.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Pure Reason Revolution
CD Review: Pure Reason Revolution - Hammer And Anvil

Pure Reason Revolution
Hammer And Anvil


Electro, Progressive
5 von 7 Punkten
"Konsequente Fortführung zuletzt eingeschlagener Wege"
CD Review: Pure Reason Revolution - Amor Vincit Omnia

Pure Reason Revolution
Amor Vincit Omnia


Electro, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Ein Hoch auf das Experiment"
Mehr aus den Genres
CD Review: Devin Townsend Project - Ki

Devin Townsend Project
Ki


Experimental, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Wiedererstarkt und anders"
CD Review: Fellwoods - Wulfram

Fellwoods
Wulfram


Rock, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Verbrecherisch verführerisch"
CD Review: Titan - Sweet Dreams

Titan
Sweet Dreams


Instrumental, Progressive, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Der Weltraumtruck auf Glatteis!"
CD Review: Elysion - Someplace Better

Elysion
Someplace Better


Alternative, Gothic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Abwechslungsreiche, gut zu hörende Kost"
CD Review: Thin Lizzy - Still Dangerous [Live At The Tower Theatre Philadelphia 1977]

Thin Lizzy
Still Dangerous [Live At The Tower Theatre Philadelphia 1977]


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Gute Zeiten in Rock"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Pure Reason Revolution -- The Dark Third
Band: Pure Reason Revolution Homepage  Metalnews nach 'Pure Reason Revolution' durchsuchenPure Reason Revolution
Album:The Dark Third
Genre:Alternative, Progressive, Psychedelic, Rock
Label:InsideOut
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:16.02.07
CD kaufen:'Pure Reason Revolution - The Dark Third' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nur ein Windhauch"

Manchmal gibt es Alben, die will man einfach nicht mehr aus dem CD-Schacht nehmen. Bei mir sind das schätzungsweise ein oder zwei Platten im Jahr. Eine davon ist 2007 auf jeden Fall "The Dark Third" von PURE REASON REVOLUTION. Das Ding läuft nicht nur seit Tagen in meinem CD-Player auf Dauerrotation, sondern hat auch meinen iPod in Beschlag genommen. Wenn in nächster Zeit weniger Reviews von mir veröffentlicht werden, dann ist diese CD daran schuld. Wirklich.

Man kann sich den fünf Engländern, die ausschauen wie die letzten Emo-Brit-Rocker, eigentlich nicht entziehen, wenn man nur ein bisschen zugänglich für progressiven Rock ist. Die Band ist auch nicht nur eine weitere Herz-Welt-Schmerz- oder Frickelgruppe, sondern hat zu aller fesselnden Genialität auch noch einen vollkommen eigenen Stil entwickelt. Ich würde sie grob irgendwo zwischen PINK FLOYD, PORCUPINE TREE und MUSE einordnen, aber das trifft die Musik auch nicht ganz, genauso wenig, wie die kruden Genrebezeichnungen die ich schon zu diesem Album gelesen habe. Astralfolk ist mein persönliches Highlight.
Thematisch dreht sich "The Dark Third" um Träume. Der Titel kommt daher, dass der Mensch statistisch ein Drittel seines Lebens im Schlaf verbringt. Um diesem Thema gerecht zu werden, ist auch die Musik sehr verträumt, unkonventionell und flüchtig, ja ich würde sagen zerbrechlich geraten. Man spielt Rock, reiht Ohrwurmmelodien an eingängige, mehrstimmige Refrains, zitiert sich selber, greift Themen auf, nimmt sie vorweg, wiederholt sie und spielt am Ende doch wieder was ganz anderes. Ich weiß eigentlich auch nicht, wie ich den Stil genau definieren soll, man muss es einfach hören. Es klingt leicht, aber doch rockig, psychodelisch, aber nie langweilig. Das wirkt faszinierend, aber einige Lieder klingen durch diesen zerrissenen Stil etwas austauschbar. Die einzelnen Teile können alle überzeugen, aber manches macht einen etwas zusammengeschusterten Eindruck.
Die Lieder gehen meistens auch nahtlos ineinander über, teilweise wurde nicht einmal ein Track zwischen ihnen gesetzt. Der Sinn dessen eröffnet sich mir nicht ganz, aber da man das Album ohnehin am besten komplett hört, stört es nicht besonders.
Besonders gut gefällt mir auch die Stimme von Bassistin Chloe, die im alleine oder auch im Duett und Chor mit ihren Bandgefährten vollkommen überzeugen kann. Der Gesang ist, wie die Musik auch verträumt und eher ruhig ausgefallen, ohne aber wie bei MUSE und RADIOHEAD teilweise zu gequält zu wirken.
Die hier vorgestellte CD entspricht dem englischen Release des ersten kompletten Albums. Die Band hat noch ein paar Singles und EPs veröffentlicht, die in Deutschland auf einer zweiten CD gesammelt dem Album beiliegen werden. Leider lag mir diese CD nicht vor, aber wenn das Material das selbe Niveau wie das Album hat, dann kann man ruhig noch einen halben Punkt bei der Wertung dazu rechnen.

Wer mit gehobener Rockmusik etwas anfangen kann, der kommt an PURE REASON REVOLUTION nicht vorbei. Wenn die Band das Niveau halten kann und vielleicht ihr Songwriting noch etwas verbessert, dann könnten die Jungs und das Mädel sehr, sehr groß werden. Ich hoffe es für sie, denn sie haben es nicht nur verdient, in der Oberliga der heutigen Musikszene mitzuspielen, die Musikszene hat so eine Band bitter nötig.

Trackliste:
1. Aeropause
2. Goshen's Remains
3. Apprentice Of The Universe
4. The Bright Ambassadors Of Morning
5. Nimos & Tambos
6. Voices In The Winter / In The Realms Of The Divine
7. Bullitts Dominae
8. Arrival / The Intention Craft
9. He Tried To Show Them Magic / Ambassadors Return / Asleep In Eidertown


Nicolas Freund [Nicki]
07.04.2007 | 00:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin