.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Rebellious Spirit
Mehr aus den Genres
CD Review: C.O.P.UK - No Place For Heaven

C.O.P.UK
No Place For Heaven


Hard Rock, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Neuer Name, gleiche Passion"
CD Review: Shakra - Powerplay

Shakra
Powerplay


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Kraftvolles Spiel mit den Klischees"
CD Review: Dio - Holy Diver [Re-Release]

Dio
Holy Diver [Re-Release]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Der Urknall"
CD Review: The Answer - Everyday Demons

The Answer
Everyday Demons


Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Euphorisierende Zeitreise des nordirischen Luftschiffes"
CD Review: Guns N' Roses - Chinese Democracy

Guns N' Roses
Chinese Democracy


Hard Rock
6 von 7 Punkten
"William Bailey – unser Mann!"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Rebellious Spirit -- Obsession
Band: Rebellious Spirit Homepage  Metalnews nach 'Rebellious Spirit' durchsuchenRebellious Spirit
Album:Obsession
Genre:Hard Rock
Label:Steamhammer
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:19.09.14
CD kaufen:'Rebellious Spirit - Obsession' bei amazon.de kaufen
Share:

"Anständig."

Die jugendlichen Hard Rocker von REBELLIOUS SPIRIT debütierten vor nicht viel mehr als einem Jahr mit ihrem ersten vollen Album namens „Gamble Shot“. Beachtlicherweise konnte sich die Truppe bereits damals die Aufmerksamkeit eines großen Labels und somit auch einer breiteren Öffentlichkeit sichern. Mit „Obsession“ erscheint nun bereits das zweite Album der aufstrebenden Stadionrocker.

Da sie sich vom Anfang ihrer Karriere an einen Vertrag mit einer gut situierten Plattenfirma wie SPV/Steamhammer sichern konnten, ist offenbar das nötige Geld für eine entsprechend hochwertige Produktion vorhanden und so kommen REBELLIOUS SPIRIT auf ihrem neuen Album so richtig fett und auf Hochglanz poliert aus den Boxen. Nicht nur aufgrund ihres jugendlichen Alters, sondern auch dank ihrer musikalischen Ausrichtung sind die Jungs aus dem süddeutschen Raum mit ihren Kollegen von KISSIN' DYNAMITE zu vergleichen: Bereits der eröffnende Titeltrack gibt sich als breitbeiniger Stadionrocker nach amerikanischem Vorbild und auch Nummern wie das treibende „Silent Scream“, „Confidence Men“ oder das gut gelaunte „Between Highs And Lows“ schlagen in eben diese Kerbe. Dabei ist jedoch festzuhalten, dass REBELLIOUS SPIRIT auf „Obsession“ oftmals eine Idee weniger bissig als ihre schwäbischen Kollegen zu Werke gehen. In Songs wie etwa „Summer Has Moved On“ dringen die Buben gar etwas zu weit in die weichgespülten Gefilde von zahnlosen College Rock-Bands wie BLINK 182 oder GREEN DAY vor. Das Songwriting auf „Obsession“ orientiert sich vornehmlich am jüngeren Schaffen allerhand amerikanischer Sunset Strip-Bands und ist dabei vielleicht nicht der rockenden Weisheit letzter Schluss, geht aber vollkommen in Ordnung. In jedem Fall ist das Album randvoll mit singbaren Melodien und großen Refrains, was bekanntlich sei jeher viel vom Charme der in Frage stehenden Musikrichtung ausmacht. Die große Ausnahme bildet hier die Power Ballade „Walls Of Lies“, in der die Herren mehr Emotionen als irgendwo sonst auf dieser Platte freizusetzen wissen. Im direkten und mehr oder minder unausweichlichen Vergleich mit den bereits erwähnten KISSIN' DYNAMITE verlieren REBELLIOUS SPIRIT leider – das hat weniger mit dem Songwriting als mit der Umsetzung des Gebotenen zu tun: Bei all ihrer Eingängigkeit verfügen die Burschen aus Bisingen schlicht nicht über den gleichen Biss wie ihre schwäbische Konkurrenz und wirken nicht ganz so frei von der Leber weg und spielfreudig. Kurz: Auf „Obsession“ gibt es weniger Rock 'n' Roll-Attitüde. Das mag auch an Frontmann Jannik Fischer liegen, dem man bei all seinem unüberhörbaren Talent die coole Rocksau nicht so ganz abkaufen möchte. Dafür klingt der Gute dann doch eine Spur zu angepasst. Dennoch machen REBELLIOUS SPIRIT sicher keine schlechte Musik und liefern mit „Obsession“ guten Soundtrack für die nächste Party.

Dass die Rocker von REBELLIOUS SPIRIT in ihrem jungen Alter bereits zwei Alben von hoher Qualität über ein großes Label veröffentlicht haben, verdient Respekt. Auch sind die Burschen sicher keine schlechten Musiker und liefern auch mit „Obsession“ wieder partytauglichen Hard Rock mit modernem Druck. Dennoch gehören REBELLIOUS SPIRIT noch nicht zur rockenden Oberliga, denn auch nach „Obsession“ hat die Konkurrenz noch die Nase vorn. Das kann sich aber schnell ändern...

Trackliste:
01. Obsession
02. Lost
03. Silent Scream
04. Walls Of Lies
05. Summer Moved On
06. Confidence Men
07. Look What I've Become
08. Between The Highs And Lows
09. Together
10. Forever And Ever
11. In My Dreams
12. Breakout
Spielzeit: 00:49:58

Line-Up:
Jannik Fischer - Vocals, Guitar
Corvin Domhardt - Guitar
Jens Fischer - Bass
Silvio Bizer - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
21.09.2014 | 15:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin