.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: All Out War - Into The Killing Fields

All Out War
Into The Killing Fields


Hardcore, Metalcore, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wie eine professionelle Zahnreinigung"
CD Review: Requiem - Within Darkened Disorder

Requiem
Within Darkened Disorder


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Schweizer Uhrwerks-Todesblei"
CD Review: Nile - Ithyphallic

Nile
Ithyphallic


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ein Anwärter auf das DM-Album des Jahres!"
CD Review: The Project Hate MCMXCIX - Armageddon March Eternal - Symphonies of Slit Wrists

The Project Hate MCMXCIX
Armageddon March Eternal - Symphonies of Slit Wrists


Avantgarde/Electronica, Death Metal, Industrial, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Eine Stunde bis zum Jüngsten Gericht"
CD Review: Skeletal Remains - Condemned To Misery

Skeletal Remains
Condemned To Misery


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wie in guten alten Zeiten"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Revenance -- Omen Of Tragedy
Band: Revenance Homepage  Metalnews nach 'Revenance' durchsuchenRevenance
Album:Omen Of Tragedy
Genre:Death Metal, Hardcore
Label:Permeated Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:30.03.06
Share:

"Erfrischend und brutal"

Eine ganz fiese Band hat sich da aus den unendlichen Eingeweiden des New Yorker-Undergrounds nach oben gefressen und präsentiert mit ihrem ersten Album „Omen Tragedy“ einen großen Brocken frisch Zerhacktem. REVENANCE heißt die Kolchose und zockt allerfeinsten und vor allem erfrischenden Brutal Death Metal, der einen öfters an SUFFOCATION und BRODEQUIN erinnert.

Typische Death Metal-Wände treffen hier auf neue Metal-Schule und verschmelzen so zu einer homogenen und extrem harten Masse. Unbarmherzig wie ein Leopard 2 rollt die Band mit ihren oftmals wirren, aber dennoch nachvollziehbaren, Songstrukturen über das Schlachtfeld und trägt den traditionellen Death Metal somit auf eine andere Ebene. Man hört REVENANCE teilweise schon an, dass sie aus New York kommen, lassen sich doch einige wenige Passagen dem Hardcore zuordnen und genau diese kleinen Feinheiten sind es, die „Omen Tragedy“ eigenständig erscheinen lassen. Front-Bestie Joe Marchese blubbert sich mit seinen gutturalen Vocals durch die zehn Songs des Albums und liefert sich so mit Klampfer und Zweitsänger Colin wilde Wortduelle.

Trotz all des Lobes muss ich auch Kritik an der Scheibe äußern und die bezieht sich auf die Produktion. Das Schlagzeug (allen voran die Bassdrum) hat leider einen viel zu matschigen Sound und die Gitarren klingen in den Blastparts des Öfteren zu verwaschen. Dafür knallen die „Deathdowns“, wie REVENANCE liebevoll ihre Moshparts nennen, wie eine Faust von Mike Tyson. Die Zielgruppe wurde ganz klar auf Death Metal-Maniacs fokussiert aber auch Freunde gepflegter Prügeleien können gerne mal ein Ohrwascherl riskieren.

Trackliste:
01. Educated Judiatry
02. Five Shots
03. Phenecycliome
04. Omen Of Tragedy
05. Catharcyst
06. No Greater Plan
07. Zombie Death Horde
08. Somebody Kills Something
09. Regarding Nothing
10. Passive Labor


Lorenz von König [LvK]
03.05.2006 | 13:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin