.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Shadowland - Falling

Shadowland
Falling


Hard Rock, Melodic Metal
3 von 7 Punkten
"Das soll ein YEAH sein?"
CD Review: Kiske / Somerville - City Of Heroes

Kiske / Somerville
City Of Heroes


AOR, Hard Rock, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Coole Platte mit jeder Menge Hits"
CD Review: Firebird - Double Diamond

Firebird
Double Diamond


Hard Rock, Rock
5 von 7 Punkten
"Kommt ein Feuervogel geflogen..."
CD Review: The Quireboys - Black Eyed Sons

The Quireboys
Black Eyed Sons


Hard Rock, Sleaze Rock
5.5 von 7 Punkten
"Fettes Kiste für alle Fans"
CD Review: Gloomball - The Distance

Gloomball
The Distance


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Erfrischender Einstieg"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Red Dragon Cartel -- Red Dragon Cartel
Band: Red Dragon Cartel Homepage  Metalnews nach 'Red Dragon Cartel' durchsuchenRed Dragon Cartel
Album:Red Dragon Cartel
Genre:Hard Rock
Label:Frontiers Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:24.01.14
CD kaufen:'Red Dragon Cartel - Red Dragon Cartel' bei amazon.de kaufen
Share:

"Moderner Hard Rock-Stilmix"

Kleine Geschichtsstunde: Jake E. Lee ist der Gitarrist, der zwischen Randy Rhoads und Zakk Wylde mit OZZY OSBOURNE zwei Platten machen durfte und dann flugs wieder in der Versenkung verschwand. Alben? „Bark At The Moon“ und „The Ultimate Sin“. Bekanntester Song? „Bark At The Moon“. Nun hat Mr. Lee neue Musiker – und diverse Gaststars – um sich geschart und legt mit dem gleichnamigen Album das Debüt seiner neuen Band RED DRAGON CARTEL vor.

Schon ab dem Opener „Deceived“ fällt es nicht schwer, zu glaub, dass Jake E. Lee einst bei OZZY OSBOURNE in die Saiten greifen durfte, denn die Nummer erinnert mit ihrem Mainriff nicht nur stark an „Bark At The Moon“, sondern auch der sonstige Aufbau und vor allem der Gesang von Frontmann D.J. Smith rufen rasch neuere Ozzy-Titel wie etwa „Scream“ ins Gedächtnis. Dabei fällt von vornherein angenehm auf, dass RED DRAGON CARTEL anders als viele andere in die Jahre gekommene Rocker vom ersten Ton an mit einer gehörigen Portion Energie zu Werke gehen. Auch scheint sich der Mann kaum [ausschließlich] am Ruhm vergangener Tage zu orientieren und so hat etwa das folgende „Shout It Out“ stellenweise eine reichlich Industrial-mäßig Schlagseite - das muss man nicht unbedingt mögen, aber zumindest zeugt es von einer gewissen Eigenständigkeit. Generell scheinen RED DRAGON CARTEL stark bemüht zu sein, möglichst wenig altbacken zu klingen und so präsentieren sich auch Nummern wie „Feeder“ [mit Gastbeitrag von CHEAP TRICK-Sänger Robin Zander] oder „Wasted“, in dem Ur-IRON MAIDEN-Sänger Paul Di'Anno sich ein paar Mark für Bier und Zigaretten verdienen darf, als Hard Rock-Songs ganz am Puls der Zeit. Für das Kontrastprogramm sorgen etwa das balladeske „Fall From The Sky [Seagull]“, das bisweilen poppig daher kommt und den Geist großer Hard Rock-Alben der 80er zu atmen scheint, oder auch „Exquisite Tenderness“. So liefern RED DRAGON CARTEL mit ihrem Debüt einen recht interessanten weil durchaus abwechslungsreichen und Generationen übergreifenden Stilmix ab, der allerdings ohne wahrhaft zwingende Songs auskommen muss. Am Gitarrenspiel des Chefs kann's allerdings nicht liegen, denn der soliert auf dieser Platte so gefühlvoll wie einst in „Shot In The Dark“ und das ist in jedem Fall etwas wert.

Jake E. Lee zeigt mit seiner neuen Band RED DRAGON CARTEL in jedem Fall, dass mit ihm nach wie vor bzw. wieder zu rechnen ist und liefert eine Sammlung durchaus hörbarer, moderner Hard Rock-Songs ab. Was fehlt, sind die Gänsehaut-Momente und so plätschert das gebotene Material trotz nicht zu leugnender Energie etwas beläufig aus den Boxen und versäumt es, den Hörer so richtig zu fesseln. Fans des Bandkopfs sowei moderner Rockmusik im Allgemeinen sollten RED DRAGON CARTEL dennoch allemal eine Chance geben.

Trackliste:
01. Deceived
02. Shout It Out
03. Feeder
04. Fall From The Sky [Seagull]
05. Wasted
06. Slave
07. Big Mouth
08. War Machine
09. Redeem Me
10. Exquisite Tenderness
Spielzeit: 00:41:39

Line-Up:
D.J. Smith - Vocals
Jake E. Lee - Guitar
Ronnie Mancuso - Bass
Jonas Fairley - Drums

Gastmusiker:

Robin Zander - Vocals
Paul Di'Anno - Vocals
Maria Brink - Vocals
Sass Jordan - Vocals
Thomas Meyns [Metalviech]
26.01.2014 | 12:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin