.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Ram
Reviews von Ram
CD Review: Ram - Svbversvm

Ram
Svbversvm


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück, um zu bleiben"
CD Review: Ram - Death

Ram
Death


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlich spaßige 80er-Huldigung"
Mehr aus den Genres
CD Review: Evil Invaders - In For The Kill [EP]

Evil Invaders
In For The Kill [EP]


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
5.5 von 7 Punkten
"Appetit aufs nächste Album"
CD Review: Mortal Sin - An Absence Of Faith

Mortal Sin
An Absence Of Faith


Heavy Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Die Abwesenheit von Neuem..."
CD Review: Watain - Lawless Darkness
+/- Review+/- Review

Watain
Lawless Darkness


Black Metal, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten bzw. 3.5 von 7 Punkten
"Richter der Dunkelheit!"
CD Review: Corsair - One Eyed Horse

Corsair
One Eyed Horse


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Unaufgeregtes Earcandy"
CD Review: E-Force - Modified Poison

E-Force
Modified Poison


Heavy Metal, Thrash Metal
1.5 von 7 Punkten
"Muss das sein? Nein!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Ram -- Lightbringer
Band: Ram Homepage Ram bei Facebook Metalnews nach 'Ram' durchsuchenRam
Album:Lightbringer
Genre:Heavy Metal, NwobHM
Label:AFM Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:12.06.09
CD kaufen:'Ram - Lightbringer' bei amazon.de kaufen
Share:

"Hymnen aus Stahl"

„Retro“ ist derzeit wieder voll am Puls der Zeit und da das Thrash-Revival nun auch schon wieder einige Jahre auf dem Buckel hat orientieren sich nun diverse junge Formationen aus aller Herren Länder an der NWoBHM. So auch die Schweden RAM, die mit „Lightbringer“ bereits ihr zweites Album veröffentlichen.

Auch auf ihrem Zweitwerk entführen RAM ihre Zuhörer also auf Zeitreise in die 80er, woran die nostalgische Produktion nicht ganz unschuldig ist: Bereits der eröffnende Titeltrack schafft mit trockenen, nicht zu glatt produzierten Gitarren und nach „old school“ klingendem Gesang eine absolut authentische Atmosphäre, die das gesamte Album auszeichnet. Zudem reichern die Schweden ihre Songs wie etwa das folgende „In Victory“ oder auch die zum Headbangen und Fäusteschwingen wie geschaffen scheinende True Metal-Hymne „Suomussalmi [The Few Of Iron]“ neben gradlinigem, treibendem Riffing mit solch genretypischen Elementen wie zweistimmigen Gitarrenläufen und Galopprhythmik an, was ebenfalls zum originalgetreuen Klang von „Lightbringer“ beiträgt. Obendrein sind die Herren in Tracks wie etwa „Ghost Pilot [MI II]“ schwer bemüht, eine möglichst düstere Atmosphäre zu erschaffen, was in Verbindung mit dem Vorangegangenen durchaus als gut gemeinte Hommage an die Metal-Geisterbahn der 1980er verstanden werden kann. Spielerisch ist auf „Lightbringer“ ebenfalls alles im Lot, die Formation weiß gar durch äußerst hörbare Gitarrenarbeit in Form von innovativen, mehrstimmigen Gitarrenläufen und technisch höchst versierten Soli zu begeistern. Zuletzt sei noch erwähnt, dass RAM sich zwar eindeutig an der NWoBHM orientieren, es der Band aber dank songwriterischen Könnens dennoch gelingt, nach sich selbst zu klingen.

Mit „Lightbringer“ haben RAM ein wirklich gutes Heavy Metal-Album zusammengebastelt, das insbesondere Fans des traditionellen Schwermetalls begeistern sollte. Für die Höchstwertung fehlen der Scheibe zwar noch die richtigen Hits, dennoch kann die CD ohne weiteres als Empfehlung angesehen werden. Anspieltipps: „Lightbringer“, „Awakening The Chimaera“, „Blood God“.

Trackliste:
01. Crushing The Dwarf Of Ignorance
02. Lightbringer
03. In Victory
04. Awakening The Chimaera
05. Ghost Pilot [MI II]
06. Suomussalmi [The Few Of Iron]
07. Blood God
08. Titan
09. The Elixir
10. Prelude To Death
Spielzeit: 00:49:08

Line-Up:
Harry Granroth - Guitars
Oscar Carlquist - Vocals
Daniel Johansson - Guitars
Morgan Pettersson - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
05.06.2009 | 14:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin