.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Rise Of The Northstar
Mehr aus den Genres
CD Review: The Dillinger Escape Plan - Ire Works

The Dillinger Escape Plan
Ire Works


Grindcore, Hardcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Ihr wollt ein Liebeslied?"
CD Review: Shinto Katana - Redemption

Shinto Katana
Redemption


Hardcore, Metalcore
4 von 7 Punkten
"Die Zwölf sei Dir gewiss"
CD Review: Generation Kill - We're All Gonna Die

Generation Kill
We're All Gonna Die


Hardcore, Heavy Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kaum wieder zu erkennen"
CD Review: Warfect - Depicting The Macabre

Warfect
Depicting The Macabre


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ordentlich Dampf auf den Kesseln"
CD Review: Slave Zero - The Pain Remits

Slave Zero
The Pain Remits


Death/Thrash Metal, Hardcore
4 von 7 Punkten
"Nett, aber naiv"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Rise Of The Northstar -- Welcame
Band: Rise Of The Northstar Homepage  Metalnews nach 'Rise Of The Northstar' durchsuchenRise Of The Northstar
Album:Welcame
Genre:Hardcore, Hip Hop / Rap, Thrash Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:21.11.14
CD kaufen:'Rise Of The Northstar - Welcame' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Geist der Samurai"

Viele Musiker, ja eigentlich alle, möchten mal so richtig rauskommen mit ihrer Kunst. Und immer wieder stellen sie sich die Frage: Warum die anderen und nicht ich? Und warum ausgerechnet solch ein Haufen verrückter Franzosen, die ausgerechnet eine scheinbar [aber eben nur scheinbar] schon seit fast zwei Dekaden ausgelutschte Mischung aus Rap, Hardcore, Modern Metal und Thrash anbieten?

Die Antwort darauf findet ihr vielleicht auf dem Debütalbum von RISE OF THE NORTHSTAR. Bei dem Bandnamen denkt nun wohl jeder an Schwerter und Methumpen schwingende Wikinger. Aber weit gefehlt. Die Franzmänner haben sich ein Image zusammen geschustert, das geheimnisvoll sein soll und irgendwie mit Manga zu tun hat. Vielleicht zuviel japanische Trickfilme geschaut oder zu tief ins Glas, wer weiß das schon. Immerhin sind sie mit der Insel der aufgehenden Sonne insofern verbunden, dass sie bereits einen Song „Phoenix“ zu Gunsten japanischer Katastrophenopfer aufgenommen haben, der sich Dank Internet rasend verbreitete. Und sie machen coole Mucke, die ohne Umschweife in die Beine geht und sogar den sonst tendenziell eher für gemäßigte Bewegungsabläufe bekannten Schreiber dieser Zeilen hopsend um den Fliesencouchtisch rotieren lässt. Mit trügerischem Hardrock-lastigen Gitarrenintro beginnt „What The Fuck“, dann geht der Spaß los und der Songtitel schreit Bände. Vom kultigen Gassenhauer „Sa-sa-sa-sa-sa-Samurai Spirit“ über die SLAYER-artigen Riffattacken bei „The New Path“ bleibt eigentlich kein Ohr trocken. Dazu noch eine fette Produktion und schon kracht es fürchterlich los. Wobei allerdings anzumerken ist, dass nicht alle Nummern ausnahmslos zünden und daher der Begriff „Luft nach Oben“ angebracht scheint.

Aber gönnen wir den Typen noch ein wenig Zeit, sie sind ja noch jung und „Welcame“ [Achtung!-Kein Schreibfehler, das Album heißt wirklich so!] ist erst der Anfang. Zumindest was die Rubrik vollständige Alben angeht. Denn mit ihren bisherigen EPs können die Jungs schon sagenhafte Resonanz im Internet vorweisen, gerade bei der jüngeren Metalgeneration stoßen ROTNS wohl auf haufenweise offene Ohren. Bei den älteren Metallern wäre ich mir da nicht so sicher, aber nun gut. Die BEASTIE BOYS trifft SLAYER - Masche macht einfach Laune. Kein Wunder, dass die Franzosen, nachdem sie bisher alles in Eigenregie gewuppt haben, vom Fleck weg bei Nuclear Blast untergekommen sind. Also, nicht nach Sinn und Unsinn fragen, sondern Scheibe in den Player, aufdrehen und abkaspern.

Trackliste:
01. What The Fuck
02. Welcame
03. The New Path
04. Samurai Spirit
05. Dressed All In Black
06. Again and Again
07. Tyson
08. Bosozoku
09. Simon Says
10. Authentic
11. Blast 'Em All
Spielzeit: 00:49:35

Line-Up:
Vithia – Vocals
Eva-B – Guitar
Air One – Guitar
Fabulous Fab – Bass
Hokuto No Kev – Drums
Frank Wilkens [Fränky]
14.11.2014 | 17:20
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin