.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von REV 16:8
CD Review: Rev 16:8 - Grand Tidal Rave

Rev 16:8
Grand Tidal Rave


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Meh..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Drakhian - High Zephyr Point

Drakhian
High Zephyr Point


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Kraftprotzerei"
CD Review: Nidingr - Greatest Of Deceivers

Nidingr
Greatest Of Deceivers


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Ohne bleibenden Eindruck"
CD Review: Ancient - Det Glemte Riket

Ancient
Det Glemte Riket


Black Metal
Keine Wertung
"And soon the world will love you, sweet leaf!"
CD Review: The Great Old Ones - EOD - A Tale Of Dark Legacy

The Great Old Ones
EOD - A Tale Of Dark Legacy


Black Metal, Melodic Black Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück in Innsmouth"
CD Review: Hellsaw - Trist

Hellsaw
Trist


Black Metal
2 von 7 Punkten
"Der gähnende Pandabär"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von REV 16:8 -- Ashlands
Band: REV 16:8 bei Facebook Metalnews nach 'REV 16:8' durchsuchenREV 16:8
Album:Ashlands
Genre:Black Metal
Label:AFM Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:08.04.11
CD kaufen:'REV 16:8 - Ashlands' bei amazon.de kaufen
Share:

"Guter Pausen-BM für zwischendurch"

Die mittlerweile auf ein Trio geschrumpfte Truppe aus Schweden, präsentiert mit “Ashlands“ den Nachfolger ihres, unter diesen Bandnamen veröffentlichten Debüts “Grand Tidal Rave“ aus dem Jahre 2009, welcher musikalisch dort anknüpft, wo man zuletzt aufgehört hatte.

Wie schon beim Vorgänger, versteht man sich sowohl auf ein brachiales Spiel mit intensivem Schlagzeug-Gebrauch, als auch auf solides Mid-Tempo, zumeist abwechselnd und ausgewogen in den Stücken miteinander vereint. Es geht mal wieder ordentlich und eingängig zur Sache, allerdings ohne große Nachhaltigkeit. Man weiß zwar, die komplette Spielzeit hindurch ohne Aussetzer zu unterhalten, jedoch ist auch nichts vorhanden, das einen dazu bewegen würde, sich intensiv mit dem Liedgut auseinander zu setzen. Es ist gut verarbeitete Standardkost, also ganz im Stile des Vorgängers.

Die Produktion hingegen ist super ausgefallen und gleicht dem Sound, der Dark Funeral und Naglar seit jeher begleitet. Sofern man diesen mag, sollte man hier vielleicht ein Ohr riskieren, auch wenn die Melodien hingegen nur wenige Gemeinsamkeiten aufweisen, vor allem was den Wiedererkennungswert betrifft. Verglichen mit den beiden genannten Bands, nur um eine ungefähre Beschreibung der Marschrichtung zu geben, geht es hier in den brutalen Parts noch brutaler zu und in den ruhigen Parts noch ruhiger, worin wohl auch der Knackpunkt der Problematik dieses Albums liegt.

Für die berühmte Runde zwischendurch eignet sich die Scheibe trotzdem hervorragend, da sie abwechslungsreich genug ist, um gekonnt zu unterhalten, nur halt nicht auf Dauer, weil dann doch zu eintönig. Freunde des Debüts werden hiermit aber dennoch sicherlich auf ihre Kosten und Anhänger genannter schwedischer Beispiele vielleicht auf den Geschmack kommen.

Trackliste:
01. Agenda
02. Ashlands
03. Blackline Sundown
04. A Study In Patterns And Habits
05. The Chase
06. Serenade
07. Rust Retinal Vein
08. Coal Mirror
09. When Your Words Are Obsolete
10. Leave Me
Spielzeit: 00:41:32

Line-Up:
Talon – Gesang
Nefastus – Gitarre
Pata - Schlagzeug
Sebastian S. [Asmo]
15.04.2011 | 12:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin