.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Propagandhi
CD Review: Propagandhi - Potemkin City Limits

Propagandhi
Potemkin City Limits


Hardcore, Punk, Punkrock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Punkrock jenseits des Punks"
Mehr aus den Genres
CD Review: Stars Of The Silverscreen - Stars Of The Silverscreen

Stars Of The Silverscreen
Stars Of The Silverscreen


Rock, Rock'n'Roll
1.5 von 7 Punkten
"Nej, tack!"
CD Review: Weekend Nachos - Worthless

Weekend Nachos
Worthless


Grindcore, Hardcore, Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Prädikat wertvoll?"
CD Review: Intronaut - Habitual Levitations

Intronaut
Habitual Levitations


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Überraschend, aber konsequent"
CD Review: Danzig - 777 - I Luciferi

Danzig
777 - I Luciferi


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"3 Jahre nach "6:66 Satan's Child" meldet sich Glenn Danzig nun mit "777 I Luciferi" zurück... [mehr]"
CD Review: All Guns Blazing - Revelations

All Guns Blazing
Revelations


Hardcore, Metalcore
3.5 von 7 Punkten
"Im Eilschritt ins Mittelmaß"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Propagandhi -- Failed States
Band: Propagandhi Homepage Propagandhi bei Facebook Metalnews nach 'Propagandhi' durchsuchenPropagandhi
Album:Failed States
Genre:Hardcore, Punk, Punkrock
Label:Epitaph
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:07.09.12
CD kaufen:'Propagandhi - Failed States' bei amazon.de kaufen
Share:

"Sind wir alle zum Scheitern verurteilt?"

Die Kanadier PROPAGANDHI haben eigentlich noch nie wirklich enttäuscht. Kein Wunder, wenn man ein solches Überfliegeralbum wie „Today’s Empires, Tomorrow’s Ashes“ sein Eigen nennen kann und auch schon vorher, aber vor allem seitdem beständig gute, wenn auch nicht völlig herausragende Scheiben veröffentlicht hat. So auch der Fall bei „Failed States“, der inzwischen sechsten Full Length des Quartetts.

Und wer die Band sowieso schon länger auf seiner Liste haben sollte, dem dürfte klar sein, dass PROPAGANDHI natürlich immer noch hochpolitischen/gesellschaftskritischen Hardcore/Punk [Rock] mit aussagekräftigen Texten abseits jeglicher Dünnbrettbohrer- und Dauer-Party-Mentalität bieten. Und das ist gut so, denn die Jungs hatten schon immer etwas zu sagen, wobei natürlich auch musikalisch nichts auf „Failed States“ anbrennt und daher so mancher Knaller vertreten ist. Und das ohne potenziell stumpfe Ufta-Ufta-Bollo-Hardcore-Muster, sondern mit beeindruckender Progressivität, spielerischer/technischer Finesse sowie angenehm vielseitigem Gesang mit großen Pluspunkten im Melodiebereich. Da wären dann z.B. wütende Hardcore-Geschosse mit fast schon Thrash-Anleihen wie „Hadron Collision“, „Status Update“ oder das bissige „Rattan Cane“, dann wieder nachdenkliche, ruhig-bedrohliche Nummern [„Cognitive Suicide“, das tolle „Lotus Gait“] mit exzellenter Gitarrenarbeit und teils halsbrecherischen, aber nie chaotisch wirkenden Läufen, wobei die Kanadier wunderbar aufeinander eingespielt wirken und auch produktionstechnisch nichts anbrennt. Apropos anbrennen: Auch das Cover reiht sich wieder einmal nahtlos in das restliche Album ein und hebt sich wohltuend von der Konkurrenz ab. Gut gemacht!

PROPAGANDHI liefern nach den Scheiben der letzten Jahre [„Potemkin City Limits“, „Supporting Caste“] erneut ein durchweg gelungenes und hochwertiges Album ab, das für Fans der Truppe sowieso einen Pflichtkauf darstellt, aber für Freunde von gut gemachtem und intelligentem Hardcore, angereichert mit allerhand anderen Einflüssen [Punk, Thrash Metal etc.], auf alle Fälle auch interessant sein dürfte. Von der klaren/bodenständigen Benennung der großen Missstände innerhalb unserer Gesellschaft mal ganz zu schweigen, wobei den Jungs die Themen so schnell nicht ausgehen werden. Fazit: Kein „Meisterwerk“ oder Überflieger, aber rundum sehr lohnenswert, eben typisch und klar als PROPAGANDHI erkennbar und ein mehr als würdiger Nachfolger von „Supporting Caste“. Daumen nach oben!

Trackliste:
01. Note To Self
02. Failed States
03. Devil’s Creek
04. Rattan Cane
05. Hadron Collision
06. Status Update
07. Cognitive Suicide
08. Things I Like
09. Unscripted Moment
10. Dark Matters
11. Lotus Gait
12. Duplicate Keys Icaro [An Interim Report]
Spielzeit: 00:37:05

Line-Up:
Chris Hannah – Vocals, Guitar
Todd Kowalski – Vocals, Bass
David Gullias – Guitar
Jord Samolesky – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
22.09.2012 | 15:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin