.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Rotting Christ
CD Review: Rotting Christ - Rituals

Rotting Christ
Rituals


Dark Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rituale im Zehnerpack"
CD Review: Rotting Christ - Kata Ton Daimona Eaytoy

Rotting Christ
Kata Ton Daimona Eaytoy


Black/Death Metal, Dark Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Spare in der Not"
CD Review: Rotting Christ - Aealo

Rotting Christ
Aealo


Dark Metal, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Alltag: aus - Kopfkino: an"
CD Review: Rotting Christ - Sanctus Diavolos

Rotting Christ
Sanctus Diavolos


Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Nach dem Weggang der Langzeitmitglieder Costas (git.) und George (key.) macht die griechis... [mehr]"
CD Review: Rotting Christ - Genesis

Rotting Christ
Genesis


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Mit “Genesis” kommt nun die neunte Veröffentlichung der –schon seit ca. 15 Jahren tätigen-... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: White Empress - Rise Of The Empress

White Empress
Rise Of The Empress


Dark Metal, Symphonic / Epic Metal
3 von 7 Punkten
"Verwirrendes Debüt"
CD Review: Chthonian - The Preachings Of Hate Are Lord

Chthonian
The Preachings Of Hate Are Lord


Black/Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finnische Schwärze Of Death!"
CD Review: The Wretched End - Inroads

The Wretched End
Inroads


Black/Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nachgesetzt"
CD Review: October Falls - A Collapse of Faith

October Falls
A Collapse of Faith


Dark Metal, Folk, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört."
CD Review: Sanctus Nex - Aurelia

Sanctus Nex
Aurelia


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Garantiert zuckerfrei"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Rotting Christ -- Khronos
Band: Rotting Christ Homepage  Metalnews nach 'Rotting Christ' durchsuchenRotting Christ
Album:Khronos
Genre:Black Metal
Bewertung:7 von 7
28. August 2000
CD kaufen:'Rotting Christ - Khronos' bei amazon.de kaufen
Share:



Um eines vorweg zu nehmen, ich kenne nur das 2000er -und bis dato aktuellste- Output der Griechen Rotting Christ. Aber "Khronos" hat mich gleich damals bei Erwerb sehr überzeugt. So kann ich leider keine Vergleiche zu früheren Werken ziehen, dennoch werde ich mein Bestes tun, um "Khronos" gerecht zu rezensieren :). Was mit dem bislang sechsten -regulären- Studiowerk der Griechen abgeliefert wird, ist in alle Maßen düster, melancholisch, atmosphärisch und depressiv. Eine solch perfekte Symbiose ist mir bisher bei keiner anderen Düsterheimer-Truppe aufgefallen. Aufgenommen wurde "Khronos" im allerseits bekannten Abyss-Studio von Peter Tätgren (der übrigens mit der Produziererei aufhört, da er nicht mehr als Trademark verkauft werden und sich voll und ganz auf Hypocrisy und Pain konzentrieren will), was man auch merklich an der Cover Version "Lucifer Over London" hören kanne. Mit dem Opener "Thou Art Blind", mit seinen kranken Riffs, allersvernichtenden Drums und den -allerdings durch das ganze Album ziehenden- Vocals von Frontman Sakis, die sich anhören als würde er gerade aus dem Grab steigen, macht man gleich klar, dass es sich um ein fettes Album handelt. Im Laufe des Hörens von "Khronos" begegnen einem die unterschiedlichsten Songs, mal rasanter, mal langsamer, aber eins haben die Songs alle gemeinsam: alle sind unglaublich depressiv. Man schafft es so, eine unheimlich traurige Atmosphäre auf die Beinen zu stellen, die ihres Gleichen sucht. Ich bin begeistert. Zu Anfang von "Aeternatus" merkt man zwar deutlich Einflüsse alter Dimmu Borgir- oder Borknagar-Songs., aber auch dies hat sich schnell erledigt. Mit "Khronos" liegt dem Hörer ein sehr eigenständiges und wirklich gelungenes Album vor. Wer also auf wirklich melancholischen Stoff steht und sich dazu hinreißen lässt, auch mal einen Abend voller Traurigkeit zu verbringen, dem ist dieses Album wärmstens zu empfehlen. Abgesehen davon, dass "Khronos" auch sehr fett rockt. Ich kann nicht mehr sagen, als: KAUFEN!

Trackliste:
01. Thou Art Blind
02. If It Ends Tomorrow
03. My Sacred Path
04. Aeternatus
05. Art Of Sin
06. Lucifer Over London
07. Law Of The Serpent
08. You Are I
09. Khronos
10. Fateless
11. Time Stands Still
12. Glory Of Sadness


Markus Jakob [shilrak]
13.05.2002 | 02:11
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin