.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Death - The Sound Of Perseverance [Re-issue 2011]

Death
The Sound Of Perseverance [Re-issue 2011]


Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Vermächtnis, Teil eins!"
CD Review: Killwhitneydead - Nothing Less Nothing More

Killwhitneydead
Nothing Less Nothing More


Death Metal, Metalcore, NWOAHM
4 von 7 Punkten
"Metalcore für Cineasten"
CD Review: Ne Obliviscaris - Citadel

Ne Obliviscaris
Citadel


Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Insgesamt gereift"
CD Review: Neverlight Horizon - No Heaven ... Only Torment

Neverlight Horizon
No Heaven ... Only Torment


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Durchaus Licht am Horizont"
CD Review: Aborted - The Necrotic Manifesto

Aborted
The Necrotic Manifesto


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Todesblei-Manifest"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Reign Of Decay -- Perceptions Of Reality
Band: Reign Of Decay Homepage  Metalnews nach 'Reign Of Decay' durchsuchenReign Of Decay
Album:Perceptions Of Reality
Genre:Death Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:03.11.05
Share:

"The Spirit of '91"

Einen ganzen Batzen Oldschool-Reminiszenzen bieten REIGN OF DECAY aus Süddeutschland auf ihrem Debütalbum „Perceptions Of Reality“ auf. Einflüsse sämtlicher Szenegrößen der Jahre 91-94 will man verarbeiten. Dabei fallen im Info Namen so unterschiedlicher Bands wie GOREFEST, PESTILENCE oder gar ATHEIST.

Nun, ich würde nicht so weit gehen, die Combo mit letztgenannter Frickel-Institution zu vergleichen (obwohl man sicherlich wissen müsste, auf welche Phase der Prog Death-Götter sich REIGN OF DECAY beziehen). Geboten wird ziemlich abwechslungsreicher, sphärischer Death Metal im mittleren Geschwindigkeitsbereich, der von zahllosen Breaks lebt und vor allem den PESTILENCE-Vergleich nicht zu scheuen braucht. Die Basis-Riffs sind sehr traditionell gehalten, erinnern oftmals an INCANTATION, werden aber durch mannigfaltige Zwischenparts aufgepeppt, die gerne mal in so richtig in spacige Dörfer einfallen, die den kalten Rauch der 70er nicht aus ihren Hütten bekommen.

Allerdings gehen viele der liebevoll eingearbeiteten Details in der matschigen Produktion unter, die mich fatal PUNGENT STENCHS „Been Caught Buttering“ erinnert. Was für die Ösis vor 15 Jahren echt kultig ’rüber kam, will zu den doch sehr viel technischeren Songs der Bayern im Jahre 2006 nicht recht passen. Besonders die Drums klingen einfach über weite Strecken zu kraftlos, um wirklich Akzente setzen zu können. Dennoch empfehle ich Oldschool-Fanatikern, mal ein Ohr zu riskieren. Schließlich ist das Album eine Eigenproduktion und zum Special Price erhältlich. Es sollte definitiv mehr Bands geben, die den Spirit der Early 90’s so authentisch wiedergeben wie REIGN OF DECAY und dabei noch eine eigene Duftnote hinterlassen können.

Trackliste:
01. Perceptions Of Reality (Intro)
02. Faked Reality
03. Frozen Plains
04. SYNC
05. B.H.9
06. The Photographer
07. Disfigured Earth
08. Chains Of Past Decisions
09. Hills


Marcus Italiani [Mattaru]
06.03.2006 | 00:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin