.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Prong
CD Review: Prong - X - No Absolutes

Prong
X - No Absolutes


Hardcore, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Reißbrett"
CD Review: Prong - Songs From The Black Hole

Prong
Songs From The Black Hole


Hardcore, Thrash Metal
Keine Wertung
"Gelungenes Cover-Album"
CD Review: Prong - Ruining Lives

Prong
Ruining Lives


Alternative, Hardcore, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Seitwärts"
CD Review: Prong - Carved Into Stone

Prong
Carved Into Stone


Crossover, Hardcore, Industrial Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Rückkehr zu ganz alter Form"
Mehr aus den Genres
CD Review: E-Force - Modified Poison

E-Force
Modified Poison


Heavy Metal, Thrash Metal
1.5 von 7 Punkten
"Muss das sein? Nein!"
CD Review: Sidewaytown - Years In The Wall

Sidewaytown
Years In The Wall


Alternative, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Keine schlechten Aussichten"
CD Review: Broughton's Rules - Bounty Hunter 1853

Broughton's Rules
Bounty Hunter 1853


Experimental, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"So geht spannend und vielseitig"
CD Review: Killer Be Killed - Killer Be Killed

Killer Be Killed
Killer Be Killed


Alternative, Hardcore, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Originelles All-Star-Gerödel"
CD Review: John 5 - The Devil Knows My Name

John 5
The Devil Knows My Name


Hard Rock, Heavy Metal, Rock
5 von 7 Punkten
"Hell Yeah!"
CD Review: Tanzwut - Schreib es mit Blut

Tanzwut
Schreib es mit Blut


Folk, Industrial, Neue Deutsche Härte
5 von 7 Punkten
"Tanz, Wut, Blut und gut"
CD Review: Baptism - V: The Devil's Fire

Baptism
V: The Devil's Fire


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Black Metal, der auf Nummer Sicher geht"
CD Review: Blut Aus Nord - Codex Obscura Nomina

Blut Aus Nord
Codex Obscura Nomina


Ambient, Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Atmosphärischer Horror Soundtrack"
CD Review: Chevelle - The North Corridor

Chevelle
The North Corridor


Alternative, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die unbesungenen Alternative Metal-Helden"
CD Review: Fates Warning - Theories Of Flight

Fates Warning
Theories Of Flight


Prog Rock, Prog-Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Kniet vor den Königen des Prog!"
Cover von Prong -- Power Of The Damager
Band: Prong Homepage Prong bei Facebook Metalnews nach 'Prong' durchsuchenProng
Album:Power Of The Damager
Genre:Hardcore, Neo-Thrash, Rock
Label:13th Planet Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:05.10.07
CD kaufen:'Prong - Power Of The Damager' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das Mittelmaß lässt grüßen..."

Nach dem schwachen „Scorpio Rising” melden sich PRONG nun überraschend wieder auf der Bildfläche zurück, wobei Mastermind Tommy Victor in letzter Zeit eher als Gitarrist bei DANZIG, bei denen er kürzlich wieder ausstieg, und MINISTRY, die nun auch bald ad acta gelegt werden, in Erscheinung trat. Jetzt will er also mit seinen zwei Mitstreitern im Zeichen des Dreizacks und mit dem neuen Album „Power Of The Damager“ im Gepäck zum Rundumschlag ausholen, doch leider entpuppt sich dies eher als laue Streicheleinheit.

Relativ schnell macht sich indessen der Eindruck breit, dass PRONG heutzutage zwar nicht wirklich schlecht sind, aber es stellt sich mindestens genauso schnell die Frage, was denn seit dem Beginn mit „Beg To Differ“ und auch den recht gelungenen „Rude Awakening“ sowie „Cleansing“, inklusive deren ziemlich mechanischen, aber knackigen Stakkato-Songs à la „Snap Your Fingers, Snap Your Neck“, inzwischen mit dem Sound der Band passiert ist. Oder ist dies einfach nur der Zahn der Zeit, der ja bekanntlich unerbittlich nagt und nun PRONG endgültig eingeholt hat? Denn wenn man sich anschaut, dass die Truppe einmal den Status eines Vorreiters genoss, so ist davon nicht mehr viel übrig geblieben. Das Trio tritt weitgehend auf der Stelle und schafft es zwar, ein paar ansprechende Nummern zu schreiben, aber im Großen und Ganzen gewinnt „Power Of The Damager“ nicht den erhofften Jackpot. Etwas unspektakulär und altbacken, wenn auch handwerklich solide, plätschern die Songs vor sich hin, nachdem die CD mit „Looking For Them“ und „No Justice“ ganz gut aus den Startlöchern kommt und auch das Titelstück in Ordnung geht. Danach stellt sich jedoch Langeweile und der Blick auf das Display des CD-Players ein, ehe das Album die Ziellinie erreicht. Klar, Szenegröße Tommy Victor keift ganz gut in Hardcore-Manier wie am Spieß und auch die Produktion passt gut zur Mucke, aber das täuscht einfach nicht darüber hinweg, dass es etliche Bands dieser nun gar nicht mehr neuen Crossover-/Thrash-/Industrial Metal-Spielart gibt, die PRONG mittlerweile problemlos an die Wand spielen und es dabei noch schaffen, neue Akzente zu setzen und frischer zu klingen. Und genau das tun PRONG selten, und schon gar nicht bei den recht uninspirierten Soli.

Kurzum: „Power Of The Damager“ ist insgesamt eine ziemlich durchwachsene Angelegenheit geworden. Wirklich verändert hat sich bei PRONG leider wenig, sodass somit ein weitgehend durchschnittliches Album mit ein paar lichteren Momenten vorliegt, das abseits vom Puls der Zeit vor sich hindümpelt und alles andere als ein Sechser im Lotto ist.

Trackliste:
01. Looking For Them
02. No Justice
03. 3rd Option
04. Pure Ether
05. Power Of The Damager
06. The Banishment
07. Worst Of It
08. Spirit Guide
09. Messages Inside Of Me
10. Can’t Stop The Bleeding
11. Bad Fall
12. Changing Ending Troubling Times
Spielzeit: 00:48:26

Line-Up:
Tommy Victor – Vocals, Guitars
Monte Pittman – Bass
Aaron Rossi – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
30.09.2007 | 01:20
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin