.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Pro-Pain
CD Review: Pro-Pain - Voice Of Rebellion

Pro-Pain
Voice Of Rebellion


Hardcore, Metalcore, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gebrüll der Rebellion"
CD Review: Pro-Pain - The Final Revolution

Pro-Pain
The Final Revolution


Groove Metal, Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Revolutionäre Beständigkeit bis zuletzt"
CD Review: Pro-Pain - Absolute Power

Pro-Pain
Absolute Power


Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Bumm!"
CD Review: Pro-Pain - No End In Sight

Pro-Pain
No End In Sight


Hardcore, Punk, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Weiterentwickelte Stagnation"
CD Review: Pro-Pain - Age Of Tyranny: The Tenth Crusade

Pro-Pain
Age Of Tyranny: The Tenth Crusade


Hardcore
6 von 7 Punkten
"Spaß am Hass"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ritual - Paper Skin

Ritual
Paper Skin


Hardcore, Post Hardcore
4 von 7 Punkten
"Annehmbare teutsche Kopie, die rockt"
CD Review: Mother Of Mercy - IV: Symptoms Of Existence

Mother Of Mercy
IV: Symptoms Of Existence


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Gnadenfreier Moshcore"
CD Review: Hatebreed - The Rise Of Brutality

Hatebreed
The Rise Of Brutality


Hardcore, Metalcore
7 von 7 Punkten
"Was soll man sagen, wenn eine Truppe sich stetig verbessert und mit jedem Werk dem Vorgäng... [mehr]"
CD Review: Korzus - Discipline Of Hate

Korzus
Discipline Of Hate


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Klopperei am Zuckerhut"
CD Review: The Dillinger Escape Plan - Calculating Infinity

The Dillinger Escape Plan
Calculating Infinity


Grindcore, Hardcore, Progressive
Keine Wertung
"3,1414159265 / 0"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Pro-Pain -- Straight To The Dome
Band: Pro-Pain Homepage Pro-Pain bei Facebook Metalnews nach 'Pro-Pain' durchsuchenPro-Pain
Album:Straight To The Dome
Genre:Hardcore, Punk, Thrash Metal
Label:Sunny Bastards
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:07.09.12
CD kaufen:'Pro-Pain - Straight To The Dome' bei amazon.de kaufen
Share:

"Weniger Metal, mehr Hardcore"

PRO-PAIN kämpfen merkwürdigerweise immer noch mit dem „Kennste eine Scheibe, kennste alle”-Klischee, das mindestens seit dem „Fistful Of Hate”-Album von 2004 bröckelte und seit „Age Of Tyranny – The Tenth Crusade” [2007] endgültig Geschichte ist. In den letzten Jahren bemühten sich PRO-PAIN immer wieder um kleinere Experimente, die mal mehr, mal weniger gelungen waren, aber die Band um Frontbeller Gary Meskil bemühte sich nach Leibeskräften in ihrem zugegebenermaßen sehr engen Hardcore/Thrash-Korsett nicht ständig auf der Stelle zu treten.

Nicht so auf „Straight To The Dome”. Obwohl/weil sich Gitarrist, Hauptsongwriter und einzige Konstante im Line-Up neben Gary Meskil, Tom Klimchuck, aus gesundheitlichen Gründen 2011 ausklinken musste und durch Adam Phillips ersetzt wurde [außerdem ist statt Drummer Ricky Halverson jetzt Jonas Sanders in der Band], haben sich PRO-PAIN vor allem ihren punkigen Hardcore-Roots besonnen und liefern mit dem neuen Werk einen ziemlich stumpfen, viel weniger Metal-lastigen 35-Minüter ab, der trotz der leichten Rückbesinnung nicht an die Glanzzeiten der Band anknüpfen kann. Gerade im Vergleich zur letzten, sehr thrashigen Abrissbirne „Absolute Power” [2010], die ihrem Namen alle Ehre machte, wirkt „Straight To The Dome” aller Knüppelei zum Trotz doch eher wie ein laues Lüftchen. Dafür die sind die Riffs und Ideen einfach nicht stark und überzeugend genug. Dabei hat sich der Vierer wieder in die Schweiz begeben, um die Scheibe von GURD-Mastermind V.O. Pulver produzieren zu lassen. Der Sound ist dabei längst nicht so druckvoll wie auf „Absolute Power”, passt aber natürlich sehr gut zu den flotten Hardcore-Songs, die „Straight To The Dome” dominieren. Kleinere Überraschungen haben PRO-PAIN trotzdem eingebaut: In „Bitter Pill” gibt es einen fast progressiv anmutenden Part, der durch einen Breakdown geschickt aufgelöst wird, „Fallen Son” präsentiert ein mit einem djentigen Riff unterlegtes Gitarrensolo, „A Good Day To Die” bietet dezente weibliche Backings [eingesungen von Inga Pulver] und mit dem Rausschmeißer „Zugabe!” gibt es einen streetpunkingen Tribut an die treuen PRO-PAIN-Fans, der qualitativ allerdings eher zweifelhaft ausgefallen ist.

„Straight To The Dome” ist leider nicht mehr als ein solides Album, das zwischendurch zu unterhalten weiß, aber den Langzeittest höchstwahrscheinlich nicht bestehen wird und definitiv nicht zu den stärkeren PRO-PAIN-Outputs gezählt werden kann. Schade!

Trackliste:
01. Straight To The Dome
02. Payback
03. Nothing Left
04. Bitter Pill
05. Pure Hatred
06. Sucks To Be You
07. Bloodlust For War
08. A Good Day To Die
09. Fallen Son
10. Judge
11. Zugabe!
Spielzeit: 00:35:32

Line-Up:
Gary Meskil – Vocals, Bass
Adam Phillips – Guitar
Marshall Stephens – Guitar
Jonas Sanders – Drums
Michael Siegl [nnnon]
09.09.2012 | 12:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin