.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Raven
CD Review: Raven - The Murder Sessions [Re-Release]

Raven
The Murder Sessions [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"Nur für Eingeweihte"
Mehr aus den Genres
CD Review: Primordial - A Journey's End [Re-Issue]

Primordial
A Journey's End [Re-Issue]


Black Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Zum Ende zurück!"
CD Review: Kobra And The Lotus - Kobra And The Lotus

Kobra And The Lotus
Kobra And The Lotus


Heavy Metal, Melodic Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Der Kuss der kanadischen Kobra"
CD Review: Demon Head - Ride The Wilderness

Demon Head
Ride The Wilderness


Doom Metal, Heavy Metal, Retro Rock
3 von 7 Punkten
"Mehr Wiese als Wildnis"
CD Review: Crossbow - Break The Ice

Crossbow
Break The Ice


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
2 von 7 Punkten
"Und wieder mal was ganz Auserlesenes aus Deutschland. Die Band CROSSBOW (früher bekannt al... [mehr]"
CD Review: Handful Of Hate - You Will Bleed

Handful Of Hate
You Will Bleed


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Italienische Feinkost"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Raven -- ExtermiNation
Band: Raven Homepage Raven bei Facebook Metalnews nach 'Raven' durchsuchenRaven
Album:ExtermiNation
Genre:Heavy Metal, NwobHM
Label:Steamhammer
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:24.04.15
CD kaufen:'Raven - ExtermiNation' bei amazon.de kaufen
Share:

"Britisches Brett"

Ihr erstes Album erschien zwar erst 1981, aber eigentlich sind die britischen Heavy Metal-Urgsteine RAVEN schon seit 1974 aktiv – das sind heuer 41 Jahre. Vier Jahrzehnte, in denen diese Band nicht immer dicht beieinander aber doch regelmäßig neue, von ihrer Anhängerschaft gefeierte Alben veröffentlicht hat. In diesem Jahr holen die Gebrüder Gallagher nebst Drummer Joe Hasselvander mit „ExtermiNation“ zum nächsten Schlag aus.

Seit ihrem letzten Album haben sich die Briten fast fünf Jahre Zeit gelassen und weil die Herrschaften alles andere als untätig waren, ist da natürlich etliches Material zusammengekommen – stolze 15 Songs stecken in „ExtermiNation“ und sorgen für ein hohes Maß an Abwechslung. Entsprechend loten RAVEN auf ihrer neuesten Platte jede Facette ihres Sounds aus: Da gibt es dicke Bretter wie das eröffnende „Destroy All Monsters“, treibende Old School-Nummern wie „Feeding The Monster“ oder „One More Day“, die sofort an die Glanzzeiten der NWOBHM denken lassen, und partytauglichen Hard Rock wie in „It’s Not What You Got“, „Fire Burns Within“ und natürlich der arschcoolen AC/DC- bzw. Bon Scott-Hommage „Thunder Down Under“. Im bereits im Vorfeld der Veröffentlichung vorgestellten „Fight“ wird es dann auch noch melodiös und nachgerade hymnisch. Das Ganze bewegt sich die meiste Zeit auf geradezu erschreckend hohem Niveau – hier sei bemerkt, dass Frontmann John Gallagher auch nach über 40 Jahren im Geschäft noch bestens bei Stimme ist und vor allem in den hohen Lagen eine verdammt gute Figur macht. Neben dem insgesamt hochwertigen Songwriting kann die Gesangsleistung des Mannes sogar als der größte Pluspunkt von „ExtermiNation“ angesehen werden. Bei 15 Songs kann natürlich nicht alles Gold sein und so verstecken sich zwischen den zahlreichen Krachern auf diesem Album auch ein paar eher laue Nummern wie etwa der platte Rocker „Tomorrow“, das reichlich zerfahrene „Battle March / Tank Treads [The Blood Runs Red]“ – hat ungefähr so viel Prägnanz wie sein Titel – oder das ähnlich konfuse „Scream“. Stört aber kaum, denn bei drei weniger spannenden Kompositionen bleiben immer noch zwölf astreine Metalsongs übrig. Obendrein brilliert Gitarrist Mark Gallagher mit in jeder Hinsicht gelungenen Leads und dann wurde „ExtermiNation“ auch noch in eine durchweg runde, erdige Produktion verpackt und schon gibt es so gut wie nichts, was man dieser Platte oder den Herren RAVEN im Allgemeinen vorwerfen könnte – stark!

Ähnlich wie ihre kanadischen Kollegen ANVIL präsentieren sich RAVEN auf ihrer neuesten Platte als unbelehrbare Anachronismen und halten dabei ein nahezu konstant hohes Niveau. Ein bisschen primitiv, ein bisschen naiv und stets mit viel Wucht und Energie transportieren die Briten hier die Quintessenz des Ur-Metal einmal mehr ins 21. Jahrhundert und zeigen, dass sie sich trotz hohen Dienstalters kaum vor den jungen Wilden von heute verstecken müssen. Reife Leistung.

Trackliste:
01. Destroy All Monsters
02. Tomorrow
03. It's Not What You Got
04. Fight
05. Battle March / Tank Treads [The Blood Runs Red]
06. Feeding The Monster
07. Fire Burns Within
08. Scream
09. One More Day
10. Thunder Down Under
11. No Surrender
12. Golden Dawn
13. Silver Bullet
14. River Of No Return
15. Malice In Geordieland [Bonustrack]
Spielzeit: 01:02:15

Line-Up:
John Gallagher - Vocals, Bass
Mark Gallagher - Guitar
Joe Hasselvander - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
06.05.2015 | 16:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin