.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Rabenholz - Akt I – Auf welken Schwingen...

Rabenholz
Akt I – Auf welken Schwingen...


Black Metal, Melodic Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Rabenschwarzes Geholze"
CD Review: Sadiztik Impaler - Sadiztik Syonan – To Supremacy

Sadiztik Impaler
Sadiztik Syonan – To Supremacy


Black Metal, Black/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der Wahnsinn ist ein Meister aus Singapur!"
CD Review: Fukpig - Belief Is The Death Of Intelligence

Fukpig
Belief Is The Death Of Intelligence


Black Metal, Grindcore, Punk
6 von 7 Punkten
"Necropunk!"
CD Review: Angantyr - Forvist

Angantyr
Forvist


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Die ewige Konstante"
CD Review: Manheim - Nihil

Manheim
Nihil


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Traditioneller Black Metal mit einer Prise Rock N' Roll"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Raate -- Menetyksen Tie
Band: Raate Homepage Raate bei Facebook Metalnews nach 'Raate' durchsuchenRaate
Album:Menetyksen Tie
Genre:Black Metal
Label:Spikefarm Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:21.10.11
CD kaufen:'Raate - Menetyksen Tie' bei amazon.de kaufen
Share:

"Finnisch vom Feinsten"

Als Chef von Spikefarm Records kann Sami Tenetz auf einige Wohltaten zurückblicken, die auf seine Kappe gehen: Wer würde heute zum Beispiel SÓLSTAFIR - die mit ihrem nicht nur grenzenlos genialen, sondern auch in unverschämt kleiner Auflage erschienenen Debüt ein damals klaffendes Loch im schwarzmetallischen Mikrokosmos mehr als üppig einnehmen konnten - kennen, hätte der Gute hinter dem Schreibtisch ihnen nicht zusätzlichen Budget-Boost für ihre nicht minder tollen Nachfolger zugesteckt und schier endlose Aufnahmen in den Wäldern Schwedens ["Köld"] ans Tageslicht gebracht? Ebenso sind DRAUGNIM, die ebenfalls laufend Spitzenleistungen vollbringen, dem Herrn von THY SERPENT zu Dank verpflichtet. Vor gut zwei Jahren kam die vorliegende, ebenfalls bis dahin recht unbekannte Truppe RAATE in den Genuss, über drei Ecken Major-Kohle abzukassieren. Angesichts des nun endlich unter die Leute gebrachten zu "Sielu, Linna" keineswegs ungerechtfertigt.

Schwermütig, zermürbend und manchmal sogar sich vor Schmerzen windend ["Tulen Laulu"] gehen die beiden Musiker hinter RAATE vor, deren Vorhaben Reminiszenzen an BURZUMs frühere Jahre weckt, wobei man diesen Vergleich sofort wieder zurücknehmen müsste, da er nicht zum Ausdruck bringen kann, was für ein melancholisches bis leidvolles Gefühlszelt "Menetyksen Tie" aufspannt. Zu mehr als einer Hälfte instrumental, lässt das Album in bewusst schmuckloser Manier einen ähnlichen trüben Einblick in die finnische Seele zu, den man in ähnlicher starker Form von OCTOBER FALLS' aktuellem Werk kennt. So schmeichelt einem Klargesang des Typus TENHI das Ohr, während der Sehnsucht erweckende Hintergrundglimmer in Form von dezent bettenden Synth-Teppichen ["Kylmä Tie", "Sameaa Vettä"] die hoffnungslose, Höheres erwartende Seite des Materials unterstreicht. Bis auf die gelegentlichen Ausbrüche in den Zwischenabschnitten der mit Text bedachten Beiträge lebt die vertonte Straße des Verlustes - so die Übersetzung zum Album-Titel - Melancholie mit jeder Faser ihres Daseins. Ganz nebenbei gehört der simpel gehaltene, knarzende Sound zum Besten, weil genau richtig Abgestimmten sowie komplett Einnehmenden, das die deprimierende Schlagseite des Black Metals in letzter Zeit hervorgebracht hat.

RAATE setzen ihre qualitative Erfolgsstory fort; hoffen wir, dass sie sich noch über die nächsten Arbeiten erstreckt.

Trackliste:
01 - Horisontti
02 - Sameaa Vettä
03 - Tulen Laulu
04 - Taival
05 - Kylmä Tie
06 - Ajan Temppeli I
07 - Ajan Temppeli II
08 - Ajan Temppeli III
09 - Ajan Temppeli IV
Spielzeit: 00:44:44

Line-Up:
Tomi Myllymäki – Klargesang, Gitarre
Robert Service – Schreigesang, Bass, Schlagzeug, Keyboard
Michael Bambas [Micha]
16.11.2011 | 17:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin