.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Rotting Christ
CD Review: Rotting Christ - Kata Ton Daimona Eaytoy

Rotting Christ
Kata Ton Daimona Eaytoy


Black/Death Metal, Dark Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Spare in der Not"
CD Review: Rotting Christ - Aealo

Rotting Christ
Aealo


Dark Metal, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Alltag: aus - Kopfkino: an"
CD Review: Rotting Christ - Sanctus Diavolos

Rotting Christ
Sanctus Diavolos


Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Nach dem Weggang der Langzeitmitglieder Costas (git.) und George (key.) macht die griechis... [mehr]"
CD Review: Rotting Christ - Genesis

Rotting Christ
Genesis


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Mit “Genesis” kommt nun die neunte Veröffentlichung der –schon seit ca. 15 Jahren tätigen-... [mehr]"
CD Review: Rotting Christ - Khronos

Rotting Christ
Khronos


Black Metal
7 von 7 Punkten
"Um eines vorweg zu nehmen, ich kenne nur das 2000er -und bis dato aktuellste- Output der G... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Kvelertak - Kvelertak

Kvelertak
Kvelertak


Black Metal, Punk, Rock'n'Roll
5.5 von 7 Punkten
"Derbe, dreckig, dreist und kraftvoll"
CD Review: Dark The Suns - All Ends In Silence

Dark The Suns
All Ends In Silence


Dark Metal, Death Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Melancholische Landschaften"
CD Review: Dimmu Borgir - Devil's Path EP

Dimmu Borgir
Devil's Path EP


Melodic Black Metal
5 von 7 Punkten
"Wieder bringen die Norweger etwas aus der Senkung. Diesmal in Form einer 4-Track-CD namens... [mehr]"
CD Review: Dark Funeral - Attera Totus Sanctus

Dark Funeral
Attera Totus Sanctus


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"...bis zum Brechen überzogene Härte"
CD Review: Coldfells - Black Breath [Digital-Demo]

Coldfells
Black Breath [Digital-Demo]


Black Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Tolkien doomt!"
CD Review: Me And That man - Songs Of Love And Death

Me And That man
Songs Of Love And Death


Country Rock, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Nergal auf Experimentierkurs"
CD Review: Invidia - As The Sun Sleeps

Invidia
As The Sun Sleeps


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine Supergroup macht automatisch kein super Album"
CD Review: Iced Earth - Incorruptible

Iced Earth
Incorruptible


Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnt und doch ganz anders"
CD Review: Antichrist - Sinful Birth

Antichrist
Sinful Birth


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Räudig, ranzig, rabiat"
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
Cover von Rotting Christ -- Rituals
Band: Rotting Christ Homepage  Metalnews nach 'Rotting Christ' durchsuchenRotting Christ
Album:Rituals
Genre:Dark Metal
Label:Season Of Mist
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:12.02.16
CD kaufen:'Rotting Christ - Rituals' bei amazon.de kaufen
Share:

"Rituale im Zehnerpack"

Drei Jahre mussten die Fans ausharren, bis ein neues Werk von ROTTING CHRIST erscheint. Nach dem die Tolis-Brüder „Kata Ton Daimona Eaytoy“ quasi im Alleingang auf den Weg brachten, kann Anno 2016 wieder von einer Band die Rede sein, so wie es aussieht. Zudem hat man sich illustre Gäste eingeladen, wie zum Beispiel PARADISE LOST-Sänger Nick Holmes, der den Sprechgesang auf „For A Voice Like Thunder“ beisteuert.

„Rituals“ schimpft sich das neue Werk der Griechen und es wird sich, da führt nun selten ein Weg vorbei, am grandiosen Vorgänger messen müssen. Wer die Band kennt, der ahnt, dass die Gebrüder Tolis [nunmehr seit siebenundzwanzig Jahren mit der Band aktiv] sehr tief in die Materie eindringen und sich ganz genau überlegen, wie sie ihr musikalisches Konzept darbieten. Der kurz und knapp gehaltene Albumtitel bringt es auf den Punkt. Rituale aus verschiedenen Kulturen und Religionen sind das Thema, was diesmal ausgiebig behandelt wird. Musikalisch gesehen hat sich nicht allzu viel verändert, ROTTING CHRIST bleiben ihrer stilistischen Linie treu, versuchen aber stets, das gewählte Thema akustisch mit ihren Stilelementen optimal einzusetzen. Und so wälzt sich dann das Album düster durch die neunundvierzig Minuten. Bei diesem Konzept geht es darum, Stimmungen zu transportieren, die mit eben diesen verschiedenen Ritualen einhergehen [oder einhergehen sollen]. Der Grat zwischen Genialität und der Tendenz zur Langatmigkeit ist oftmals schmal und so kommen einige Songs auf „Rituals“ doch ein wenig zäh und nicht zwingend fesselnd herüber, ob es nun an den eingeflochtenen gesprochenen Passagen oder daran liegt, dass man ein gewisses Schema dezent überdehnt. Ganz starke Momente hat dieses Album allerdings gegen Ende hin. „Konx Om Pax“ beginnt wie eine wahrlich gute Doom Metal Nummer, die sich in bester CANDLEMASS-Manier durch den Gehörgang wälzt. „देवदेवं [Devadevam]“ könnte auch vom letzten Album stammen und punktet mit einem unter die Haut gehenden Männerchor. Am Ende sorgt dann „The Four Horseman“ für einen guten Abschluss. Bei diesem Titel kommen mir irgendwie TIAMAT in den Sinn, speziell mit ihrem Album „Wildhoney“.

Man kann nun „Rituals“ als das nutzen, wozu es gedacht ist. Licht aus, Kerze auf das Plattencover, Rotwein ins Glas und die Regler laut aufgedreht, das Ritual kann beginnen. Wenn man sich auf diese oder ähnliche Weise auf das Album einstimmt, macht es Sinn. ROTTING CHRIST wissen um ihre Stärke, genau diese intensiven Stimmungen zu vertonen und reizen dies auf „Rituals“ auch gnadenlos aus. Den Vergleich zum grandiosen Vorgänger „Kata Ton Daimona Eaytoy“ kann „Rituals“ dennoch nur phasenweise standhalten. Bestenfalls passable erste und sehr gute zweite Hälfte. Insgesamt kein schlechtes Album, aber eben für ROTTING CHRIST-Verhältnisse mit zu wenig grandiosen und spannenden Momenten gespickt.

Trackliste:
01. In Nomine Dei Nostri
02. זה נגמר [Ze Nigmar]
03. Ἐλθὲ Κύριε [Elthe Kyrie]
04. Les Litanies De Satan [Les Fleurs Du Mal]
05. Ἄπαγε Σατανά [Apage Satana]
06. Του Θάνατου [Tou Thanatou]
07. For A Voice Like Thunder
08. Konx Om Pax
09. देवदेवं [Devadevam]
10. The Four Horsemen

Spielzeit: 00:49:08

Line-Up:
Athanasios "Sakis" Tolis - Guitars, Vocals
George Emmanuel - Guitars
Efthimios "Themis" Tolis - Drums
Vagelis Karzis – Bass

Gastmusiker:

Magus [NECROMANTIA] - In Nomine Dei Nostri
Danai Katsameni [NATIONAL HELLENIC THEATER] - Ἐλθὲ Κύριε [Elthe Kyrie]
Vorph [SAMAEL] - Les Litanies De Satan [Les Fleurs Du Mal]
Nick Holmes [PARADISE LOST] - For A Voice Like Thunder
Kathir [Rudra] - देवदेवं 8Devadevam]
Frank Wilkens [Fränky]
12.02.2016 | 14:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin