.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: 40 Grit - Nothing To Remember

40 Grit
Nothing To Remember


Alternative, Crossover, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"…und wieder eine Band, die einen mit Ihren Songs nachdenklich stimmen soll. Die 4 Kaliforn... [mehr]"
CD Review: Opeth - Heritage

Opeth
Heritage


Prog Rock, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Sehr gelungener Wandel zum 70er Prog Rock"
CD Review: Steel Rules Die - the hemingway solution

Steel Rules Die
the hemingway solution


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
7 von 7 Punkten
"Steel Rules Die kommen aus England und existieren erst seit nunmehr zwei Jahren, ab... [mehr]"
CD Review: Long Distance Calling - Avoid The Light

Long Distance Calling
Avoid The Light


Alternative, Instrumental, Post Rock
6.5 von 7 Punkten
"Alles andere als lichtscheu!"
CD Review: Nero Di Marte - Nero Di Marte

Nero Di Marte
Nero Di Marte


Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Sperrige Kost"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Return To Earth -- Automata
Band: Return To Earth Homepage Return To Earth bei Facebook Metalnews nach 'Return To Earth' durchsuchenReturn To Earth
Album:Automata
Genre:Alternative, Nu Metal, Progressive
Label:Metal Blade Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:13.08.10
CD kaufen:'Return To Earth - Automata' bei amazon.de kaufen
Share:

"Alle Schubladen erfolgreich gesprengt"

Man kann Metal Blade nur dazu gratulieren, dass sie sich die noch relativ junge Band RETURN TO EARTH unter den Nagel gerissen haben, denn das, was die drei Burschen um Ex-DILLINGER ESCAPE PLAN-Drummer Chris Pennie da auf ihrem Zweitling „Automata“ abliefern ist einfach beeindruckend!

Eigentlich sollte hier jeder, der härtere Gitarrenmusik unterhalb der Grenze zum totalen Geknüppel mag, zumindest ein Stück weit auf seine Kosten kommen, denn RETURN TO EARTH halten mal so gar nichts von irgendwelchen Genre-Abgrenzungen und mischen die Stile scheinbar, wie sie ihnen in den Sinn kommen. Vermutlich wird es aber so sein, dass der Großteil der Metaller bei „Automata“ die reine Lehre der jeweils favorisierten Spielart in Gefahr sieht und sich naserümpfend abwendet, wohingegen sich wahrscheinlich deutlich weniger ihrer Scheuklappen entledigen und das Gebotene in vollen Zügen genießen. Gelegenheit dazu gibt es auf jeden Fall reichlich, sei es im - zwischen atmosphärischen Momenten und thrashigen Riffs pendelnden – Opener und Titelsong oder im darauffolgenden „You Will Be Replaced“, das vom klassischen Metalstück fast schon zur Sleaze Rock-Nummer [mit feinen „Woo-hoos“] mutiert. „Back Of My Hand“ fängt dann an wie MUSE, die Strophe erinnert dafür an SAMAEL und so geht das immer weiter. Eines haben die zwölf Songs [die drei „Zwischenspiele“ „1.0“, „2.0“ und „3.0“ mal ausgeklammert] aber nahezu ausnahmslos gemeinsam: die Refrains sitzen! Man bekommt sie einfach nicht mehr aus dem Kopf, dabei sind sie aber keine Spur zu cheesy. So klingt zum Beispiel das großartige „The Replicas“ zwar deutlich nach LINKIN PARK, aber eben so, als hätten diese Eier. Und in „So Close“ begeben RETURN TO EARTH sich auch noch in Space- und Stoner Rock-Gefilde. Hier geht einfach alles und das ist verdammt gut so!

Wenn die nicht ganz 50 Minuten von „Automata“ vorbei sind, kommt man sich anhand der vielen Richtungswechsel zwar zunächst mal so vor, als hätte man gerade versucht, vier Platten gleichzeitig anzuhören, mit jedem weiteren Durchlauf fügt sich das Ganze aber dann mehr und mehr zusammen und ergibt schlussendlich eine richtig feine Platte, die man nicht mehr missen möchte. Von dieser Combo darf man noch Einiges erwarten.

Trackliste:
01. Automata
02. You Will Be Replaced
03. Back Of My Hand
04. 1.0
05. Edge Of Forever
06. Night Of The Exploding Razors
07. Snakeface
08. The Dots Do Not Connect
09. 2.0
10. The Replicas
11. So Close
12. God At The End Of The World
13. 3.0
14. Exit Wound
15. The Altercation Of Man
Spielzeit: 00:49:38

Line-Up:
Ron Scalzo - Vocals
Brett Aveni - Guitars
Chris Pennie - Drums
Timo Beisel [kaamos]
07.08.2010 | 18:29
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin