.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Primordial
CD Review: Primordial - Where Greater Men Have Fallen

Primordial
Where Greater Men Have Fallen


Black Metal, Heavy Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die irische Horde marschiert weiter"
CD Review: Primordial - Redemption At The Puritan's Hand

Primordial
Redemption At The Puritan's Hand


Dark Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Geschunden, aber ungebrochen!"
CD Review: Primordial - Spirit The Earth Aflame [2CD Re-Issue]

Primordial
Spirit The Earth Aflame [2CD Re-Issue]


Dark Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Immer noch brandaktuell!"
DVD: Review: Primordial - All Empires Fall [2DVD]

Primordial
All Empires Fall [2DVD]


6.5 von 7 Punkten
DVD "Heidenfest!"
CD Review: Primordial - A Journey's End [Re-Issue]

Primordial
A Journey's End [Re-Issue]


Black Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Zum Ende zurück!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sigh - Graveward

Sigh
Graveward


Avantgarde, Black Metal, Experimental
4.5 von 7 Punkten
"Spannend, aber furchtbar unzugänglich"
CD Review: Mortuus Infradaemoni - Imis Avernis

Mortuus Infradaemoni
Imis Avernis


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Geplantes Chaos mit Soundschwäche"
CD Review: Leaves’ Eyes - Lovelorn

Leaves’ Eyes
Lovelorn


Dark Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wie denn? Was neues von der guten LIV KRISTINE (..Espaneas Krull...der Vollständigkeit hal... [mehr]"
CD Review: Nàttsòl - Stemning

Nàttsòl
Stemning


Black Metal, Folk Metal, Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Sonne in der Nacht, ..."
CD Review: Vintersorg - Visions From The Spiral Generator

Vintersorg
Visions From The Spiral Generator


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Wie war das? Melodien für Millionen?! Wohl wahr, allerdings nicht mit Labertasche Dieter-T... [mehr]"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Primordial -- Storm Before Calm [CD/DVD-Re-Issue]
Band: Primordial Homepage Primordial bei Facebook Metalnews nach 'Primordial' durchsuchenPrimordial
Album:Storm Before Calm [CD/DVD-Re-Issue]
Genre:Dark Metal, Pagan Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:11.02.11
CD kaufen:'Primordial - Storm Before Calm [CD/DVD-Re-Issue]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Sturm vor der Ruhe!"

Nach den Re-Issues von „Imrama“, „A Journey’s End“ sowie „Spirit The Earth Aflame“ schieben Metal Blade Records nun ebenfalls Album Nummer vier der irischen Pagan Metaller PRIMORDIAL, „Calm Before Storm“, im schmucken Digipack inkl. Bonus-DVD nach.

Und auch das ursprünglich 2002 über Hammerheart Records – das damals dann sang- und klanglos unterging und erst letztes Jahr als Label wiederbelebt wurde – erschienene Album wurde natürlich neu gemastert und vor allem in visueller Hinsicht komplett neu ausgestattet. Womit auch die Band sehr zufrieden sein sollte, denn „Storm Before Calm“ war in jeglicher Hinsicht ein Album, das unter einer lahmenden Plattenfirma, schlechter Promotion, nicht vorhandenen Finanzen [die Band durfte damals noch nicht einmal die Aufnahmen aus dem Studio mitnehmen, ehe irgendwie die nötige Kohle dafür zusammenkratzt war] und einer hingeschluderten grafischen Umsetzung litt. Dies wurde nun endlich korrigiert, sodass die düsteren, braun-grauen Farben des Gemäldes „Dunbar Castle“ deutlich besser zum Songmaterial passen und „Storm Before Calm“ das passende Gewand verleihen, das es verdient hat. Denn eines war und ist nach wie vor klar: An guten bis sehr guten Liedern fehlt es trotz der damaligen miserablen Rahmenbedingungen zum Glück nicht, sodass sich zum Beispiel „Sons Of The Morrigan“ zum Band-Hit schlechthin entwickelt hat, der in keiner Setlist von PRIMORDIAL fehlen darf. Doch auch Songs wie der Black-Metal-lastige, rasende Opener „The Heretic’s Age“, das wunderbar unheilvoll-düstere „Cast To The Pyre“, das reduzierte, akustische „Sun’s First Rays“ oder auch das abschließende, sehr nachdenkliche „Hosting Of The Sidhe“ verdeutlichen sehr gut, wie sehr sich PRIMORDIAL erneut weiterentwickeln und sich dabei zunehmend ihre eigene Nische sichern konnten – und dies auch mit den Nachfolgern „The Gathering Wilderness“ sowie „To The Nameless Dead“ fortsetzen sollten. Kurzum: Ein sehr gutes Album mit vielen spannenden Facetten und Stimmungen, das jeder Fan von PRIMORDIAL kennen bzw. [in gleich welcher Fassung] im Regal stehen haben sollte!
Als Bonus ist zudem noch eine etwas abweichende Audioversion von „The Burning Season“, ursprünglich auf „Spirit The Earth Aflame“ vertreten, zu finden. Die Idee ist zwar nicht übel, doch nimmt das zusätzliche Stück, das übrigens noch nicht einmal im Booklet gelistet ist, dem Gesamtkunstwerk „Storm Before Calm“ ein bisschen den roten Faden bzw. Fluss, da „The Burning Season“ nicht wirklich zu den restlichen Songs passen will und somit schlichtweg als netter Bonus angesehen werden sollte – mehr aber auch nicht. Auf der beigefügten DVD hingegen gibt es dann den kompletten, ca. 45-minütigen Auftritt von PRIMORDIAL auf dem Summer Breeze Open Air 2004, in dessen Rahmen – bei strömendem Regen – ein bunter Querschnitt durch die bisherigen Veröffentlichungen der Band geboten wird. Interessant ist dabei, dass anscheinend nur sehr wenig nachbearbeitet wurde, da der Sound sehr roh und ungeschliffen daherkommt und so einige Verspieler und schiefe Töne am Start sind. Das macht die Band aber irgendwie sympathischer und ehrlicher und tut dem Genuss der Songs keinen Abbruch, auch wenn die im letzten Jahr erschienene DVD „All Empires Fall“ in jeglicher Hinsicht das Referenzwerk darstellt. Doch gerade im direkten Vergleich zeigt sich auch sehr schön, wie sehr die Band in der Zwischenzeit an sich gearbeitet und gefeilt hat und wie vor allem Alan Averill stimmlich enorm zulegen konnte.

Kurzum: Die Wiederveröffentlichung von „Storm Before Calm“ ist eine wichtige und gelungene Angelegenheit, zumal optisch sehr ansprechend aufgemacht und von starken Songs geprägt. Wer das Album noch nicht sein Eigen nennt, sollte hier also unbedingt zuschlagen, während die langjährigen Fans mit dem Summer-Breeze-Mitschnitt ebenfalls einen Anreiz haben dürften. Und wer als Die-Hard-Fan aber lieber gleich die Erstpressung auflegt, kann sich dennoch schon jetzt auf die am 23. April erscheinende neue CD „Redemption At The Puritan’s Hand“ freuen und somit die Wartezeit wunderbar mit „Storm Before Calm“ verkürzen!

Trackliste:
”Storm Before Calm”
01. The Heretic’s Age
02. Fallen To Ruin
03. Cast To The Pyre
04. What Sleeps Within
05. Sun’s First Rays
06. Sons Of The Morrigan
07. Hosting Of The Sidhe

Bonus-DVD “Live at Summer Breeze 2004”
01. Gods To The Godless
02. A Journey’s End
03. The Heretic’s Age
04. The Soul Must Sleep
05. Sons Of The Morrigan
06. To Enter Pagan
Spielzeit: 00:55:08

Line-Up:
A.A. Nemtheanga – Vocals
Ciarán MacUilliam – Guitars, Bodhrán
Simon O’Laoghaire – Drums
Pól MacAmhlaigh – Bass
Alexander Eitner [soulsatzero]
22.02.2011 | 21:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin