.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über Quest For Fire
Mehr aus den Genres
CD Review: John Garcia - John Garcia

John Garcia
John Garcia


Rock'n'Roll, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Der Altmeister enttäuscht in keinster Weise"
CD Review: Kingsnake - Book Of Promise

Kingsnake
Book Of Promise


Blues / Bluesrock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Mit ordentlich Schmackes"
CD Review: Lex Rhino - Lex Rhino [EP]

Lex Rhino
Lex Rhino [EP]


Doom Rock, Psychedelic, Retro Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Das Nashorn ist das Gesetz!"
CD Review: The Golden Grass - The Golden Grass

The Golden Grass
The Golden Grass


Hard Rock, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Der Sommer kann kommen"
CD Review: Truckfighters - Universe

Truckfighters
Universe


Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Zugänglicher, leichtfüßiger, erwachsener"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Quest For Fire -- Lights From Paradise
Band: Quest For Fire bei Facebook Metalnews nach 'Quest For Fire' durchsuchenQuest For Fire
Album:Lights From Paradise
Genre:Psychedelic, Stoner Rock
Label:Tee Pee Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:15.10.10
CD kaufen:'Quest For Fire - Lights From Paradise' bei amazon.de kaufen
Share:

"Endlich Sommer!"

Man darf wohl halbwegs guten Gewissens davon reden, dass sich im Stoner und Psychedelic Rock Genre die Einflüsse und Klänge relativ konstant gestalten und sich viele Bands sehr gut miteinander vergleichen lassen. Solange das ansprechend gemacht ist, schmälert das natürlich nicht den Spaß an der Sache, klar.

Dennoch dürfte eine Band wie QUEST FOR FIRE mit ihrem neuen Album "Lights From Paradise" aufhorchen lassen, wenn sie schon im Eröffnungssong "The Greatest Hits By God" die brummelnde Gitarre und das anschiebende Schlagzeug durch sphärische Elektronik und zarte, aber sehr präsente Geigenklänge ergänzt. Gemeinsam mit dem sanften, einschmeichelnden Gesang von Chad Ross und der hypnotisch-repetitiven Machart des Songs ensteht so etwas, das sich in etwa anhört, als würden CREEDENCE CLEARWATER REVIVAL und die Neu-Hippies SLEEPY SUN auf einem kleinen Wald-und-Wiesen-Festival das Raumschiff von HAWKWIND im Teich versenken. Schade eigentlich, dass es innerhalb von knapp acht Minuten so vollständig verschwindet und auch die Geige anschließend meist ruht – eine Ausnahme stellt "Psychic Seasons" dar. Damit verschenken QUEST FOR FIRE zwar so etwas wie ein Alleinstellungsmerkmal, haben jedoch immer noch genügend großartigen Stoff in der Hinterhand, um "Lights From Paradise" zu einem echten Psychedelic-Fest werden zu lassen. In welchem Tempo auch immer sich QUEST FOR FIRE bewegen und wie weit auch immer der Fuzz-Hahn aufgerissen wird [ganz zu ist er allerdings nie], jedes Stück entfaltet seinen ganz eigenen Sog.

Da es dabei keine harten Brüche zwischen den einzelnen Stücken zu vermelden gibt und das Gespür für Melodien und Aufbau QUEST OF FIRE ebenfalls nicht verlässt, lässt sich "Lights From Paradise" von Anfang bis Ende genießen. Freunde von SLEEPY SUN und der jüngeren Werke von US CHRISTMAS werden hier eine perfekte Scheibe für lange, sommerliche Autofahrten bei offenem Verdeck finden.

Trackliste:
01. The Greates Hits By God
02. Set Out Alone
03. Strange Vacation
04. Confusion's Home
05. In The Place Of A Storm
06. Psychic Seasons
07. Hinterland Who's Who
08. Sessions Of Light
Spielzeit: 00:46:30

Line-Up:
Mike Maxymuik - Schlagzeug, Percussion, Klavier
Josh Bauman - Bass
Andrew Moszynski - Akustik-, E- und Baritongitarre
Chad Ross - Gesang, Akustik-, E- und Baritongitarre, Keyboard, Bass

Gäste:
Sophie Trudeau - Geige
Paul Vernon - Percussion
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
07.04.2011 | 14:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin