.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Rotting Christ
CD Review: Rotting Christ - Rituals

Rotting Christ
Rituals


Dark Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rituale im Zehnerpack"
CD Review: Rotting Christ - Aealo

Rotting Christ
Aealo


Dark Metal, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Alltag: aus - Kopfkino: an"
CD Review: Rotting Christ - Sanctus Diavolos

Rotting Christ
Sanctus Diavolos


Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Nach dem Weggang der Langzeitmitglieder Costas (git.) und George (key.) macht die griechis... [mehr]"
CD Review: Rotting Christ - Genesis

Rotting Christ
Genesis


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Mit “Genesis” kommt nun die neunte Veröffentlichung der –schon seit ca. 15 Jahren tätigen-... [mehr]"
CD Review: Rotting Christ - Khronos

Rotting Christ
Khronos


Black Metal
7 von 7 Punkten
"Um eines vorweg zu nehmen, ich kenne nur das 2000er -und bis dato aktuellste- Output der G... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sarke - Aruagint

Sarke
Aruagint


Black Metal, Doom Metal, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Oldschool, die dritte!"
CD Review: Katanga - Moonchild

Katanga
Moonchild


Gothic Metal
1 von 7 Punkten
"Grütze hoch acht!"
CD Review: Vattnet Viskar - Sky Swallower

Vattnet Viskar
Sky Swallower


Black Metal, Doom Metal, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Die Gewässer flüstern weiter."
CD Review: Sightless - Larvae of Trinity

Sightless
Larvae of Trinity


Black/Death Metal, Black/Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Beinahe glatter Durchzug!"
CD Review: Heiden - Obsidian

Heiden
Obsidian


Black Metal, Dark Metal, Post/Avantgarde Black Metal
5 von 7 Punkten
"Post-Black Metal made in Brno"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Rotting Christ -- Kata Ton Daimona Eaytoy
Band: Rotting Christ Homepage Rotting Christ bei Facebook Metalnews nach 'Rotting Christ' durchsuchenRotting Christ
Album:Kata Ton Daimona Eaytoy
Genre:Black/Death Metal, Dark Metal, Gothic Metal
Label:Season Of Mist
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:01.03.13
CD kaufen:'Rotting Christ - Kata Ton Daimona Eaytoy' bei amazon.de kaufen
Share:

"Spare in der Not"

Sparen in der Not. Für kaum eine andere Nation trifft diese Weisheit momentan mehr zu als für Griechenland. Die Tolis-Brüder scheinen daraus eine Tugend machen zu wollen und führen ihre Band ROTTING CHRIST kurzerhand als Duo weiter. Nicht, dass die Qualität der Musik darunter leiden würde. Ganz im Gegenteil, „Kata Ton Demona Eaytoy“ ist ein wahrhaft überzeugendes Produkt geworden.

Jahrelange Erfahrung zahlt sich eben aus. Und die beiden Protagonisten sind nun mal schon eine Weile im Geschäft. In all diesen Jahren schufen die Griechen bereits so manchen Geniestreich, quer durch vielerlei Subgenres. Diesmal ist es ein überwiegend mit epischen Elementen gespicktes Album geworden. Oft genug werde ich beim Hören an die grandiosen Monumentalwerke von THERION erinnert. Mehrstimmiger Männerchor drängt sich in den Vordergrund, bevor es dann, anders als bei den etwas zahmeren schwedischen Kollegen, mit sensationeller Urgewalt in härtere Gefilde abdriftet und dann und wann die Black Metal-Keule ausgepackt wird. Es ist nicht wirklich leicht, alle Einzelheiten dieses Albums auf einmal zu erfassen, vielleicht ist es gar unmöglich. Was die Verwertung von musikalischen Gedankenströmen angeht, wurde hier alles andere als Sparkurs verordnet. Einzelne Songs hier heraus zu picken, macht irgendwie so gar keinen Sinn. Wer Lieder erwartet, deren Refrain man nach gefühlten [oder realen] zwanzig Bieren noch rückwärts mitschreien kann, der wird mit diesem Album ohnehin so seine Probleme bekommen. Obwohl mit „Grandis Spiritus Diavolos“ und meinem persönlichen Highlight „Iwa Voodoo“ zwei Songs am Start sind, die man zumindest ansatzweise in die Schublade „halbwegs eingängiger Headbanger Stoff“ stecken könnte. [Ansonsten tut man sich schwer, sofern man der griechischen Sprache nicht mächtig ist, die Songtitel überhaupt auszusprechen.]

Wer jedoch bereits das vorherige Werk „Aealo“ mochte, aber irgendwie das Gefühl hatte, es wäre noch mehr heraus zu holen, der wird an „Kata Ton Demona Eaytoy“ definitiv seine dunkle Freude haben. Der Sinn für feinfühlige Kompositionen steht hier hoch im Kurs, das Album offenbart eigentlich bei jedem neuerlichen Hören ein wenig mehr von seiner ausgezeichneten Qualität. Nebenbei bemerkt, der Albumtitel heißt übersetzt „Tu, was du willst“ und bezieht sich auf das Motto des berühmten britischen Okkultisten Aleister Crowley. Was die beiden Brüder ausgezeichnet umgesetzt haben. Zum Glück.

Trackliste:
01. In Yumen – Xibalba
02. P'unchaw kachun - Tuta kachun
03. Grandis Spiritus Diavolos
04. Κατά τον Δαίμονα του Ἐαυτοὗ ["Kata Ton Demona Eaftou"]
05. Cine iubeşte şi lasă
06. Iwa Voodoo
07. Gilgameš
08. Русалка ["Rusalka"]
09. Ahura Mazdā-Aŋra Mainiuu
10. Χ Ξ Σ ["666"]
11. Welcome To Hel [Bonus Track Vinyl & Digibox]
Spielzeit: 00:55:55

Line-Up:
Sakis Tolis - Vocals, Guitars, Bass
Themis Tolis - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
01.03.2013 | 11:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin