.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Purgatory
CD Review: Purgatory - Omega Void Tribvnal

Purgatory
Omega Void Tribvnal


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Zu böse? Heul doch!"
CD Review: Purgatory - Deathkvlt - Grand Ancient Arts

Purgatory
Deathkvlt - Grand Ancient Arts


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Knallfaktor 100"
CD Review: Purgatory - Luciferianism

Purgatory
Luciferianism


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Mit "Luciferianism" legen PURGATORY ihr viertes Album vor. Nach der Bandgründung 1993 hat ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Dark Disciple - Kill Everything - Worship Nothing

Dark Disciple
Kill Everything - Worship Nothing


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Worship me or die"
CD Review: Necroblaspheme - Destination: Nulle Part

Necroblaspheme
Destination: Nulle Part


Brutal Death, Death Metal
4 von 7 Punkten
"Solide, jedoch wenig innovativ"
CD Review: Obscura - Retribution [Re-Release]

Obscura
Retribution [Re-Release]


Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Der Einstand"
CD Review: Bleeding Through - Declaration

Bleeding Through
Declaration


Death Metal, Hardcore, Metalcore
6.5 von 7 Punkten
"Brachial aber emotional!"
CD Review: Deicide - In The Minds Of Evil

Deicide
In The Minds Of Evil


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Auf Teufel komm raus"
CD Review: Vintersorg - Till Fjälls (del II)

Vintersorg
Till Fjälls (del II)


Folk Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Don´t You Fear The Winter"
CD Review: Stone Sour - Hydrograd

Stone Sour
Hydrograd


Alternative, Hard Rock, Heavy Metal, Thrash Metal, True Metal
6 von 7 Punkten
"Put on my blues suede shoes and dancing on your fucking grave!"
CD Review: Croword - The Great Beyond

Croword
The Great Beyond


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Melo-Death in seiner reinsten Form"
CD Review: Municipal Waste - Slime And Punishment

Municipal Waste
Slime And Punishment


Crossover, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die unerträgliche Leichtigkeit des Schleims"
CD Review: Limbonic Art - Spectre Abysm

Limbonic Art
Spectre Abysm


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Im Grunde nur für Nostalgiker"
Cover von Purgatory -- Necromantaeon
Band: Purgatory Homepage Purgatory bei Facebook Metalnews nach 'Purgatory' durchsuchenPurgatory
Album:Necromantaeon
Genre:Death Metal
Label:War Anthem Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:04.02.11
CD kaufen:'Purgatory - Necromantaeon' bei amazon.de kaufen
Share:

"Solide Panzerschlacht"

PURGATORY sind wieder da und setzen – wen wird’s ehrlich wundern – ihren vor Dekaden eingeschlagenen Weg unbeirrt, das Labelinfo sagt dazu passend stoisch, fort.

Den Ruf, die deutschen VADER zu sein, werden die vier Herren wohl niemals mehr los werden. Und so möchte man gleich, nachdem das DIVINE EMPIRE-mäßig geile Instrumental „Arrival Of The Undivine“ verklungen ist, ausrufen: Gott ist zwar heute nicht hier, aber der Peter, Mensch – der Peter ist’s. Pustekuchen. Mirko Dreiers Vocals klingen bei genauem Hinhören dann doch noch etwas gemeiner als die Stimmbänder der polnischen Legende. Allerdings sind Struktur und Gitarrenarbeit von „Reaping The Diseased“ dem Schaffen des osteuropäischen Death Metal Flaggschiffs ebenfalls zum Verwechseln ähnlich. Gut knallen tut die Nummer deswegen dennoch. Mit „Where Darkness Reigns“ geht es brutal, aber eigenständiger weiter, was vor allem dem interessanten rhythmischen Spielchen zwischen Drums und Klampfen zu verdanken ist. Ich muss gestehen, dass mich die fixeren Parts der PURGATORY-Songs manchmal zu schnell langweilen, weil sie einfach schon zu oft abgespult wurden. Ganz anders sieht’s mit einem Midtempo-Panzer wie „Downwards Into Unlight“. Das Hauptriff ist zwar frech bei MORBID ANGELs „Summoning Redemption“ geklaut, aber das tut der Dampfwalzenwirkung der Nummer keinen Abbruch. Ähnlich verhält es sich mit dem erhabenen „Calling The Grand Destroyers“, der vielleicht besten Nummer des Albums, die alle Trademarks der Band in sich vereint.

Insgesamt eine solide Scheibe, die gut aggro, aber musikalisch auch interessant genug ist, um Fans von VADER oder VOMITORY freudig gegen die nächste Betonwand laufen zu lassen, auch wenn man sagen muss, dass die Band seit „Luciferianism“ [2004] ihre recht eng gesteckten Grenzen nicht mehr wirklich überschritten hat.

Trackliste:
01. Arrival Of The Undevine
02. Reaping The Diseased
03. Where Darkness Reigns
04. Glorification Of The Lightbearer
05. Downwards Into Unlight
06. Scourging Blasphemies
07. Calling The Grand Destroyers
08. Necromantaeon
09. The Collapse Of Tides
Spielzeit: 00:32:36

Line-Up:
Mirko Dreier – Vocals
René Kögel – Guitar
Peter Wehner – Bass
Lutz Göhzold – Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
04.02.2011 | 00:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin