.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Rage
CD Review: Rage - Seasons Of The Black

Rage
Seasons Of The Black


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schwarz hat immer Saison"
CD Review: Rage - The Devil Strikes Again

Rage
The Devil Strikes Again


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Runderneuerung gelungen"
CD Review: Rage - My Way EP

Rage
My Way EP


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Aufbruchstimmung!"
CD Review: Rage - The Soundchaser Archives

Rage
The Soundchaser Archives


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"30 Jahre und kein bisschen leise"
CD Review: Rage - 21

Rage
21


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Rage ist Blutwurst!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Kiuas - Reformation

Kiuas
Reformation


Melodic Death Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Dampfhammer"
CD Review: Grave Digger - The Clans Will Rise Again

Grave Digger
The Clans Will Rise Again


Heavy Metal, Teutonic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Unkaputtbarer Clan"
CD Review: Skelator - Death To All Nations

Skelator
Death To All Nations


Heavy Metal, True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wahrer Stahl"
CD Review: Black Label Society - Catacombs Of The Black Vatican

Black Label Society
Catacombs Of The Black Vatican


Groove Metal, Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht so schwarz wie gedacht"
CD Review: Architects Of Chaoz - The League Of Shadows

Architects Of Chaoz
The League Of Shadows


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aufs Maul vom Paul"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Rage -- From The Cradle To The Stage
Band: Rage Homepage  Metalnews nach 'Rage' durchsuchenRage
Album:From The Cradle To The Stage
Genre:Teutonic Metal
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:15.11.04
CD kaufen:'Rage - From The Cradle To The Stage' bei amazon.de kaufen
Share:



20 Jahre RAGE wollen und müssen natürlich auch gefeiert werden und so gibt es neben der bereits reviewten Doppel-DVD (für Link siehe unten) auch eine Doppel-CD mit den Tonaufnahmen des über dreistündigen! Gigs in der Bochumer Zeche.

Und diese hören sich auf den ersten Eindruck sehr gut an, Schlagzeug, Bass und Gitarre kommen sehr fett rüber und auch der Gesang von Peavey kann mit einer wohltuenden Klarheit aufwarten. Das Intro hört sich, das muss an dieser Stelle einmal gesagt sein, ohne die verwirrenden Kameraschnitte der DVD gleich doppelt so gut an und steigert den Puls des Hörers in Erwartung eines grandiosen Konzerts in luftige Höhen. Leider kommt aber jetzt schon der erste Stimmungsdämpfer, denn entweder das Publikum war wirklich wenig enthusiastisch oder es wurde viel zu leise abgemischt. So will anfangs keine richtige Livestimmung aufkommen, als die drei Vollblutmusiker mit dem guten „War Of Worlds“ ihr langes Set eröffnen. Dabei geben sich die Akteure gewohnt agil und hoch virtuos wie immer, können aber erst mit „Down“ wieder einen Höhepunkt in der Setlist verzeichnen. Langsam werden nun auch die Publikumsreaktionen besser, also nicht, dass vorher nichts von den Fans zu hören war, aber für einen Gig zum 20 jährigen Jubiläum einer solchen Institution wie RAGE es sind, war es vielleicht einen Tick zu wenig – bis jetzt. Denn die Rageianer lassen ihren Anhängern kaum Zeit zum Verschnaufen, Schlag auf Schlag geht’s weiter im bunt gemischten Showprogramm. Alte Klassiker folgen auf neue Brecher, allesamt mit viel Liebe zum Detail und Literweise Herzblut vorgetragen. Unpassend wirkt hier nur eins, und das sind die englischsprachigen Ansagen von Peavey. Ein großer Schritt in die Internationalität der Band aber auch ein ebenso großer Schritt weg vom Sympathismus, denn die werten Herren stehen schliesslich vor deutschem Publikum. So schwachsinnig dies auch wirken mag, so hochklassig geht es mit der Setlist weiter. „Days Of December“, „Unity“, ein fantastisches Drumsolo von Mike Terrana, „Invisible Horizons”, „Set This World On Fire“, “Soundchaser”, “Straigt To Hell”, „From The Cradle To The Grave“, “Don´t Fear The Winter”, “All I Want” und “Higher Than The Sky” sprechen eine deutliche Sprache und sorgen für die viel zitierte Vollbedienung für Fans, Anhänger und Hörer der Band.

Fraglich ist nur, ob diese Musiker wirklich noch Menschen sind, oder ob es sich nicht doch um die „Great Old Ones“ handelt, der Author jedenfalls ist nach zwei Stunden des ständigen Headbangens völlig am Ende während immer noch die letzten Noten von CD 2 aus den Boxen dröhnen. „Enough Is Enough“ denken sich aber jetzt auch die werten Herren RAGE und hinterlassen auf „From The Cradle To The Stage“ einen erstklassigen Live-Eindruck.

Trackliste:
Disc 1

01. Orgy Of Destruction
02. War Of World
03. Great Old Ones
04. Paint The Devil On The Wall
05. Sent By The Devil
06. Firestorm
07. Down
08. Prayers Of Steel
09. Suicide
10. Days Of December
11. Unity
12. Anarchy (Drum Solo)
13. Enough Is Enough
14. Invisible Horizons
15. Set This World On Fire


Disc 2
01. Flesh And Blood
02. Rocket Science
03. Soundchaser
04. Straight To Hell
05. Back In Time
06. Refuge
07. From The Cradle To The Grave
08. Black In Mind
09. Solitary Man
10. Don't Fear The Winter
11. All I Want
12. Higher Than The Sky


Georg Schillay [Cryxx]
29.01.2005 | 16:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin