.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Rise Against
CD Review: Rise Against - Appeal To Reason

Rise Against
Appeal To Reason


Alternative, Hardcore, Punk
6 von 7 Punkten
"Pop-Hardcore der Extraklasse!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Vic Anselmo - Trapped In A Dream

Vic Anselmo
Trapped In A Dream


Alternative, Gothic
4 von 7 Punkten
"Gute Ansätze, wenig Tiefgang"
CD Review: Harmful - Sanguine

Harmful
Sanguine


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Normalerweise kommt der Rock ja aus Amiland und wurde in Deutschland in den 60ern eingefüh... [mehr]"
CD Review: Solid Ground - Can't Stop Now

Solid Ground
Can't Stop Now


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Kein Grund zum Aufhören!"
CD Review: Ambitions - Stranger

Ambitions
Stranger


Alternative, Hardcore
4 von 7 Punkten
"Ambitioniert, aber noch nicht ausreichend!"
CD Review: New Model Army - Anthology [2CD-Best-Of]

New Model Army
Anthology [2CD-Best-Of]


Alternative, Indie, Rock
Keine Wertung
"Ausgewähltes aus 30 Jahren"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Rise Against -- The Black Market
Band: Rise Against Homepage Rise Against bei Facebook Metalnews nach 'Rise Against' durchsuchenRise Against
Album:The Black Market
Genre:Post-Punk, Punk, Punkrock
Label:Interscope Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:11.07.14
CD kaufen:'Rise Against - The Black Market' bei amazon.de kaufen
Share:

"Es hätte noch etwas mehr sein können"

RISE AGAINST aus der windigen Stadt Chicago, haben spätestens mit ihrem 2011er Werk "Endgame" den weltweiten Durchbruch geschafft. Vor den Songs "Savior" und "Satellite" konnte man sich nicht verstecken, dudelten die Stücke doch ziemlich häufig im Radio rauf und runter. Man könnte den Eindruck bekommen, dass RISE AGAINST die Punk-Größen aus der zweiten bzw. dritten Welle, wie GREEN DAY, BAD RELIGION oder NOFX bereits locker in den Schatten stellen. Ob aber auch das neue Album "The Black Market" da die Qualität halten kann, welche die vorherigen Werke hatten?

Nun, man kann jedenfalls sagen, dass sich RISE AGAINST auf "The Black Market" im Großen und Ganzen treu geblieben sind. Es gibt wieder haufenweise coole Punk Riffs, die sogenannten "Oozin' aahs" (wie BAD RELIGION sie einst nannten), sowie jede Menge Tracks, die für eher poppig gestrickte Punk Fans eine Freude für die Ohren sind (z.B. "Tragedy + Time" oder "I Don't Want To Be Here Anymore"). Allerdings schauen RISE AGAINST nicht absichtlich in Richtung Radio. Das haben sie auch nicht wirklich nötig, so dürften die Jungs um Sänger Tim Mcllrath schon ausgesorgt haben. Allerdings bekommt man auf "The Black Market" schon den Eindruck, als ob die Band ihre Wut, ihre rohe Art ziemlich zurückgeschraubt hat. Vielleicht liegt das auch an der Produktion, welche die geilen Gitarrenläufe nicht so richtig in den Vordergrund kommen lässt. Irgendwie ist das Gesamtpaket eine zweischneidige Geschichte. Zum einen gibt es jede Menge cooler Songs, zu denen auch Nummern wie der Titelsong "The Black Market", "Bridges", "The Eco-Terrorist In Me" (bei dem RISE AGAINST ihre Hardcore-Wurzeln wieder entdecken), "Sudden Life" oder "Awake Too Long" gehören, aber eine Portion mehr Druck auf die Instrumente hätte dem Sound ganz gut getan. Dennoch ist die Gitarrenarbeit von Tim Mcllrath und Zach Blair verdammt stark ausgefallen, auch wenn man sie nicht so richtig gewürdigt hat.

Verwundert darf man natürlich nicht sein, wenn RISE AGAINST auch mit "The Black Market" in Richtung Pole Position schiessen werden. Ob das neue Werk jedoch auf Dauer noch mehr überzeugen kann als "Endgame", wird die Zeit zeigen. Fakt ist, dass RISE AGAINST eine starke Platte veröffentlicht haben, die zwar den ein oder anderen Kritikpunkt mit sich bringt, Fans und Freunde des gepflegten Punk Rock aber garantiert überzeugen wird.

Trackliste:
01. The Great Die-Off
02. I Don't Wanna Be Here Anymore
03. Tragedy + Time
04. The Black Market
05. The Eco-Terrorist In Me
06. Sudden Life
07. A Beautiful Indifference
08. Methadone
09. Zero Visibility
10. Awake Too Long
11. People Live Here
12. Bridges
Spielzeit: 00:46:18

Line-Up:
Tim Mcllrath - Vocals, Guitar
Zach Blair - Guitar
Brandon Barnes - Drums
Joe Principe - Bass
Ingo Nentwig [Pinhead]
10.07.2014 | 23:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin