.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Hilmar Bender - Violent Evolution - die wahre Geschichte von Kreator [Buch]

Hilmar Bender
Violent Evolution - die wahre Geschichte von Kreator [Buch]


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Blick hinter die Kulissen"
CD Review: The Flight Of Sleipnir - Saga

The Flight Of Sleipnir
Saga


Doom Metal, Melodic Black Metal, Neofolk, Progressive, Viking Metal
6.5 von 7 Punkten
"Sagenhaft..."
CD Review: Dust Bolt - Violent Demolition

Dust Bolt
Violent Demolition


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Da braut sich was zusammen"
CD Review: Evile - Five Serpent's Teeth

Evile
Five Serpent's Teeth


Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Grandios"
CD Review: Nihiling - Egophagus

Nihiling
Egophagus


Post Rock, Progressive
5 von 7 Punkten
"In der Spitzengruppe etabliert"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Red To Grey -- Admissions
Band: Red To Grey Homepage Red To Grey bei Facebook Metalnews nach 'Red To Grey' durchsuchenRed To Grey
Album:Admissions
Genre:Progressive, Thrash Metal
Label:Bad Land Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:26.09.08
CD kaufen:'Red To Grey - Admissions' bei amazon.de kaufen
Share:

"O'zapft is!"

Hurra, auch der Süden der Bundesrepublik hat sie: Die Richtig hart arbeitenden, ehrlichen Metalbands. In diesem Fall handelt es sich dabei um die Münchner Thrash-Metaller RED TO GREY, die mit ihrem neuen Album „Admissions“ pünktlich zum Oktoberfest bereits ihre dritte Platte vorlegen.

„Admissions“ beginnt mit einem stimmungsvoll düsteren aber dennoch melodischen Intro, das von perlenden, unverzerrten Gitarren gespielt wird. Nach kurzer Zeit geht jene Einleitung dann in den Titeltrack über, der sich durch treibendes Uptempo-Riffing samt dazu passendem Getrommel auszeichnet. Bereits hier stellt die Band ihre kompositorischen Fähigkeiten unter Beweis, denn der Song stellt eine gelungene Mischung aus eingestreuten Melodien und metallischer Härte dar. Das verschachtelte, abwechslungsreiche Riffing und das Solo, dass zwar eine Menge Virtuosität nahe legt aber dennoch nachvollziehbar und melodisch ist, tun dazu ihr Übriges. Hinzu kommt, dass die ausgefeilten Gesangslinien von Sänger Andy Pankraz nicht nur im Refrain des Openers an NEVERMORE denken lassen. Das Folgende „Cast The First Stone“ setzt die CD in ähnlicher Weise fort, allerdings fällt die Instrumentalarbeit hier noch beeindruckender aus. Track Nummer vier, „Free“, hält dann eine Überraschung für den Zuhörer bereit, denn hier tut sich der Frontmann neben seinen Fähigkeiten als Sänger auch noch als amtlicher Shouter hervor. Zudem wird’s hier leicht progressiv, denn vor dem Solo durchbricht man die Riffwand kurzzeitig für cleane Gitarren und einen coolen Basspart. Prinzipiell tun sich die fünf Metaller aus der „Weltstadt mit Herz“ auf ihrem dritten Album sowohl als hervorragende Songwriter als auch als begnadete Musiker hervor, wenngleich „Admissions“ noch an kleineren Kinderkrankheiten leidet: Beispielsweise sitzen im Refrain von „The Armour Piercing Dread“ nicht immer alle Noten dort, wo sie hingehören und im gleichen Song hört sich der schreiende Pankraz in der Strophe etwas heiser an. Instrumentierung und Songtitel hingegen sind eines der Highlights der Platte. Produktionstechnisch ist leider ebenfalls nicht immer Alles im grünen Bereich, denn der Sound der Platte wirkt insgesamt etwas zu dumpf und der Gesang ist leider ein bisschen zu leise. Während man sich an Ersteres nach ein paar Durchläufen gewöhnt, stören die teils zu wenig durchsetzungskräftigen Vocals stellenweise das Gesamtbild.

Alle, denen NEVERMORE zu anstrengend sind, werden am neuen RED TO GREY-Album ihre helle Freude haben: Hier geht es ähnlich abwechslungsreich und intelligent konstruiert zu, allerdings mit einem nicht annährend so nervtötenden Frontmann und etwas thrashiger. In Sachen Produktion besteht zwar noch geringfügiger Nachholbedarf, Songwriting und instrumentale Fähigkeiten sind aber jetzt schon Weltklasse! Anspieltipps: „Admissions“, „The Armour Piercing Dread“ und „In The Darkest Corner“.

Trackliste:
01. Intro
02. Admissions
03. Cast The First Stone
04. Free
05. The Armour Piercing Dread
06. In The Darkest Corner
07. Sweet Suffering
08. The Fall Of God
09. Celebration Of The Cult
10. The Cheated One
Spielzeit: 00:51:17

Line-Up:
Tino Bergamo - Guitars
Andy Pankraz - Vocals
Frank Pané - Guitars
Elmar Nüßlein - Drums
Stefan Hendel - Bass
Thomas Meyns [Metalviech]
09.10.2008 | 00:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin