.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Black Anvil - Triumvirate

Black Anvil
Triumvirate


Black Metal, Death Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Rümpelschwarz"
CD Review: Disdained - We All Reek

Disdained
We All Reek


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Amerikanisches vom Balkan!"
CD Review: Divine Empire - Method Of Execution

Divine Empire
Method Of Execution


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Glasklar, roh und unwiderstehlich"
CD Review: Aborted - Global Flatline

Aborted
Global Flatline


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"So macht die Apokalypse Spaß!"
CD Review: Aeveron - Existential Dead End

Aeveron
Existential Dead End


Death Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Solider Sachsen-Tod"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Rogash -- Supremacy Undone
Band: Rogash Homepage Rogash bei Facebook Metalnews nach 'Rogash' durchsuchenRogash
Album:Supremacy Undone
Genre:Death Metal
Label:War Anthem Records
Bewertung:2.5 von 7
Releasedatum:21.01.14
CD kaufen:'Rogash - Supremacy Undone' bei amazon.de kaufen
Share:

"Baukasten-Death-Metal"

In Jena deathmetalt es. Nach einer ersten EP konnte das thüringer Quintett ROGASH einen Plattenvertrag bei War Anthem Records ergattern und die erste Frucht daraus heißt „Supremacy Undone“.

Der Panzer auf dem Plattencover verrät schon beinahe alles darüber, wie ROGASH klingen: Brutal, modern und kompromisslos. Und das ist es auch eigentlich schon. Nach einem kurzen Intro wird fast 45 Minuten durchgebrettert. Dabei klingt das Produkt etwas wie eine weniger technische, dafür aber deutlich modernere SUFFOCATION-Version, der es noch an so einigem fehlt. Ich fühle mich etwas an einen Baukasten erinnert: Ein großer Legostein namens Grooveriff, ein kleiner Legostein namens Leadinterlude. Damit will ich nicht mal sagen, dass diese Legosteine unbrauchbar wären, jedoch passen sie nicht an jeder Stelle aufeinander und auch eine dritte oder vierte Komponente hätte nicht geschadet. Die sehr moderne Produktion ist zwar viel gefragt, allerdings bin ich überzeugt, dass ein paar Ecken und Kanten, ja, sogar eine kleine Portion „old-school“ mehr dem Gesamtprodukt gut getan hätten.

Ich bin überzeugt davon, dass ROGASH recht gut wissen was sie da tun. Ebenfalls bin ich überzeugt davon, dass die Musik ihre Abnehmer finden wird. Von mir jedoch gibt es für „Suremacy Undone“ aus den genannten Gründen nicht allzu viele Punkte. Leider habe ich nach jedem Hördurchgang den Großteil schon wieder vergessen. Einzig das etwas melodischere „Soulrust“ ist hängengeblieben – und das, obwohl ich bei Death Metal nicht mal besonders viel Wert auf Melodie lege. Wer kurzweiligen und gradlinigen Death Metal sucht, der möge den Jungs dennoch eine Chance geben.

Trackliste:
01. Despise
02. Desolate
03. Less Emotion
04. Forsaken
05. Constant Calamity
06. I, Voracity
07. Spearheaded
08. Soulrust
09. Bloodgates Rising
10. Gattung Mensch
11. Apprehensions Edge
12. Kingdom Of Grief
13. Rogan Abomination
14. Asunder
Spielzeit: 00:43:43

Line-Up:
Erik – Vocals
Rico – Guitar
R.T. - Guitar
Jon – Bass
Mich – Drums
[Delirium]
05.02.2014 | 10:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin