.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Ravage
Reviews von Ravage
CD Review: Ravage - The End Of Tomorrow

Ravage
The End Of Tomorrow


Heavy Metal, Power Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Metal von gestern für das Ende von morgen"
CD Review: Ravage - Get Fucking Slaughtered!

Ravage
Get Fucking Slaughtered!


Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Let’s Fucking Mosh!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Devian - God To The Illfated

Devian
God To The Illfated


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Ein gewaltiger Sprung nach vorn!"
CD Review: Metalium - Nothing To Undo - Chapter VI

Metalium
Nothing To Undo - Chapter VI


Power Metal, Teutonic Metal
6 von 7 Punkten
"Überraschend stark"
CD Review: Air Raid - Point Of Impact

Air Raid
Point Of Impact


Heavy Metal, NwobHM, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Luftangriff aufs Trommelfell"
CD Review: The Amenta - n0n

The Amenta
n0n


Death Metal, Industrial, Industrial Metal
5 von 7 Punkten
"Begegnung mit einem Vorschlaghammer"
CD Review: Obscura - Retribution

Obscura
Retribution


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Kaufen und auf Nachfolger warten!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Ravage -- Violent Offence
Band: Ravage Homepage Ravage bei Facebook Metalnews nach 'Ravage' durchsuchenRavage
Album:Violent Offence
Genre:Death Metal, Thrash Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:15.09.08
Share:

"Gutes Futter nach drei Jahren Stille"

Und der Herr sprach: „Nach Jahren der Dürre wird kommen ein neues Album und es wird gut sein. Labet euch am rheinischen Thrash/Death, ihr Penner!“ So sieht das mal aus hier, denn RAVAGE lassen endlich wieder von sich hören und starten einen neuen Angriff auf die Nackenmuskulatur.

Bereits im ersten Song gibt man gen Ende ein bescheidenes „time to dominate“ von sich. Passt? Passt! RAVAGE sind 2008 auf jeden Fall ein ganzes Stück erwachsener, fitter und vor allem brutaler. Fieses Gerotze, DEICIDEsche Soloarbeit, beinahe schwarzmetallisch-dreckige Riffs und dazu noch einer der fiesesten Drummer [Dennis Thiele, außerdem bei VERMIS am Werk] der Undergroundszene. Fans werden keineswegs enttäuscht, wenngleich für mich persönlich immer noch kein wirklicher Nachfolger eines infernalisch geilen „Blasphemic War“ auf „Violent Offence“ vorhanden ist. Ein Anwärter wäre sicherlich ein Song wie „Apocalyptic Raid“ gewesen, aber so ganz reicht es an den 2003 erschienenen „Infernal Devestation“-Opener dann doch nicht heran. Macht nichts, denn die Düsseldorfer Jungs wissen in den neuen elf Tracks dennoch absolut bescheid, wie man Köpfe zum nicken und das Genick zum Schmerzen bringt. Sehr schön gelungen sind die verschiedenen Stilelemente, die sich immer wieder einmischen und an bekannte Größen erinnern, darunter etwa AMORPHIS [selbstverständlich alte], SLAYER, DEICIDE, CANNIBAL CORPSE, LEGION OF THE DAMNED, BOLT THROWER und weiß der Geier was noch alles. Ebenfalls positiv und über fast jeden Zweifel erhaben ist natürlich das vergleichslose Organ von Lordbier Jan Michels, bei dem ich mich oft gefragt habe, wie der Typ den ganzen Krempel live ohne große Luftpausen abfeuern will, wenn man sich einen Song wie „Drop-Blade Execution“ mal anhört.
Zur Produktion kann man zwar keine besonders hochtrabenden Worte verbringen – immerhin handelt es sich um eine Eigenproduktion – doch wer will denn bitte glattgebügelten Thrash Metal hören? Wir sind hier nicht in Amerika, verdammt noch mal!

Ende vom Lied: Sauber, denn Fans werden nicht enttäuscht. Außerdem sollte man spätestens jetzt eine Menge selbiger neu hinzugewinnen können. Das einzige, was VIELLEICHT anzumerken wäre: zwei bis drei der Songs hätte man defintiv etwas ausgefeilter auch für ein kommendes Album aufsparen können, denn dieses Gewitter kann man meiner Meinung nach in kleineren, präziseren Dosen besser genießen. Hey, 0,33 macht bei ausreichendem Konsum nicht minder besoffen!

Trackliste:
01. Violent Offence
02. Disposer Of Cruelty
03. Systematic Anguish
04. Marooned
05. Involuntary Resurrection
06. Beyond Morality
07. Apocalypticc Raid
08. Drop-Blade Execution
09. Sadistic Termination
10. Christian Deception
11. Dead Cravings
Spielzeit: 00:46:19

Line-Up:
Jan "Lordbier" Michels - Gesang
Daniel Pietzsch - Gitarre
Christoph Zeller - Gitarre
Bernd Steuer - Bass
Dennis Thiele - Schlagzeug
Patrick Franken [Border]
25.10.2008 | 03:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin