.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Der Weg einer Freiheit - Unstille

Der Weg einer Freiheit
Unstille


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Deutschlands meistgehasste Band?"
CD Review: Nachtmystium - Addicts: Black Meddle Pt. II

Nachtmystium
Addicts: Black Meddle Pt. II


Black Metal, Experimental, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Vorsicht: Suchtgefahr!"
CD Review: Throne Of Katarsis - The Three Transcendental Keys

Throne Of Katarsis
The Three Transcendental Keys


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Wie von damals..."
CD Review: Hopelorn - Tuonen Musta Joki Virtaa Sydämessäni

Hopelorn
Tuonen Musta Joki Virtaa Sydämessäni


Black Metal, Crust, D-Beat
6.5 von 7 Punkten
"Strafanzeige, ich komme!"
CD Review: Tsjuder - Legion Helvete

Tsjuder
Legion Helvete


Black Metal, Black/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Als wären sie nie weg gewesen"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Raate -- Menetyksen Tie
Band: Raate Homepage Raate bei Facebook Metalnews nach 'Raate' durchsuchenRaate
Album:Menetyksen Tie
Genre:Black Metal
Label:Spikefarm Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:21.10.11
CD kaufen:'Raate - Menetyksen Tie' bei amazon.de kaufen
Share:

"Finnisch vom Feinsten"

Als Chef von Spikefarm Records kann Sami Tenetz auf einige Wohltaten zurückblicken, die auf seine Kappe gehen: Wer würde heute zum Beispiel SÓLSTAFIR - die mit ihrem nicht nur grenzenlos genialen, sondern auch in unverschämt kleiner Auflage erschienenen Debüt ein damals klaffendes Loch im schwarzmetallischen Mikrokosmos mehr als üppig einnehmen konnten - kennen, hätte der Gute hinter dem Schreibtisch ihnen nicht zusätzlichen Budget-Boost für ihre nicht minder tollen Nachfolger zugesteckt und schier endlose Aufnahmen in den Wäldern Schwedens ["Köld"] ans Tageslicht gebracht? Ebenso sind DRAUGNIM, die ebenfalls laufend Spitzenleistungen vollbringen, dem Herrn von THY SERPENT zu Dank verpflichtet. Vor gut zwei Jahren kam die vorliegende, ebenfalls bis dahin recht unbekannte Truppe RAATE in den Genuss, über drei Ecken Major-Kohle abzukassieren. Angesichts des nun endlich unter die Leute gebrachten zu "Sielu, Linna" keineswegs ungerechtfertigt.

Schwermütig, zermürbend und manchmal sogar sich vor Schmerzen windend ["Tulen Laulu"] gehen die beiden Musiker hinter RAATE vor, deren Vorhaben Reminiszenzen an BURZUMs frühere Jahre weckt, wobei man diesen Vergleich sofort wieder zurücknehmen müsste, da er nicht zum Ausdruck bringen kann, was für ein melancholisches bis leidvolles Gefühlszelt "Menetyksen Tie" aufspannt. Zu mehr als einer Hälfte instrumental, lässt das Album in bewusst schmuckloser Manier einen ähnlichen trüben Einblick in die finnische Seele zu, den man in ähnlicher starker Form von OCTOBER FALLS' aktuellem Werk kennt. So schmeichelt einem Klargesang des Typus TENHI das Ohr, während der Sehnsucht erweckende Hintergrundglimmer in Form von dezent bettenden Synth-Teppichen ["Kylmä Tie", "Sameaa Vettä"] die hoffnungslose, Höheres erwartende Seite des Materials unterstreicht. Bis auf die gelegentlichen Ausbrüche in den Zwischenabschnitten der mit Text bedachten Beiträge lebt die vertonte Straße des Verlustes - so die Übersetzung zum Album-Titel - Melancholie mit jeder Faser ihres Daseins. Ganz nebenbei gehört der simpel gehaltene, knarzende Sound zum Besten, weil genau richtig Abgestimmten sowie komplett Einnehmenden, das die deprimierende Schlagseite des Black Metals in letzter Zeit hervorgebracht hat.

RAATE setzen ihre qualitative Erfolgsstory fort; hoffen wir, dass sie sich noch über die nächsten Arbeiten erstreckt.

Trackliste:
01 - Horisontti
02 - Sameaa Vettä
03 - Tulen Laulu
04 - Taival
05 - Kylmä Tie
06 - Ajan Temppeli I
07 - Ajan Temppeli II
08 - Ajan Temppeli III
09 - Ajan Temppeli IV
Spielzeit: 00:44:44

Line-Up:
Tomi Myllymäki – Klargesang, Gitarre
Robert Service – Schreigesang, Bass, Schlagzeug, Keyboard
Michael Bambas [Micha]
16.11.2011 | 17:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin