.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Sick Of It All - Last Act of Defiance

Sick Of It All
Last Act of Defiance


Hardcore, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Erfolgsformel beibehalten"
CD Review: Palehorse - Amongst The Flock

Palehorse
Amongst The Flock


Hardcore
4 von 7 Punkten
"Wat mutt, dat mutt!"
CD Review: Alpha & Omega - No Rest No Peace

Alpha & Omega
No Rest No Peace


Hardcore, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Manchmal sind es die kleinen Dinge"
CD Review: Outcast vs. Moker - Outcast vs. Moker

Outcast vs. Moker
Outcast vs. Moker


Death Metal, Hardcore
3.5 von 7 Punkten
"Nicht so laut schnarchen..."
CD Review: Ruiner - Hell Is Empty

Ruiner
Hell Is Empty


Hardcore, Punk
2.5 von 7 Punkten
"Zurück in die Zukunft!"
CD Review: Gus G. - Brand New Revolution

Gus G.
Brand New Revolution


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Neu, aber nur mäßig revolutionär"
CD Review: Plainride - Return Of The Jackalope

Plainride
Return Of The Jackalope


Groove Metal, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Die Erben von CLUTCH, KYUSS und Co."
CD Review: Ragnaröek - Dornig

Ragnaröek
Dornig


Heavy Metal, Mittelalter
4.5 von 7 Punkten
"Fettes Mittelalter-Metal-Brett"
CD Review: Russkaja - Peace, Love & Russian Roll

Russkaja
Peace, Love & Russian Roll


Folk, Polka Metal, Ska
6 von 7 Punkten
"Liebe meets Frieden, Wodka meets Obstler"
CD Review: Derkéta - In Death We Meet [Reissue]

Derkéta
In Death We Meet [Reissue]


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Oldschool Doom/Death-Perle"
Cover von Rise And Fall -- Into Oblivion
Band: Rise And Fall Homepage  Metalnews nach 'Rise And Fall' durchsuchenRise And Fall
Album:Into Oblivion
Genre:Hardcore
Label:Reflections Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:20.01.06
CD kaufen:'Rise And Fall - Into Oblivion' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mächtig angepisste Belgier"

In der kriegerischen Vergangenheit hat Belgien verstärkt durch seine Neutralität von sich reden gemacht – mit dem neuesten Hassklumpen des Genter Quartetts RISE AND FALL dürfte es damit nun aber endgültig vorbei sein, fährt man doch die gleichen Geschütze auf, wie die große Besetzermacht aus Übersee höchstselbst.

Als Punkmetal bezeichnen RISE AND FALL ihren Stil und geben somit gleich die Richtung vor, die man auf “Into Oblivion” von allen Seiten in die Fresse geballert bekommt: straighten, thrashigen und metallischen Cleveland Hardcore mit einer deutlichen Vorliebe für die Szenepioniere RINGWORM, versehen mit einigen Oldschool-NYHC-Reminiszenzen an die legendären CRO-MAGS (und Harley Flanagans späterer Kapelle HARLEY'S WAR) sowie einer Portion Crust-Punk Marke DOOM - fertig ist das Brett, welches in seiner hemmungslosen und ungebremsten Wut amerikanischer klingt, als eine Vielzahl der mir bekannten HC-Bands aus dem schönen Europa. Damit der direkte Weg von der Faust ins verbeulte Gesicht aber nicht alles ist, was die Belgier zu bieten haben, halten mitunter auch verstörendere und düstere Soundpassagen Einzug, die in ihrer morbide drückenden Stimmung sogar leichte NEUROSIS-Züge tragen (besonders „The Noose“, „Stakes Is High“ sowie das schleppende, instrumentale Schlussstück „Ruins“), und werten die ansonsten durchweg ultradreckigen und meist zwischen Mid- und unterem Uptempo vor sich hinwütenden Tracks durch langsamere Einschübe auf, die Frontmann Bjorns unheimlich angepisst herausgebrüllte Aggression und seinen Hass auf die verlogene, feige und konforme Gesellschaft auf subtilere Weise, aber nicht weniger intensiv transportieren. Lyrisch hält man sich also an den gleichen Themen fest, die man schon von 500 anderen Bands kennt, nur meinen’s die Belgier ernst und bringen es auch ebenso rüber.
Dem Track „The Void“ verlieh REPROACHs Stijn Vanchaze als Gastmusiker seine Stimme und liefert sich auf selbigem einige wüste Shoutduelle mit Bjorn, was auch bereits die einzige Form von „Gangshouts“ auf dem Album darstellt, da diese zwischen dem Frontmann und seiner Hintermannschaft schlichtweg nicht stattfinden (auffällig gerade bei einem Track wie „Into Oblivion“, das Highlight der Scheibe, dessen übelst wuchtig grooviger Refrain geradezu für Gangshouts prädestiniert wäre). Tut der Stimmung wirklich keinen Abbruch, sei aber als Verhaltensauffälligkeit durchaus erwähnt.
Mit durchschnittlich zweieinhalb Minuten sind die Songs auf „Into Oblivion“ nach wie vor gewohnt kurz und das Riffing Hardcore-typisch zwar wenig abwechslungsreich und erst recht nicht innovativ, dafür aber umso räudiger und härter, durchsetzt mit ultraschweren Breakdowns und Moshparts, kurzen, aber wirklich gutklassigen Soli und mitunter beeindruckenden Läufen der Leadgitarre. Noch dazu im Mix von Kurt Ballou (CONVERGE - Gitarre, Elektronica, Backing vocals), welcher ein echtes Händchen dafür hat, aus seinen Bands immer das Roheste und Kaputteste rauszuholen, wurde "Into Oblivion" letztlich zu einer metallischen Hardcore-Dampframme allererster Güte.

Wo die Einstellung, Wut und Energie von Hardcore mit der Heavyness, Brutalität und Dunkelheit von Metal fusioniert wird, dort sind RISE AND FALL. Alles in allem hätte man dem Album zwar schon etwas mehr als gerade mal 29 Minuten Spielzeit zugestehen dürfen, auf der anderen Seite bewahrt diese knappe halbe Stunde „Into Oblivion“ aber vielleicht auch davor, dass man das doch eher gleichförmige, wenn auch sehr gute Material als allzu eintönig empfindet. Eine definitive Empfehlung geht an all jene, die sich musikalisch an die Zeit zurückerinnern wollen, als der sxe-Gedanke noch was wert war und in der Szene noch ein wirklicher Zusammenhalt bestand. Denn genau danach klingen RISE AND FALL anno 2006 und nach nichts anderem!

Trackliste:
01. Forked Tongues
02. Failure Is As Failure Does
03. The Noose
04. Live In Sin
05. The Void
06. Into Oblivion
07. Stakes Is High
08. To Hell And Back
09. Lost Among The Lost
10. Ruins (instrumental)


Nadja Lemke [Sherry]
10.04.2006 | 05:21
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin