.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Amplified Hate - A New Chapter

Amplified Hate
A New Chapter


Hardcore
4 von 7 Punkten
"Kein neues Kapitel für den Hardcore"
CD Review: Verse - Aggression

Verse
Aggression


Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Zwiespalt!"
CD Review: And Then They Run - The Core And The Shell

And Then They Run
The Core And The Shell


Death Metal, Hardcore
7 von 7 Punkten
"DIY statt Einheitsbrei"
CD Review: Elitist - Fear In A Handful Of Dust

Elitist
Fear In A Handful Of Dust


Death Metal, Doomcore, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Kontraststarkes Konzept!"
CD Review: Sick Of Society - Life Lines

Sick Of Society
Life Lines


Hardcore, Punk, Rock'n'Roll
3.5 von 7 Punkten
"3 Akkorde voller Spaß"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von RA -- Collateral Damage
Band: RA Homepage  Metalnews nach 'RA' durchsuchenRA
Album:Collateral Damage
Genre:Hardcore
Label:Bridge Nine Records
Bewertung:2 von 7
Releasedatum:01.08.14
CD kaufen:'RA - Collateral Damage' bei amazon.de kaufen
Share:

"Austauschbare New Yorker Schule"

Der Hardcore Trend scheint niemals abzureißen. Immer wieder versuchen neue Junge Bands sich neu in der Szene zu positionieren. Mal mehr, mal weniger kreativ. RA oder auch RUDE AWAKENING aus Massachusetts gibt es erst seit knapp drei Jahren. Immerhin hat die Band es in dieser kurzen Zeit bei Bridge 9 unterzukommen und bringt mit „Collateral Damage“ ihr erstes Album heraus.

Gleich der Opener „Progression Through Aggression” zeigt die Marschroute auf. Harter, direkt nach vorne gespielt und geschriehener Hardcore im Sinne der New Yorker Schule. Enthalten ist hier alles was das Hardcore Herz begehrt. Midtempo Songs wie „Fence Walker“ oder „Dragging The Anchor“ wechseln sich mit schnellen Songs wie „Burning At Both Ends“ ab. Normalerweise wäre das auch alles ganz gut aber im Gegensatz zu anderen NY-Hardcore Veröffentlichungen, wie dem grandiosen letzten BACKTRACK Album, mangelt es hier einfach an der Eingängigkeit. Auch gesanglich werden hier keinerlei Akzente gesetzt. Was man dem Album attestieren muss ist ein gutes Handwerk in allen musikalischen Bereichen sowie eine kraftvolle und passend aggressive Produktion.

RA präsentieren auf „Collateral Damage“ den wahr gewordenen Durchschnitt. Leider muss ich an dieser Stelle sagen, denn spielerisch ist hier alles auf hohem Niveau. In Kombination mit der Gesamtspielzeit von unter 20 Minuten kann ich aber nicht anders als von dieser Veröffentlichung abzuraten.

Trackliste:
01. Progression Through Aggression
02. Burning At Both Ends
03. Fence Walker
04. Black Widow
05. Path Of Destruction
06. Collateral Damage
07. Dragging The Anchor
08. Hypocrisy Among Us
09. Higher Power
10. Against The Grain
Spielzeit: 00:17:39

Line-Up:
Keine Informationen
Dominic Kappelhoff [Dom]
01.08.2014 | 20:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin