.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: The Order - Rock 'n' Rumble

The Order
Rock 'n' Rumble


Hard Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Ring frei, Runde fünf"
CD Review: Axel Rudi Pell - The Crest

Axel Rudi Pell
The Crest


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der 13. Streich – still fuckin' good!"
CD Review: Gentleman's Pistols - Gentleman's Pistols

Gentleman's Pistols
Gentleman's Pistols


Hard Rock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Sound aus den guten alten Tagen"
CD Review: The Dogma - Black Widow

The Dogma
Black Widow


Hard Rock, Melodic Death Metal, Melodic Speed Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Fortschritt in den Untergang"
CD Review: Audrey Horne - Audrey Horne

Audrey Horne
Audrey Horne


Alternative, Hard Rock, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Dreifaltigkeit"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Quiet Riot -- Rehab
Band: Quiet Riot Homepage  Metalnews nach 'Quiet Riot' durchsuchenQuiet Riot
Album:Rehab
Genre:Hard Rock
Label:Demolition Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:17.11.06
CD kaufen:'Quiet Riot - Rehab' bei amazon.de kaufen
Share:

"Im Abgang die Kurve gekriegt"

Ich gebe zu, am Anfang war ich megaenttäuscht von dieser Scheibe der einstigen 80’s Heroen QUIET RIOT, die 1983 mit „Metal Health“ einen der Klassiker abgeliefert hatten, der ehrfurchtsvoll in einem Atemzug mit Jahrhundertalben wie „The Number Of The Beast“, „British Steel“, „Pyromania“, „Shout At The Devil“, „Holy Diver“ oder „Winged Assassins“ genannt werden darf.

Was aber „Rehab“ zunächst bietet, ist biederer Ami-Hardrock wie „Free“ oder „South Of Heaven“; Stücke, die aus tausendmal gehörten und aneinander geschraubten Riffs und Gesangslinien bestehen und so richtig schön erwachsen, aufgeräumt und eben strunzlangweilig klingen. Na toll, habe ich mir gedacht, hier hat sich wieder ’ne alte und ehemals erfolgreiche Band zusammengekauft, um schnell noch mal richtig abzusahnen.

Warum ich meine Meinung dann doch noch geändert hab? Nun, zunächst wäre da dieser wahnsinnig genial nach John Bonham klingende Drumsound von Frank Banali, den man heute auf so gut wie keiner Produktion mehr findet und der den Hörer sofort bei seinen Innereien packt. Dann ist da noch der gute alte Mr. Wonderful: Kevin DuBrow, Inhaber einer der unvergleichlichsten Stimmen im gesamten Business und Stimmband-Zeitmaschine in die golden Achtziger, als harter Rock’n Roll noch was mit einer Mischung aus Verruchtheit und Gefahr zu tun hatte, und Blues mehr war als ein langsamer Tanz und die Bezeichnung für die kreative Tiefphase eines GARY MOORE.

Und siehe da: Plötzlich stolpern geniale Heavy-Rocker wie „Strange Daze“, „Beggars And Thieves“ oder „It Sucks To Be You“ aus den verdutzt wummernden Boxen. Die Herren legen sich richtig ins Zeug und plötzlich kann man die Show wieder spüren: große Bühne, grelle Shirts, große Posen und Dinge, die unter die Zensur fallen, aaaaaaahhh…

Trackliste:
01. Free
02. Blind Faith
03. South Of Heaven
04. Black Reign
05. Old Habits Die Hard
06. Strange Daze
07. In Harmy Way
08. Beggars And Thieves
09. Don't Think
10. It Sucks To Be You
11. Evil Woman
12. Wired To The Moon


Marcus Italiani [Mattaru]
13.11.2006 | 20:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin