen
Share:

"Geschunden, aber ungebrochen!"

Dreieinhalb Jahre hat es nun gedauert, bis das irische Quartett mit „Redemption At The Puritan’s Hand“ nun den Nachfolger zum erfolgreichen „To The Nameless Dead“ präsentiert. Die Wartezeit war also nicht gerade kurz, wobei diese durch die überragende DVD „All Empires Fall“ überbrückt wurde und ein Teil der Verzögerung eher ungewollt durch den Rauswurf und letzten Endes Wiedereinstieg von Drummer Simon O’Laoghaire entstand.

Doch nun zum Hier und Jetzt bei PRIMORDIAL. Simon ist wieder fest in der Band, die Zwangspause hat eher genutzt als geschadet, und das ist auch verdammt gut so, denn nur schwerlich könnte man sich die Musik der Iren ohne Simons charakteristischen Stil vorstellen. Dies zeigt sich schon beim treibenden Opener „No Grave Deep Enough“ und soll sich im Verlauf von „Redemption At The Puritan’s Hand“ eindrucksvoll fortsetzen. Überhaupt weiß das Album durch eine griffige, dunkle, erdige und grundlegend sehr differenzierte Produktion zu überzeugen und setzt sogar im direkten Vergleich zum Vorgänger noch einen drauf – zum Beispiel beim sehr trockenen, wuchtigen Bass-Sound. Klasse! Songtechnisch hat sich bei PRIMORDIAL hingegen nichts Grundlegendes verändert, aber wer hätte das auch ernsthaft erwartet, zumal mit beispielsweise „The Gathering Wilderness“ und eben „To The Nameless Dead“ zwei absolute Highlights veröffentlicht wurden, die die Messlatte extrem hoch setzen. Und „Redemption At The Puritan’s Hand“ schafft es anno 2011 leider nicht ganz, ein ähnliches hohes Niveau zu erreichen – so viel sei einmal vorweggenommen. Dennoch ist die neue Scheibe, übrigens teils überraschend sperrig und bisweilen auch schnell [„The Black Hundred“], ein richtig starkes Album geworden, das einige überragende Songs enthält. Neben dem bereits erwähnten Opener sind dies vor allem das großartige „Bloodied Yet Unbowed“, das man problemlos als die PRIMORDIAL-Hymne schlechthin bezeichnen könnte und das live prima zünden wird, sowie das melancholisch-getragene, fesselnde „The Mouth Of Judas“, bei dem man ein bisschen das Tosen des Ozeans heraushören kann. Sehr gut! Und auch gegen Ende legen PRIMORDIAL noch einmal zu, denn das anfänglich sehr reduzierte, dann rasende „The Puritan’s Hand“, aber vor allem das stampfende, melodische „Death Of The Gods“ – klasse: der düstere, mehrstimmige Instrumental-Part gegen Ende – wissen in jeglicher Hinsicht zu überzeugen. Bleiben neben dem schlüssigen „Lain With The Wolf“ nur noch „The Black Hundred“ und „Gods Old Snake“, die leider beide vergleichsweise schwach daherkommen und irgendwie etwas fahrig und chaotisch wirken, sodass beide Songs – trotz guter Anteile, zum Beispiel das Solo in „Gods Old Snake“ – nicht gänzlich zünden wollen und längst nicht an das übrige hohe Niveau des Albums herangekommen. Wirklich schade, wobei die beiden Stücke immer noch ‚gutklassig’ sind und sich manch andere Band vermutlich die Finger danach lecken würde. Schließlich reden wir hier aber von PRIMORDIAL, sodass ein äußerst hohes Qualitätslevel ganz einfach dazugehört, und gerade das können die beiden Songs nicht ganz erreichen. Und überhaupt benötigt „Redemption At The Puritan’s Hand“ so einige Durchläufe, ehe es gänzlich seine Wirkung zu entfalten vermag – mein erster Höreindruck war offen gestanden eher ernüchtert als begeistert, da große Überraschungen fehlen, doch hier sollte ich mich sehr schnell eines Besseren belehren lassen. Mit der Zeit entwickelt sich die neue Scheibe der Iren nämlich unaufhaltsam und offenbart etliche gelungene Details, natürlich auch wieder mit viel Pathos vorgetragen, und nimmt den Hörer mehr und mehr gefangen, sodass einem manche Melodien einfach nicht mehr aus dem Ohr gehen wollen. Dies liegt wiederum an der erneut gesteigerten Gesangsleistung von Alan Averill, der teils neue Wege geht, noch selbstsicherer wirkt und vielen der Songs spürbar das i-Tüpfelchen verpasst – richtig so!

Fazit: PRIMORDIAL liefern mit „Redemption At The Puritan’s Hand“ ein unterm Strich richtig starkes Werk ab, das allerdings einiges an Aufmerksamkeit und einige Durchläufe benötigt, ehe es richtig zündet. Im Vergleich zu den beiden überragenden Vorgängern schneidet das neue Album nicht ganz so gut ab, was daran liegt, dass sich das Songmaterial nicht durchgehend auf höchstem Niveau befindet und daher einige kleinere Abstriche gemacht werden müssen. Davon abgesehen ist größtenteils ausgesprochen gutes Material am Start, sodass zusammen mit dem interessanten Konzept, dem eigenwilligen, da ungewöhnlichen Artwork und der wunderbaren Produktion insgesamt doch noch satte 6 Punkte für PRIMORDIAL drin sind, die die Krise des Jahres 2010 hörbar überwunden haben, sodass Fans der Band erneut bedenkenlos zuschlagen können!

Trackliste:
01. No Grave Deep Enough
02. Lain With The Wolf
03. Bloodied Yet Unbowed
04. Gods Old Snake
05. The Mouth Of Judas
06. The Black Hundred
07. The Puritan's Hand
08. Death Of The Gods
Spielzeit: 01:03:57

Line-Up:
Alan Averill "Nemtheanga" – Vocals
Ciaran MacUiliam – Guitar
Michael O'Floinn – Guitar
Paul MacAmlaigh – Bass
Simon O’Laoghaire – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
17.04.2011 | 17:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin