.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Dr. Acula - Nation

Dr. Acula
Nation


Death Metal, Hardcore
3 von 7 Punkten
"Wohin mit all dem Durst?"
CD Review: Landmine Marathon - Sovereign Descent

Landmine Marathon
Sovereign Descent


Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Explosive Mischung"
CD Review: Cataract - Cataract

Cataract
Cataract


Hardcore, Metalcore, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Die Kurve mit Bravour gekriegt!"
CD Review: Beneath The Massacre - Marée Noire [EP]

Beneath The Massacre
Marée Noire [EP]


Brutal Death, Death Metal, Deathcore
5 von 7 Punkten
"Zwischenmahlzeit mit Split-Dessert"
CD Review: Hate - Tremendum

Hate
Tremendum


Black/Death Metal, Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Alte/neue Wege?"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Revenance -- Omen Of Tragedy
Band: Revenance Homepage  Metalnews nach 'Revenance' durchsuchenRevenance
Album:Omen Of Tragedy
Genre:Death Metal, Hardcore
Label:Permeated Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:30.03.06
Share:

"Erfrischend und brutal"

Eine ganz fiese Band hat sich da aus den unendlichen Eingeweiden des New Yorker-Undergrounds nach oben gefressen und präsentiert mit ihrem ersten Album „Omen Tragedy“ einen großen Brocken frisch Zerhacktem. REVENANCE heißt die Kolchose und zockt allerfeinsten und vor allem erfrischenden Brutal Death Metal, der einen öfters an SUFFOCATION und BRODEQUIN erinnert.

Typische Death Metal-Wände treffen hier auf neue Metal-Schule und verschmelzen so zu einer homogenen und extrem harten Masse. Unbarmherzig wie ein Leopard 2 rollt die Band mit ihren oftmals wirren, aber dennoch nachvollziehbaren, Songstrukturen über das Schlachtfeld und trägt den traditionellen Death Metal somit auf eine andere Ebene. Man hört REVENANCE teilweise schon an, dass sie aus New York kommen, lassen sich doch einige wenige Passagen dem Hardcore zuordnen und genau diese kleinen Feinheiten sind es, die „Omen Tragedy“ eigenständig erscheinen lassen. Front-Bestie Joe Marchese blubbert sich mit seinen gutturalen Vocals durch die zehn Songs des Albums und liefert sich so mit Klampfer und Zweitsänger Colin wilde Wortduelle.

Trotz all des Lobes muss ich auch Kritik an der Scheibe äußern und die bezieht sich auf die Produktion. Das Schlagzeug (allen voran die Bassdrum) hat leider einen viel zu matschigen Sound und die Gitarren klingen in den Blastparts des Öfteren zu verwaschen. Dafür knallen die „Deathdowns“, wie REVENANCE liebevoll ihre Moshparts nennen, wie eine Faust von Mike Tyson. Die Zielgruppe wurde ganz klar auf Death Metal-Maniacs fokussiert aber auch Freunde gepflegter Prügeleien können gerne mal ein Ohrwascherl riskieren.

Trackliste:
01. Educated Judiatry
02. Five Shots
03. Phenecycliome
04. Omen Of Tragedy
05. Catharcyst
06. No Greater Plan
07. Zombie Death Horde
08. Somebody Kills Something
09. Regarding Nothing
10. Passive Labor


Lorenz von König [LvK]
03.05.2006 | 13:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin