.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Six Feet Under - Crypt Of The Devil

Six Feet Under
Crypt Of The Devil


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Altbewährt mit neuem Team"
CD Review: Anhedonist - Netherwards

Anhedonist
Netherwards


Death Metal, Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ursuppenbeschallung"
CD Review: Soilent Green - Sewn Mouth Secrets

Soilent Green
Sewn Mouth Secrets


Death Metal, Grindcore, Sludge
Keine Wertung
"Der Sumpf ist Trumpf"
CD Review: Nominon - Monumentomb

Nominon
Monumentomb


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Nicht gerade monumental"
CD Review: Laethora - The Light In Which We All Burn

Laethora
The Light In Which We All Burn


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Nische gefunden"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von Rattenfänger -- Epistolae Obscurorum Virorum
Band: Rattenfänger Homepage  Metalnews nach 'Rattenfänger' durchsuchenRattenfänger
Album:Epistolae Obscurorum Virorum
Genre:Death Metal, Doom Metal
Label:Dark Essence Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:16.11.12
CD kaufen:'Rattenfänger - Epistolae Obscurorum Virorum' bei amazon.de kaufen
Share:

"Latein bis ans Ende!"

Auch, wenn man es bei dem Namen annehmen könnte – RATTENFÄNGER haben mit IN EXTREMO nichts zu tun. Und mit der Folkschiene im Metal auch nicht. Die ukrainische Band hat ihren Namen zwar der Legende um den Rattenfänger von Hameln entnommen, setzt sich aber musikalisch mit Vermächtnissen anderer Art auseinander.

Nach dem ziemlich überflüssigen Intro „Coelo Affixus Sed Terris Omnibus Sparsus“ begibt sich die Band mit „Grimorium Verum“ in die Spur alten, europäischen Todesmetalls. Überwiegend prägen zähes Midtempo und abgrundtiefes Grabesgeröchel den Sound von RATTENFÄNGER, denen die Einflüsse CELTIC FROST, ASPHYX und WINTER vollkommen zurecht in den Pressetext geschrieben wurden. „Epistolae Obscurorum Virorum“ ist eine Death/Doom-Scheibe alter Schule. Im Grunde genommen also eine prima Sache und zeitlose Angelegenheit. Des Teufels Pferdefuß macht sich jedoch wieder einmal in Sachen Songs bemerkbar, denn die sind teilweise ziemlich beliebig geraten. „Grimorium Verum“ und „Victa Lacet Virtus“ - wie das komplette Album in lateinischer Sprache eingehustet – rumpeln unspektakulär vor sich hin und machen nicht gerade viel her. Dem gegenüber stehen Death/Doom-Perlen wie beispielsweise das fiese, klebrige „Nunc Scio Tenebris Lux“ und das unbarmherzig loswalzende „Allegoria De Gula Et Luxuria“, die zeigen, wozu RATTENFÄNGER an guten Tagen in der Lage sind.

Das ist nicht die Neuerfindung der alten Schule, aber doch deren verdammt zwingende und gute Umsetzung. Leider gelingt dies den Ukrainern nicht durchgehend. Hätten RATTENFÄNGER die packenden Lieder von „Epistolae Obscurorum Virorum“ auf eine Kurzveröffentlichung gepresst und die belanglosen bzw. durchschnittlichen einfach unter den Tisch fallen lassen, hätten sie sich und mir einen Gefallen getan.

Trackliste:
01. Coelo Affixus Sed Terris Omnibus Sparsus
02. Grimorium Verum
03. Victa Lacet Virtus
04. Nunc Scio Tenebris Lux
05. Allegoria De Gula Et Luxuria
06. Clausae Patent
07. Deest Remedii Locus, Ubi, Quae Vitia Fuerunt, Mores Fiunt
08. Regno, Regnavi, Regnabo
Spielzeit: 00:42:00

Line-Up:
Krechet - Bass
Vlad - Schlagzeug, Keyboards
Thurios - Gitarre
Roman Saenko - Gitarre, Gesang
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
30.01.2013 | 17:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin