.: SUCHE
Reviews von Rage
CD Review: Rage - Seasons Of The Black

Rage
Seasons Of The Black


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schwarz hat immer Saison"
CD Review: Rage - The Devil Strikes Again

Rage
The Devil Strikes Again


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Runderneuerung gelungen"
CD Review: Rage - My Way EP

Rage
My Way EP


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Aufbruchstimmung!"
CD Review: Rage - The Soundchaser Archives

Rage
The Soundchaser Archives


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"30 Jahre und kein bisschen leise"
CD Review: Rage - 21

Rage
21


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Rage ist Blutwurst!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Divided Multitude - Guardian Angel

Divided Multitude
Guardian Angel


Power Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Neue Erkenntnisse über “Prog mit Eiern”"
CD Review: Dio - Finding The Sacred Heart [2CD]

Dio
Finding The Sacred Heart [2CD]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Live-Juwel"
CD Review: Magician - Tales Of The Magician

Magician
Tales Of The Magician


Power Metal, Progressive, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Altes Futter für neue Fans"
CD Review: Solar Fragment - Promo 2005

Solar Fragment
Promo 2005


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Einfach nur verdammt geil!"
CD Review: Vodoo Six - Songs To Invade Countries To

Vodoo Six
Songs To Invade Countries To


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Weder D-Day noch Waterloo!"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Rage -- Strings To A Web
Band: Rage Homepage Rage bei Facebook Metalnews nach 'Rage' durchsuchenRage
Album:Strings To A Web
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:05.02.10
CD kaufen:'Rage - Strings To A Web' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ist die Luft raus?"

Mit ihrem letzten Album „Carved In Stone“ wussten die deutschen RAGE einmal mehr auf ganzer Linie zu überzeugen und demonstrierten, wieso sie nach wie vor zur Spitze des einheimischen Metals gehören. Dieser Tage veröffentlicht die Truppe das erneut unter der Regie von Produzent Charlie Bauerfeind entstandene „Strings To A Web“.

Auf „Strings To A Web“ sehen die Dinge leider nicht mehr ganz so rosig aus: Los geht’s mit „On The Edge Of Darkness“, das von einem typischen Smolsky-Riff eingeleitet wird und sodann mit einer stark METALLICA-inspirierten Strophe aufwartet. Das war’s dann aber auch schon mit der Freude, denn spätestens der Refrain wirkt unpassend und vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen. Das folgende „Hunter & Prey“ mag zwar an „Unity“-Zeiten erinnern, könnte im Prinzip aber auf jedem RAGE-Album stehen und „Into The Light“ schließlich schmalzt wie ein BON JOVI-Song. Erster Lichtblick ist damit „The Beggar’s Last Dine“, das – auf diesem Album eine Premiere – direkt in die Nackenmuskulatur fährt. Überhaupt verfehlen es RAGE während der ersten Hälfte von „Strings To A Web“, den Hörer konstant bei Laune zu halten, weshalb selbiger ein ums andere Mal versucht sein dürfte, die „Next“-Taste zu gebrauchen, um herauszufinden, was die Platte noch so zu bieten hat. Mit „Empty Hollow“ ist dann auch auf diesem Album das Ende des guten Geschmacks erreicht, zumal hier erneut theatralische Klassik mit Metalriffs verbunden wird – was in der Vergangenheit eine nette Idee zu sein schien, verkommt bei Überstrapazierung zunehmend zu einem Gimmick und war schon auf „Speak Of The Dead“ nicht wirklich brauchbar. Obendrein leitet die Nummer eine Reihe von Instrumentalstücken ein, die sich selbst um einiges zu wichtig nehmen. Bis hierhin wirkt dieses Album über weite Strecken wie eine lieblos zusammengeschusterte Sammlung typischer RAGE-Harmonien, -Riffs und -Gesangslinien, einfach, um mal wieder eine Platte veröffentlicht zu haben. Glücklicherweise nimmt „Strings To A Web“ gegen Ende jedoch einiges an Fahrt auf und rettet sich mit dem Groove-Monster „Saviour Of The Dead“ und Nummern wie „Hellgirl“ vor dem totalen Aus.

Mit ihrer neuen Platte gehen RAGE keinesfalls neue Wege, sondern verwursten hauptsächlich ihre Vergangenheit: Uptempo-Banger, Balladen, orchestrale Metalsongs. Wirklich schlecht ist daran freilich nichts; wer Platten wie „Soundchaser“ und „Unity“ sein Eigen nennt, sollte den Kauf jedoch gründlich überdenken. Anspieltipps: „The Beggar’s Last Dine, „Saviour Of The Dead“, „Hellgirl“.

Trackliste:
01. The Edge Of Darkness
02. Hunter & Prey
03. Into The Light
04. The Beggar's Last Dine
05. Empty Hollow
06. Strings To A Web
07. Fatal Grace
08. Connected
09. Empty Hollow Reprise
10. Saviour Of The Dead
11. Hellgirl
12. Purified
13. Through Ages
14. Tomorrow Never Comes
Spielzeit: 00:55:00

Line-Up:
Peavy Wagner - Vocals, Bass
Victor Smolsky - Guitar, Keyboard
André Hilgers - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
28.01.2010 | 20:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin