.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Reckless Love
CD Review: Reckless Love - Spirit

Reckless Love
Spirit


Sleaze Rock
3.5 von 7 Punkten
"Beratungsresistent"
Mehr aus den Genres
CD Review: 21Octayne - 2.0

21Octayne
2.0


AOR, Hard Rock, Heavy Metal
3.5 von 7 Punkten
"Hinter den Erwartungen geblieben"
CD Review: Trust - A L'Olympia

Trust
A L'Olympia


Hard Rock
Keine Wertung
"Pralles Paket"
CD Review: Stone Sour - Straight Outta Burbank

Stone Sour
Straight Outta Burbank


Hard Rock, Modern Metal
Keine Wertung
"Under Cover"
CD Review: Emerge - Perception One

Emerge
Perception One


Alternative, Hard Rock
3.5 von 7 Punkten
"Ein Sound namens Dünn"
CD Review: Story Of The Year - The Wake Of Determination

Story Of The Year
The Wake Of Determination


Alternative, Emocore, Hard Rock, Modern Metal, Punkrock
5 von 7 Punkten
"Von der Straße ins Radio"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Reckless Love -- Reckless Love
Band: Reckless Love Homepage Reckless Love bei Facebook Metalnews nach 'Reckless Love' durchsuchenReckless Love
Album:Reckless Love
Genre:Hard Rock
Label:Universal
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:02.07.10
CD kaufen:'Reckless Love - Reckless Love' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ozonschichtgefährdender Boygroup-Rock"

Dass Haarspray-affine Sleaze Rock-Bands vom sog. „Sunset Strip“ in Los Angeles kommen würden, entspricht schon lange nicht mehr der Realität. Viel mehr ist der hohe Norden schon seit langer Zeit Brutstätte solcher Formationen und so stammen auch RECKLESS LOVE entgegen ihres Äußeren mitnichten von der amerikanischen Westküste sondern aus Finnland.

Schon was das Design der CD angeht tun sich RECKLESS LOVE dabei nicht unbedingt durch Originalität hervor: Während das Cover starke Ähnlichkeit zu POISONs „Look What The Cat Dragged In“ aufweist, erinnert die Rückseite mit Bandfoto samt rosa Motorrad [!] stark an MÖTLEY CRÜEs „Girls, Girls, Girls“. Zudem sieht die Truppe aus, als verbrauche sie vor jedem Konzert die Haarspray-Produktion eines kleinen Landes, weshalb die Jungs wahrscheinlich mit dem Kyoto Protokoll in Konflikt stehen. Ungefähr so eigenständig wie die Aufmachung ist auch die enthaltene Musik, denn RECKLESS LOVE leben offenbar nach der Prämisse “besser gut geklaut als schlecht selbst gemacht“: Schon der Opener „Feel My Heat“ leitet die CD nach den obligatorischen Polizeisirenen mit rockigen Gitarren ganz im Stile von „Dr. Feelgood“ ein und auch in der Strophe wird wenig innovativ aber wenigstens gut gelaunt drauf los gerockt. Auch „Love Machine“ erinnert nicht zuletzt mit seinem “Girls!“-Refrain stark an die Jungs um Nikki Sixx und auch um ihre sonstigen Inspirationsquellen macht die Formation nur wenig Hehl: So weist etwa „Badass“ starke Parallelen zu den frühen RATT auf und „Back To Paradise“ ist geradezu schamlos bei KISS geklaut. Nun war gegen 80er-Huldigung gerade in der harten Musik eigentlich noch nie etwas einzuwenden, allerdings fehlt den Jungs aus Finnland dabei jegliche persönliche Note, was ihre Kompositionen stark entwertet. Zudem verkauft die Truppe sich mit poppigen Boygroup-Refrains und Gitarrenläufen auf dem Niveau der TOTEN HOSEN weit unter wert, da ihre nicht zu leugnenden musikalischen Fähigkeiten nahe legen, dass sie es um einiges besser könnten. Zumindest überzeugt „Reckless Love“ durch eine glasklare, fette Produktion.

Letztlich kann das gleichnamige Debüt der Jungs von RECKLESS LOVE leider höchstens als „ganz nett“ eingestuft werden und taugt allenfalls als Hintergrundgedudel für die nächste Party, weil da jeder sowieso nur mir einem halben Ohr hinhört. Anspieltipps: „Feel My Heat“, „Badass“, „Back To Paradise“.

Trackliste:
01. Feel My Heat
02. One More Time
03. Badass
04. Love Machine
05. Beautiful Bomb
06. Romance
07. Sex
08. Back To Paradise
09. So Yeah
10. Wild Touch
11. Born To Rock
Spielzeit: 00:40:46

Line-Up:
Olli Herman - Vocals
Pepe - Guitar
Jalle Verne - Bass
Hessu Maxx - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
26.06.2010 | 11:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin