.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Rotting Christ
CD Review: Rotting Christ - Rituals

Rotting Christ
Rituals


Dark Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rituale im Zehnerpack"
CD Review: Rotting Christ - Kata Ton Daimona Eaytoy

Rotting Christ
Kata Ton Daimona Eaytoy


Black/Death Metal, Dark Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Spare in der Not"
CD Review: Rotting Christ - Sanctus Diavolos

Rotting Christ
Sanctus Diavolos


Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Nach dem Weggang der Langzeitmitglieder Costas (git.) und George (key.) macht die griechis... [mehr]"
CD Review: Rotting Christ - Genesis

Rotting Christ
Genesis


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Mit “Genesis” kommt nun die neunte Veröffentlichung der –schon seit ca. 15 Jahren tätigen-... [mehr]"
CD Review: Rotting Christ - Khronos

Rotting Christ
Khronos


Black Metal
7 von 7 Punkten
"Um eines vorweg zu nehmen, ich kenne nur das 2000er -und bis dato aktuellste- Output der G... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Kaula - Avadhuta Gita Chapter I

Kaula
Avadhuta Gita Chapter I


Ambient, Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
4 von 7 Punkten
"Bockschwieriges Ambient Black Metal Gemisch"
CD Review: Mezzerschmitt - Weltherrschaft

Mezzerschmitt
Weltherrschaft


Black Metal
1 von 7 Punkten
""Martial & cold Black Metal, sung in German by the cream of the norwegian Black Metal elit... [mehr]"
CD Review: Sarath - Siste Indre

Sarath
Siste Indre


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Offenbarung aus dem Norden"
CD Review: Sanctimonious Order - Thy Kingdom

Sanctimonious Order
Thy Kingdom


Black/Death Metal
6 von 7 Punkten
"Das deutsche Trio SANCTIMONIOUS ORDER ist bereits seit 1997 in Sachen Black/Death Metal un... [mehr]"
CD Review: Anubiz - Unruh

Anubiz
Unruh


Gothic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Klangvolle Depression"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Rotting Christ -- Aealo
Band: Rotting Christ Homepage Rotting Christ bei Facebook Metalnews nach 'Rotting Christ' durchsuchenRotting Christ
Album:Aealo
Genre:Dark Metal, Melodic Black Metal
Label:Season Of Mist
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:19.02.10
CD kaufen:'Rotting Christ - Aealo' bei amazon.de kaufen
Share:

"Alltag: aus - Kopfkino: an"

AEALO klingt nicht nur nach ’nem Hustenbonbon, sondern verschafft neben frischem Atem auch traumhaft herb klingelnde Hörmuscheln. Vorhang auf für eine neue Vorstellung von Greek’s finest: ROTTING CHRIST.

Die südeuropäischen Dark-Metal-Könige machen auf ihrem neuen Album dort weiter, wo sie vor rund drei Jahren mit „Theogonia“ aufgehört haben: Schwere, exotische und überwiegend beschwörende Klangfolgen paaren sich mit aggressivem Gebolze und hoch melodischen Versatzstücken. Die opulente Inszenierung mit vielen folkloristischen Momenten erinnert über weite Strecken eher an einen Soundtrack, denn an ein gewöhnliches Metal-Album.
Doch eine normale Metalband waren ROTTING CHRIST eh noch nie. Spätestens ab „Triarchy Of the Lost Lovers“ [1996] haben sie ihre ganz eigene Nische gefunden und kreieren seitdem beständig dunkel-mystische Musik, die in ihrer emotionalen Tiefe mit dem Großteil der Schwarzwurzel- und Gothic-Kapellen Schlitten fährt. Zudem wohnt den Alben allesamt der Spirit ihrer antiken Wurzeln inne, etwas, das sowohl durch den besonders warmen Sound, die Lyrics als auch durch die angesprochenen Folk-Elemente immer wieder unterstrichen wird.
Aber werden wir sachlich. „AEALO“ wirkt natürlich am nachhaltigsten, wenn man es am Stück genießt. Sowohl der eröffnende Titeltrack als auch das abschließende „Santa Muerte“ bilden durch ihre aggressiven Rasereien den Rahmen für die Schlachtengemälde, die das Album verzieren. Bei „Eon Aenaos“ ist man kurzzeitig geneigt, Peter von VADER an den Vocals auszumachen, „Demon Vrosis“ ist mit seinem simplen wie genialen Haupt-Lick der größte Ohrwurm des Albums, auf „Dub Sag Ta-Ke“ haut einen die Gitarrenarbeit vom Hocker, das anschließende „Fire Death And Fear“ besitzt Chöre, und Percussion-Einsätze, die einen in Trance versetzen können.. Gleiches gilt auch für „Pir Threontai“, das mit seinen Stakkato-Attacken eine marschierende Armee nachstellt, vor allem aber für das Abgründe erschaffende „Thou Art Lord“, das von PRIMORDIALs Alan A. Nemtheanga veredelt wird.
Das DIAMANDA GALAS-Cover „Orders From The Dead“ mit der Original-Künstlerin nimmt man als Stimmung unterstützendes Kunstwerk zumindest interessiert zur Kenntnis.

Wer ROTTING CHRIST schon immer überflüssig fand, wird auch dem zehnten Studioalbum dieser Ausnahmeband nichts abgewinnen können. Alle anderen schließen die Augen, werfen das Kopfkino an und genießen die Vorstellung.

Trackliste:
01. Aealo
02. Eon Aenaos
03. Demonon Vrosis
04. Noctis Era
05. Dub-Sag-Ta-Ke
06. Fire Death And Fear
07. Nekron Lahes...
08. ...Pir Threontai
09. Tou Art Lord
10. Santa Muerte
11. Orders From The Dead [Diamanda Galas cover]
Spielzeit: 00:51:31

Line-Up:
Sakis Tolis - Vocals, Guitar, Keyboards
George Bokos - Guitar
Andreas Lagios - Bass
Themis Tolis – Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
16.02.2010 | 22:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin