.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Riefenstahl
CD Review: Riefenstahl - Seelenschmerz

Riefenstahl
Seelenschmerz


Modern Metal, Rock
4 von 7 Punkten
"Auf den Spuren von Rammstein und Co?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sound Of Contact - Dimensionaut

Sound Of Contact
Dimensionaut


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Phil Collins' Sohnemann proggt"
CD Review: Savatage - Gutter Ballet [Re-Release]

Savatage
Gutter Ballet [Re-Release]


Power Metal, Rock
Keine Wertung
"Das Wunderwerk"
CD Review: The Casanovas - All Night Long

The Casanovas
All Night Long


Rock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Eine Horde voller Stecher"
CD Review: Duff McKagan's Loaded - Wasted Heart

Duff McKagan's Loaded
Wasted Heart


Hard Rock, Rock
3.5 von 7 Punkten
"Das geht auch besser!"
CD Review: The Most Fabulous Soulshake Express - Heavy Music

The Most Fabulous Soulshake Express
Heavy Music


Rock
4 von 7 Punkten
"Die 70er schlagen zurück!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Riefenstahl -- Triumph
Band: Riefenstahl Homepage Riefenstahl bei Facebook Metalnews nach 'Riefenstahl' durchsuchenRiefenstahl
Album:Triumph
Genre:Neue Deutsche Härte
Label:Membran
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:27.05.11
CD kaufen:'Riefenstahl - Triumph' bei amazon.de kaufen
Share:

"Jenseits der Schmerzgrenze"

Provokation ist ein Stilelement, das Künstler im Allgemeinen gerne verwenden. Provokation ist vor allen Dingen auch ein Stilelement, das von Bands der härteren Gangart sehr gerne verwendet wird. Speziell deutschsprachige Bands, die der härteren Gangart frönen, suchen sich oft und gerne Themen, Titel und Symbole, die mal mehr, mal weniger offensichtlich an die dunkelste Zeit der deutschen Geschichte erinnern. Die Kunst in der Provokation besteht darin, es nicht auf die plumpeste Art zu machen. Ohne RIEFENSTAHL da irgendwelche Absichten oder Tendenzen unterstellen zu wollen, haben sie diesen Bogen mit ihrem neuen Album „Triumph“ rein vom ersten Eindruck schon deutlich überspannt. Dazu tragen nicht nur Bandname und Albumtitel bei, sondern auch das Artwork, dass mit Symbolen arbeitet, die zumindest zwielichtige Assoziationen wecken.

„Triumph“ ist das erste RIEFENSTAHL-Album nach vier Jahren Abstinenz und das dritte insgesamt. In der Zwischenzeit hat die Band gleich zweimal den Posten des Schlagzeugers neu besetzen müssen, ansonsten hat sich aus musikalischer Sicht in der Zeit allerdings nicht sonderlich viel geändert. Die Band frönt stilistisch dem, was speziell Ende der 90er-Jahre unter dem fragwürdigen Namen „Neue Deutsche Härte“ recht populär war. Mitunter erinnern sie dabei immer wieder an das Debütalbum von WEISSGLUT [deren erster Sänger Josef Maria Klumb bekanntermaßen tatsächlich kein unbekannter in der rechten Szene war], wenngleich sie diesem weder in puncto Tiefgang noch Lyrik auch nur annähernd das Wasser reichen können [wobei tatsächlich vereinzelte Schlagworte und sogar ganze Textzeilen Eins zu Eins übernommen wurden]. Wo WEISSGLUT-Frontmann Klumb seinerzeit speziell mit seiner fabelhaften und intensiven Gesangsleistung einen wichtigen Beitrag zum voluminösen Bandsound beitragen konnte, klingt RIEFENSTAHL-Frontmann Jens Esch „Centurio“ wie eine schmalbrüstige und eher lethargische Variante vom ehemaligen BÖHSE ONKELZ-Frontmann Kevin Russell. Denkt man sich eine Mischung aus jenen beiden Combos, ist man tatsächlich recht nahe dran an dem, was einem auf „Triumph“ geboten wird. Nun gibt es tatsächlich auch ein paar gute Momente und interessante Ansätze, die man speziell den drei Herren zuschreiben kann, die die Instrumente bedienen. Wirklich außergewöhnlich wird es allerdings auch nicht und die Tatsache, dass die Band das Ganze dann noch auf eine Länge von über 70 Minuten streckt, ist schon verdammt harter Tobak.

Denkt man sich den Gesang, die teilweise wirren, aber zumeist lahmen Texte und die plumpen Provokationen weg, bleibt ein halbwegs ordentliches Grundgerüst übrig. Im Gesamtpaket befinden sich RIEFENSTAHL aber leider viel zu häufig jenseits der Schmerzgrenze, weshalb „Triumph“ schon ziemlich schnell wieder in Vergessenheit geraten sein dürfte.

Trackliste:
01. Triumph
02. Sieben Sünden Für Den Frass
03. Zeig Mir Deine Wahre Welt [Sirius B]
04. Vergiss Mich
05. Sonnentanz
06. Prey
07. Sing Dein Lied
08. Du Bist
09. Ich Zeig Dir Meine Welt
10. Mitgift
11. Zu Weit Von Mir
12. Kein Land In Sicht
13. Was Du Siehst
14. Hier Und Jetzt
15. Bis In Alle Ewigkeit
16. Triumphus
Spielzeit: 01:11:47

Line-Up:
Jens Esch "Centurio" - Vocals
Ralph Laskowski - Guitars
Daniel Peschel - Bass
Tiago "Shade" Saldanha - Drums
Timo Beisel [kaamos]
22.05.2011 | 01:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin