.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Rotten Sound
CD Review: Rotten Sound - Abuse To Suffer

Rotten Sound
Abuse To Suffer


Grindcore
6 von 7 Punkten
"Donnerwetter!"
CD Review: Rotten Sound - Species At War [EP]

Rotten Sound
Species At War [EP]


Grindcore
6 von 7 Punkten
"Grindcore-Kreuzzug"
CD Review: Rotten Sound - Cursed

Rotten Sound
Cursed


Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Verflucht gut!"
CD Review: Rotten Sound - Cycles

Rotten Sound
Cycles


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Wütender und abwechslungsreicher Grind-Bastard!"
CD Review: Rotten Sound - Exit

Rotten Sound
Exit


Grindcore
5 von 7 Punkten
"Eine Metal-Band (im weitesten Sinne) auf Platz 22 der finnischen Charts... da mag man nun ... [mehr]"
Live-Berichte über Rotten Sound
Mehr aus den Genres
CD Review: Divine Noise Attack - Creating The End

Divine Noise Attack
Creating The End


Death Metal, Death/Thrash Metal, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Nicht göttlich, aber trotzdem gut"
CD Review: Decapitated - Carnival Is Forever

Decapitated
Carnival Is Forever


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Rückkehr aus der Versenkung"
CD Review: Infernal Poetry - Nervous System Checking [MCD]

Infernal Poetry
Nervous System Checking [MCD]


Death Metal, Experimental, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zwangsjacke wärmstens empfohlen!"
CD Review: Success Will Write Apocalypse Across the Sky - The Grand Partition And The Abrogation Of Idolatry

Success Will Write Apocalypse Across the Sky
The Grand Partition And The Abrogation Of Idolatry


Brutal Death, Death Metal, Grindcore
4.5 von 7 Punkten
"Großer Sound für kleine Männchen"
CD Review: Antagony - Days Of Night

Antagony
Days Of Night


Death Metal, Hardcore, Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Quo vadis?"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Rotten Sound -- Napalm [EP + DVD]
Band: Rotten Sound bei Facebook Metalnews nach 'Rotten Sound' durchsuchenRotten Sound
Album:Napalm [EP + DVD]
Genre:Death Metal, Grindcore
Label:Relapse Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:02.04.10
Share:

"Lohnenswerter Dreifachpack"

„Cycles“ von ROTTEN SOUND liegt nun auch schon wieder ein Weilchen hinter uns, sodass die finnischen Grinder als Überbrückung bis zur nächsten Full Length die EP „Napalm“ eingeholzt haben. Diese beinhaltet drei bislang unveröffentlichte Songs, drei Coverversionen von NAPALM DEATH sowie eine Bonus-DVD mit einem nahezu kompletten Auftritt vom Obscene Extreme Festival 2007.

Die drei eigenen Songs stammen noch aus der Zeit von „Cycles“, wurden damals jedoch nicht fertig gestellt, zumal sie nicht ganz zum restlichen Material des Albums passen wollten. „Mindkill“, „Dead Remains“ und „Brainload“ sind kurze und präzise Granaten, die eher an „Exit“ oder „Murderworks“ erinnern und weniger in die Old-School-Death- und Crust-Richtung gehen, wie dies auf „Cycles“ öfter der Fall war. Rasend schnell, doch kontrolliert wüten die Finnen und trümmern die Songs aus der Hüfte, dass es nur scheppert. Gut gemacht, aber ROTTEN SOUND können dies noch besser. Die drei Coverversionen von NAPALM DEATH sind als direkte Hommage zu verstehen und werden weitgehend eins zu eins runtergespielt, jedoch mit einem räudigerem Sound versehen, der gut zu den Songs passt. Vor allem „Suffer The Children“ ist, obwohl schon von etlichen Bands gecovert [z.B. von BENIGHTED], eine sehr runde Angelegenheit geworden, die schlichtweg Spaß macht. An die Originale kommt man natürlich nicht heran, aber wir sprechen bei NAPALM DEATH immerhin von nicht weniger als einer Band mit Pioniercharakter, die für die meisten heutigen Grindcore-Bands ein riesiger Einfluss war und ist. Den dritten Teil von „Napalm“ macht der Mitschnitt vom Obscene Extreme Festival 2007 aus, der damals von den Festivalbetreibern mitgeschnitten wurde und der ein nettes Bonus-Schmankerl darstellt [mir aber leider nicht vorliegt], zumal die EP es mit ihren Songs gerade mal auf elf Minuten Spielzeit bringt.

Somit wird „Napalm“ zu einer lohnenswerten Angelegenheit, die schlichtweg gut gelungen ist, aber kein absoluter Überflieger geworden ist. Das Material auf „Cycles“ ist insgesamt stärker und wird von den drei neuen Eigenkompositionen nicht erreicht, während die Coverversionen eine interessante Sache sind, wobei ROTTEN SOUND den Songs deutlich mehr ihren eigenen Stempel hätten aufdrücken können. Vor allem der Live-Mitschnitt dürfte für Fans der Band einen großen Anreiz darstellen, auch wenn Grindcore in den eigenen vier Wänden nur bedingt funktioniert, sondern einfach in einem kleinen und verranzten Club live erlebt werden sollte, um richtig zu zünden. „Napalm“ – unterm Strich eine lohnenswerte Anschaffung und ein guter Vorgeschmack auf die anstehende Tour mit ABORTED und THE RED CHORD.

Trackliste:
01. Mindkill
02. Dead Remains
03. Brainload
04. The Kill
05. Missing Link
06. Suffer The Children
Spielzeit: 00:11:13

Alexander Eitner [soulsatzero]
16.04.2010 | 17:42
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin