.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Psychotron
CD Review: Psychotron - Open The Gate

Psychotron
Open The Gate


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Jaaaah! Endlich mal wieder ´ne Scheibe für Mr. Air! Wem die Reunion-Alben von DESTRUCTION ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Circle Of Silence - The Blackened Halo

Circle Of Silence
The Blackened Halo


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Lärmzirkel"
CD Review: Criminal - No Gods no Masters

Criminal
No Gods no Masters


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Criminal, die ursprünglich aus Santiago im Süden Amerikas stammen und 2002 nach Eng... [mehr]"
CD Review: Powerwolf - Blessed & Possessed

Powerwolf
Blessed & Possessed


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Solides Erfolgsrezept"
CD Review: Elmsfire - Thieves Of The Sun

Elmsfire
Thieves Of The Sun


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Ich bin der Gilb"
CD Review: Sound Storm - Twilight Opera

Sound Storm
Twilight Opera


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Nur ein netter Versuch"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Psychotron -- Pray For Salvation
Band: Psychotron Homepage Psychotron bei Facebook Metalnews nach 'Psychotron' durchsuchenPsychotron
Album:Pray For Salvation
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Sleazy Rider Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:26.10.07
CD kaufen:'Psychotron - Pray For Salvation' bei amazon.de kaufen
Share:

"Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom"

Mit den Stuttgartern PSYCHOTRON hat der Standort Deutschland eine schwermetallene Geheimwaffe in der Hinterhand, die beweist, dass man nicht bis nach Griechenland fliegen muss, um thrashigen Power Metal zu hören. Mit „Pray For Salvation“ legen die Fünf bereits ihr drittes Album vor und erhalten künftig hoffentlich etwas mehr Aufmerksamkeit.

Auf „Pray For Salvation“ mischen PSYCHOTRON gekonnt traditionellen Power Metal mit den gängigen Merkmalen des Thrash Metals. So beginnt die CD zügig mit dem durchweg in höherem Tempo gehaltenen „At The Graves“, in dem die Thrash-Schlagseite durch Galopps und Double-Bass-Schnellfeuer deutlich wird. Zudem hat die Band mit Matze M. einen äußerst variablen Sänger am Start, der sowohl Power Metal-typische, melodische Gesangslinien beherrscht als auch des Öfteren Growls zum Einsatz bringt. „Chasing Shadows“ fungiert hier als hervorragendes Beispiel. Gerade wegen des vielseitigen Gesangs und der harten Riffs fühlt man sich als Hörer nicht selten an die Genre-Kollegen von MYSTIC PROPHECY erinnert – da wundert es auch niemanden, dass sich eben deren Sänger R.D. Liapakis für Mastering und Mix von „Pray For Salvation“ verantwortlich zeigt. Im Punkte Technik ist bei den Mannen von PSYCHOTRON ebenfalls nichts zu beanstanden: Die Songs werden von punktgenauem Schlagzeug-Geknüppel unterlegt und glänzen durch häufige Riff-, Rhythmus- und Tempowechsel, was die Langeweile außen vor hält. Insbesondere die häufig auftauchenden zweistimmigen Gitarren halten den Hörer bei Laune und der Instrumentalpart von „Circle Of The Damned“ könnte ebenso gut der Feder von Marty Friedman entstammen. Zudem ist PSYCHOTRONs drittes Album absolut professionell produziert – Zu professionell fast, denn neben der Tatsache, dass sämtliche Akteure bestens zur Geltung kommen, wirkt die Platte leider auch ein wenig zu steril, was es schwierig macht, das Gehörte lange im Ohr zu behalten. Die volle Punktzahl gibt es für „Pray For Salvation“ auch nicht, weil Matze M. zwar ein hervorragender Sänger ist, seine stimme jedoch gerade bei länger gehaltenen Silben eine Idee zu oft „zittern“ lässt und auch die Growls zwar wunderbar zur Musik passen, aber doch noch nicht voll überzeugen wollen.

Mit ihrem dritten Werk haben PSYCHOTRON eine vielseitige, anspruchsvolle Power Metal-Scheibe eingespielt, auf der es immer wieder Neues zu entdecken gibt und zeigen, dass auch traditionsbewusster Metal nicht zwangsläufig abgedroschen klingen muss. Auch wenn sie es mit diesem Album noch nicht ganz in die Oberliga schaffen, sollten sie damit doch ihr Aufmerksamkeitsdefizit beheben können. Anspieltipps: „At The Graves“, „Traitor“, „Circle Of The Damned“.

Trackliste:
01. At The Graves
02. In The Arms of morpheus
03. Chasing Shadows
04. Traitor
05. Circle Of The damned
06. The Hourglass
07. The Awakening
08. Life On Borrowed Time
09. Shattered illusion
Spielzeit: 00:55:55

Line-Up:
Matze M. - Vocals
Matze Braun - Guitar
Gert Kopf - Drums
Sebastian Schult - Bass
Kai Huissel - Guitar
Thomas Meyns [Metalviech]
19.06.2008 | 11:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin