.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Revamp
CD Review: Revamp - Wild Card

Revamp
Wild Card


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Floor Jansens persönliches Kartenspiel"
Mehr aus den Genres
CD Review: Trail Of Tears - Oscillation

Trail Of Tears
Oscillation


Dark Metal, Gothic Metal
4 von 7 Punkten
"Lediglich ordentlich"
CD Review: Katatonia - The Great Cold Distance

Katatonia
The Great Cold Distance


Gothic Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Es ist bitterkalt"
CD Review: Downscarred - The Flower And The Fall

Downscarred
The Flower And The Fall


Gothic Metal
2.5 von 7 Punkten
"Kitschig wie Hölle"
CD Review: Neverland - Ophidia

Neverland
Ophidia


Power Metal, Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Türkisch-Griechische Freundschaft"
CD Review: Sonata Arctica - The Days Of Grays

Sonata Arctica
The Days Of Grays


Power Metal, Progressive, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Neue Entwicklung"
CD Review: Ewigheim - 24/7

Ewigheim
24/7


Dark Metal, Gothic, Gothic Metal
Keine Wertung
"Sammelsurium des Wahnsinns"
CD Review: Engel - Raven Kings

Engel
Raven Kings


Melodic Death Metal, Modern Metal, Pop
3 von 7 Punkten
"Steht ein Rabe in Flammen..."
CD Review: Mirna's Fling - For The Love Of Me

Mirna's Fling
For The Love Of Me


Akustik, Alternative, Folk
6 von 7 Punkten
"Zwischen Liebe und Furcht"
CD Review: Hooded Menace - Gloom Immemorial [Compilation]

Hooded Menace
Gloom Immemorial [Compilation]


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Gelungene Raritätensammlung"
CD Review: Mono - The Last Dawn / Rays Of Darkness

Mono
The Last Dawn / Rays Of Darkness


Avantgarde/Electronica, Post Rock
4.5 von 7 Punkten
"Japaner mit Doppelpack"
Cover von Revamp -- Revamp
Band: Revamp Homepage Revamp bei MySpace.com Metalnews nach 'Revamp' durchsuchenRevamp
Album:Revamp
Genre:Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:28.05.10
CD kaufen:'Revamp - Revamp' bei amazon.de kaufen
Share:

"Aus der Asche von After Forever…"

Die frisch formierte Band REVAMP kann mit Floor Jansen eine der Szene durchaus bekannte Frontfrau als Galionsfigur vorweisen. Eben jene verlieh nämlich in den vergangenen zwölf Jahren der bekannten Symphonic Metal Band AFTER FOREVER die Stimme, bevor diese sich dann im Jahre 2009 auflösten. Lange wurde darüber gemunkelt und jetzt steht mit der schlicht „Revamp“ getauften Scheibe endlich das Debütalbum der Niederländer in den Plattenläden.

Symphonisch geht es wahrlich zu, denn wenn es um Bombast und episch-orchestrale Songs geht, wurde hier nicht gekleckert, sondern geklotzt. Auch die [oftmals mehrstimmig aufgenommenen] Vocals von Floor Jansen weisen erwartungsgemäß ein großes und Spektrum auf und werden in sehr seltenen Fällen noch durch raue, männliche Growls ergänzt. Durch diese Komponenten hat das Album schon fast Soundtrack-Charakter. Auf der metallischen Seite versuchen die Saiteninstrumente ihren Platz im Orchesterteppich zu finden, schaffen es aber nur selten, merklich daraus hervorzustechen. Allzu viele eingängige Riffs sollte man daher also nicht erwarten, zumal die Gitarren auch im Vergleich zum Rest relativ leise abgemischt wurden. Auch sonst weisen die Songs leider zu wenig Hitpotenzial und Eingängigkeit auf, um lange im Ohr zu bleiben. Vielleicht hätte es dem Gesamtwerk gut getan, wenn man den Schwerpunkt mancher Songs anstelle von dominantem Bombast hier und da verstärkt auf ein gutes Riff oder eine eingängige Gitarrenmelodie gelegt hätte.

Wer auf orchestrale und epische Werke steht, sollte bei REVAMP auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren. Fans von rauen, metallischen Klängen oder härterem Gothic Metal werden mit dieser Scheibe aber wohl auf Dauer nicht so recht glücklich werden.

Trackliste:
01. Here's My Hell
02. Head Up High
03. Sweet Curse
04. Million
05. In Sickness ‘Till Death Do Us Part: All Goodbyes Are Said
06. Break
07. In Sickness ‘Till Death Do Us Part: Disdain
08. In Sickness ‘Till Death Do Us Part: Disgraced
09. Kill me With Silence
10. Fast Forward
11. The Trial Of Monsters
12. Under My Skin
13. I Lost Myself
Spielzeit: 00:52:01

Line-Up:
Floor Jansen - Vocals
Jord Otto - Guitar
Arjan Rijnen - Guitar
Jaap Melman - Bass
Ruben Wijga - Keyboard
Matthias Landes - Drums
Manuel Roth [M]
30.05.2010 | 15:21
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin