.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Rage
CD Review: Rage - Seasons Of The Black

Rage
Seasons Of The Black


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schwarz hat immer Saison"
CD Review: Rage - The Devil Strikes Again

Rage
The Devil Strikes Again


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Runderneuerung gelungen"
CD Review: Rage - My Way EP

Rage
My Way EP


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Aufbruchstimmung!"
CD Review: Rage - The Soundchaser Archives

Rage
The Soundchaser Archives


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"30 Jahre und kein bisschen leise"
CD Review: Rage - 21

Rage
21


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Rage ist Blutwurst!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Pharaoh - Bury The Light

Pharaoh
Bury The Light


Power Metal, US-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Abseits des Mainstream"
CD Review: Powerwolf - Preachers Of The Night

Powerwolf
Preachers Of The Night


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Heul mit den Wölfen!"
CD Review: Asomvel - Knuckle Duster

Asomvel
Knuckle Duster


Heavy Metal, Punkrock, Rock'n'Roll
3 von 7 Punkten
"Der große Bruder macht es besser"
CD Review: Blaze - Blood And Belief

Blaze
Blood And Belief


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Hier ist sie also! Die langerwartete neue Scheibe aus dem Hause BLAZE Bayley! „Bloo... [mehr]"
CD Review: Powerworld - Powerworld

Powerworld
Powerworld


Heavy Metal, Melodic Metal
3 von 7 Punkten
"Kitsch lass nach..."
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Rage -- Soundchaser
Band: Rage Homepage  Metalnews nach 'Rage' durchsuchenRage
Album:Soundchaser
Genre:Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:29.09.03
CD kaufen:'Rage - Soundchaser' bei amazon.de kaufen
Share:



Man hat mich ja im Vorfeld dieses Reviews darum gebeten, möglichst kein groupieartiges Verhalten („Peeeavyyy! Smolskiii!“) an den Tag zu legen, was jedoch nichts an der Tatsache ändert, daß RAGE als Band für mich eine besondere Bedeutung haben, da deren „Black In Mind“ Album nicht unwesentlich an meiner damalig steigenden Metalbegeisterung beteiligt war. Seither hat die Formation einige Metamorphosen durchgemacht – man denke nur an die Klassik-Phase, in der plötzlich auch viele Düsterromantiker der Formation etwas abgewinnen konnten und schließlich auch der komplette Lineupwechsel, in dessen Zuge man die beiden Ausnahmemusiker Viktor Smolski und Mike Terrana an Bord holte. Die letzten Alben verbrachte man dann mit Versuchen einen Kompromiß zwischen technischer Finesse und guten Songs zu schließen. Ist es nun soweit? Kann „Soundchaser“ an alte Glanzleistungen anknüpfen?

Nach dem für eine Zerstörungsorgie doch etwas soften Intro wird man mit einem lässig gebrummelten „Excellent...“ in den „War Of Worlds“ geleitet; eine rockige Nummer mit wenig spektakulärem „Lala“ Mitsingrefrain, die zwar niemanden vom Hocker hauen kann, live aber sicher gut rüberkommt. Wenn man sich nun weiter durch das Album hört, hat man das Gefühl, sich stilistisch durch ein Quasi-Best Of zu hören, da fast jeder Phase der Band mindestens ein Song gewidmet ist. Ob bei den Gesangslinien, den Texten (man gräbt z.B. die Vorliebe für das H.P. Lovecraft Universum wieder aus) oder im instrumentalen Bereich – ständig stößt man auf vertraute Elemente, die einem den Zugang zum neuen Album sowohl erleichtern, als auch etwas verwirrend wirken. Der Titelsong „Soundchaser“ wartet zudem mit einem an JUDAS PRIEST angelehnten Refrain auf und gehört klar zu den Highlights des Albums. Wie auch „Defenders Of The Ancient Life“, dessen Melodien und Gesang an etwas ältere RAGE Nummern erinnern. Bei „Secrets In A Weird World“ dürfen sich dann alle Anhänger der „Lingua Mortis“ / „13“ / „Ghosts“ – Zeit über netten Keyboardeinsatz und verträumten Erzählgesangrefrain freuen. Mit „Flesh And Blood“ ist auch wieder eine Nummer vertreten, in der Peavy seiner Leidenschaft, über bittere Liebesgeschichten zu schreiben, fröhnt. „Human Metal“ hat zwar auf diesem Konzeptalbum weniger mit Musik und Lebenseinstellung zu tun, dennoch tendiert der Song mit seinem Gassenhauerrefrain eindeutig in diese Richtung und könnte daher schnell zum Liveknaller avancieren. Abgeschlossen wird das Album mit dem Zweiteiler „Falling From Grace“, dessen erster Teil „Wake The Nightmares“, in dem Produzent und Kürbiskopf Andi Deris ein paar Gastvocals beigesteuert hat, sicher einer der ungewöhnlicheren Songs auf der Scheibe ist, aber auch einer der besten. Im zweiten Teil „Death Is On It’s Way“ hat schleichen sich sogar kurzzeitig ein paar HELLOWEEN-mäßige Gesangslinien ein, die an Songs wie „Dr. Stein“ denken lassen.

Trotz der Konzeptstory vom außerirdischen Biomechanismus kann „Soundchaser“ keine durchgängig klare Linie bieten, allerdings kommt die vorhandene Stilvielfalt einigen Titeln sehr zu gute. Somit ist „Soundchaser“ ein (zaghafter) Schritt in die richtige Richtung, als nächstes würde ich mir noch ein bißchen mehr Kompromißlosigkeit wünschen, denn daß man noch gute Songs schreiben kann, hat man hiermit eindeutig bewiesen. Wenn man jetzt noch die verwendeten Elemente zu einer gesunden Mischung vermengen und dieses Ding dann voll durchziehen würde, stünde einem neuen Klassiker auch nichts mehr im Wege. Kein Meilenstein, aber ein gutes, vielseitiges und deftig rockendes Album, das keinen RAGE Fan enttäuschen wird.

Anspieltips : Soundchaser, Defenders Of The Ancient Life, Human Metal, Secrets In A Weird World, Wake The Nightmares

Trackliste:
1. Orgy Of Destruction (Intro)
2. War Of Worlds
3. Great Old Ones
4. Soundchaser
5. Defenders Of The Ancient Life
6. Secrets In A Weird World
7. Flesh And Blood
8. Human Metal
9. See You In Heaven Or Hell
Falling From Grace :
10. Wake The Nightmares (Part 1)
11. Death Is On It’s Way (Part 2)


Werner Heinz [sOULiON]
28.09.2003 | 14:32
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin