.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Prong
CD Review: Prong - Songs From The Black Hole

Prong
Songs From The Black Hole


Hardcore, Thrash Metal
Keine Wertung
"Gelungenes Cover-Album"
CD Review: Prong - Ruining Lives

Prong
Ruining Lives


Alternative, Hardcore, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Seitwärts"
CD Review: Prong - Carved Into Stone

Prong
Carved Into Stone


Crossover, Hardcore, Industrial Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Rückkehr zu ganz alter Form"
CD Review: Prong - Power Of The Damager

Prong
Power Of The Damager


Hardcore, Neo-Thrash, Rock
3.5 von 7 Punkten
"Das Mittelmaß lässt grüßen..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Matt Roehr - Barra Da Tijuca

Matt Roehr
Barra Da Tijuca


Rock
5 von 7 Punkten
"Auf nach Rio!"
CD Review: Rob Zombie - The Electric Warlock Acid Witch Satanic Orgy Celebration Dispenser

Rob Zombie
The Electric Warlock Acid Witch Satanic Orgy Celebration Dispenser


Alternative, Hard Rock, Industrial Metal
5 von 7 Punkten
"In der Kürze liegt die Würze"
CD Review: Philm - Harmonic

Philm
Harmonic


Experimental, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Nestler, Tomaselli & Lombardo"
CD Review: Chimaira - Chimaira

Chimaira
Chimaira


Metalcore, Modern Metal, Neo-Thrash, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Ein mächtiges Ungetüm!"
CD Review: Amplifier - Eternity [EP]

Amplifier
Eternity [EP]


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Danke!"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von Prong -- X - No Absolutes
Band: Prong Homepage  Metalnews nach 'Prong' durchsuchenProng
Album:X - No Absolutes
Genre:Hardcore, Thrash Metal
Label:SPV
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:05.02.16
CD kaufen:'Prong - X - No Absolutes' bei amazon.de kaufen
Share:

"Reißbrett"

Obwohl PRONG-Mastermind Tommy Victor [DANZIG, ex-MINISTRY] seit einigen Jahren völlig offen zugibt, dass er die „Band“ mehr oder weniger am Leben halten muss, weil er sonst seine Rechnungen nicht begleichen könnte und PRONG somit klaren Jobcharakter einräumt, was völlig legitim ist, hat das Ganze inzwischen doch eine fast merkwürdige Stufe erreicht: Fünf Veröffentlichungen in vier Jahren, externe Songwriter, verschiedene Line-Ups für die Live- und Studio-Situation – das deutet inzwischen einfach zu offensichtlich darauf hin, dass das Verhältnis von Reißbrett und Leidenschaft doch etwas aus den Fugen geraten ist.

Produzent Chris Collier hatte bereits beim letzten regulären Album „Ruining Lives“ [2014] großen Anteil am Songwriting [und spielte nebenbei noch die Drums ein], was wahrscheinlich die vielen PRONG-untypischen Elemente erklärt, die auf „X – No Absolutes“ noch zahlreicher geworden sind. Klar, Tommy Victors Stimme und Riffing sind weiterhin unverkennbar und auch die vielen Hardcore-/Punk-Elemente kann man mit viel gutem Willen als „Back To The Roots“-Geschichte abtun, aber irgendwie fühlt sich „X – No Absolutes“ noch weniger nach PRONG als schon der Vorgänger an. Hat sich Tommy Victor das Zepter doch zu sehr aus der Hand nehmen lassen, um Fließband-PRONG zu ermöglichen? „X – No Absolutes“ ist jedenfalls ein saufett produziertes, handwerklich sehr professionelles Album, dessen Songs allerdings oft nicht zwingend genug und seelenlos wirken. Immerhin gibt es dieses Mal kein „Snap Your Finger, Snap Your Neck“-Remake, aber dafür mit „Do Nothing“ und „With Dignity“ zwei sehr softe Nummern, die einfach nicht zu PRONG passen wollen. Der Titeltrack ist zwar ebenfalls recht poppig, hätte aber immerhin eine gute „Rude Awakening“-B-Seite abgegeben. Trotzdem: Egal, ob sich das Ganze jetzt nach PRONG anfühlt oder nicht, die Songs sind meistens zwar ok, aber nicht stark genug, um wirklich mitzureißen.

Man gönnt PRONG und Tommy Victor zwar immer noch jedes Quäntchen Erfolg [dafür hatten die Jungs während der Neunziger einfach zu viel Pech], aber etwas mehr Mühe könnte sich Tommy in Zukunft dann doch geben. Wenn PRONG für ihn wirklich überlebenswichtig sind, dann sollte er sich davor hüten, den Markennamen so leichtfertig zu zerstören.

Trackliste:
01. Ultimate Authority
02. Sense Of Ease
03. Without Words
04. Cut And Dry
05. No Absolutes
06. Do Nothing
07. Belief System
08. Soul Sickness
09. In Spite Of Hindrances
10. Ice Runs Through My Veins
11. Worth Pursuing
12. With Dignity
13. Universal Law [Bonustrack]
Spielzeit: 00:44:17

Line-Up:
Tommy Victor – Vocals, Guitar
Jason Christopher – Bass
Art Cruz – Drums
Michael Siegl [nnnon]
07.02.2016 | 16:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin